vergrößernverkleinern
Sergio Pinto (r.) bejubelt seinen Treffer gegen Wolfsburg © getty

Hannover gewinnt das Niedersachsen-Derby gegen den VfL nach einem Paukenschlag. Diego vergibt einen Elfer. Helmes bleibt blass.

Hannover - Hannover 96 bleibt unangefochten die Nummer eins im niedersächsischen Fußball und darf weiter von der Europacup-Teilnahme träumen.

Im Derby setzten sich die "Roten" verdient mit 1:0 (1:0) gegen den VfL Wolfsburg durch, der zuvor sechsmal hintereinander gegen Hannover die Oberhand behalten hatte und nun weiter mitten im Abstiegskampf steckt.

Vor 37.213 Zuschauern erwischten die Platzherren einen Start nach Maß. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Schon nach fünf Minuten überraschte 96-Mittelfeldspieler Sergio Pinto Wolfsburgs Torhüter Diego Benaglio mit einem haltbaren Schuss aus 25 Metern Entfernung.

Diego verschießt Strafstoß

Der Schweizer Nationalkeeper unterschätzte den Aufsetzer und konnte den Ball nur noch ins eigene Netz lenken.

Zu allem Überfluss verschoss auf Wolfsburger Seite auch noch Mittelfeldstar Diego einen Foulelfmeter (79.).

Hannovers Außenverteidiger Christian Schulz zum Sieg: "Wir sind jetzt gut dabei. So ein Derby zu gewinnen, ist immer eine tolle Sache. Die Mannschaft hat gezeigt, dass sie den Glauben hat weiter oben mitspielen zu können."

Für "Wölfe"-Kapitän Marcel Schäfer gibt es nur noch ein Ziel: "Wir müssen in Zukunft einfach punkten, punkten, punkten."

Slomka ist zufrieden

"Es war ein sehr kämpferisches Spiel von beiden Mannschaften. Wir hatten am Anfang der Partie die Entscheidung auf dem Fuß und haben sie genutzt. Als es in der zweiten Halbzeit eng wurde, haben wir dagegen gehalten", erklärte 96-Coach Mirko Slomka.

Auch nach dem schnellen Führungstreffer diktierte Hannover weiterhin das Spielgeschehen und hätte in der 14. Minute den Vorsprung sogar ausbauen können.

Konstantin Rausch lupfte aus 14 Metern Entfernung den Ball auf das Tornetz. 346736(DIASHOW: Der 21. Spieltag)

Polak und Tuncay von Beginn an

Die Gäste tauchten in der ersten Halbzeit nur einmal gefählich vor dem Hannoveraner Tor auf, doch Ashkan Dejagah scheiterte schon in der dritten Minute per Kopfball an Torhüter Ron-Robert Zieler.

Wolfsburgs Trainer Steve McClaren setzte von seinen Neuverpflichtungen zunächst nur Jan Polak und Tuncay ein.

Der frühere Leverkusener Torjäger Patrick Helmes musste zunächst mit der Ersatzbank Vorlieb nehmen.

Helmes kommt nach der Pause

Ab der 46. Minute ersetzte der Nationalspieler dann den Brasilianer Josue, dennoch sprang für die Gäste weiterhin nichts Zählbares heraus.

Lediglich ein Freistoß von Diego in der 48. Minute sorgte für Gefahr, der Ex-Bremer verfehlte jedoch knapp das 96-Gehäuse.

Von den "neuen" Wolfsburgern kam auch noch in der 73. Minute Dieumerci Mbokani für Grafite auf das Spielfeld.

Pogatetz foult Diego im Strafraum

In der Folgezeit hatte Wolfsburg zumindest phasenweise mehr vom Spiel, die besseren Torgelegenheiten hingegen lagen weiter bei den Hannoveranern.

In der 56. Minute konnte Benaglio einen abgefälschten Schuss von Rausch gerade noch zur Ecke abwehren, nur 180 Sekunden später war es erneut der Mittelfeldspieler, der einen gefährlichen Distanzschuss abfeuerte.

In der 79. Minute vergab Diego dann per Foulelfmeter die große Chance zum Ausgleich, nachdem er zuvor von Emanuel Pogatetz gefoult worden war.

Rausch überzeugt

Torschütze Pinto sowie der sehr engagierte Rausch waren die stärksten Akteure im Team von Coach Mirko Slomka, das den Ausfall des verletzten Jan Schlaudraff gut kompensieren konnte.

In den Reihen der Wolfsburger erreichten nur Dejagah und Kapitän Marcel Schäfer Normalform.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel