vergrößernverkleinern
Steve McClaren (l.) trainierte die englische Nationalmannschaft von 2006 bis 2007 © getty

Für den Engländer ist die Omni-Präsenz des Managers ein Grund für sein Scheitern. Er gesteht aber auch Eingewöhnungsprobleme ein.

London - Steve McClaren hat die Dominanz von Dieter Hoeneß für sein Scheitern beim VfL Wolfsburg mitverantwortlich gemacht und zudem Eingewöhnungsprobleme eingestanden.

"Wenn du im Ausland arbeitest, musst du dich anpassen. Ich will ehrlich sein: In diesem Fall fand ich das schwierig", sagte der englische Trainer der Tageszeitung "The Times".

Der ehemalige Teammanager der englischen Nationalmannschaft sprach vor allem die Arbeitsteilung mit Manager Hoeneß an.

McClaren war es aus seiner Zeit in der Premier League gewohnt, als Teammanager die Mannschaft nicht nur zu trainieren, sondern auch eigenständig für die Kader-Zusammenstellung zuständig zu sein.

Probleme mit Hoeneß' Präsenz

In Wolfsburg sei Hoeneß nicht nur für Verpflichtungen neuer Spieler verantwortlich, sondern auch in die tägliche Arbeit involviert. Er habe an jeder Mannschaftssitzung teilgenommen und sei bei Pflichtspielen in der Halbzeitpause mit in der Kabine gewesen.

"Ich kann verstehen, warum deutsche Vereine denken, dass dieses zweigliedrige Führungsmodell erfolgreich ist. Die Spieler werden nach einer Langzeitstrategie verpflichtet", sagte McClaren.

"Wenn der Trainer plötzlich weg ist, dann bedeutet das nicht, dass es damit auch automatisch zu einem Umbruch in der Mannschaft kommen muss. Mir war vorher klar, auf was für Strukturen ich in Wolfsburg treffen würde. Und man könnte sagen, es war mein Fehler, dass ich mich nicht entsprechend anpassen konnte."

Ansprache nach "Fergusons Haarfön-Behandlung"

Sein Abgang beim VfL war nach dem 0:1 in Hannover laut und dürfte einigen der Spieler in Erinnerung bleiben, vermutet McClaren.

"Das war für die vielleicht ein Kulturschock. Sie haben eine Ansprache in guter alter Tradition von Alex Fergusons Haarfön-Behandlung bekommen. Und zwar auf höchster Stufe. Einige von denen, die es getroffen hat, erholen sich wahrscheinlich immer noch davon."

Der Abschied aus der Bundesliga hinterlässt bei McClaren keine Verbitterung. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

"Die Leute können meinetwegen sagen, nach Wolfsburg zu gehen war eine Fehlentscheidung. Aber ich habe mich eben getraut. Mir war klar, dass ich Zeit benötigen würde", bekannte McClaren, der erst ab Sommer ein neues Engagement beginnen will.

[kaltura id="0_izspqwvs" class="full_size" title="Littbarski bernehmen Sie "]

Lob für deutsche Nachwuchsförderung

Er ist sich sicher: "Ich hätte den Klub noch auf die Erfolgsspur gebracht, wenn man mir mehr Zeit gegeben hätte. Die Spieler werden mich da sicher bestätigen. Aber für den Verein und für mich war es wohl besser, einen Schlussstrich zu ziehen." (EINWURF: Scherbenhaufen Wolfsburg)

Lobende Worte findet der Engländer für die Nachwuchsförderung im deutschen Fußball.

Ein 21-jähriger Profi habe ihn mit seinem Wissen an der Taktiktafel einmal fast überrumpelt: "Er fing an, die Figuren zu verschieben, erklärte, warum wir mit drei defensiven Spielern gegen den Ball arbeiten müssen, wie das Pressing abzulaufen hat und warum wir auf dem Flügel verschieben müssen."

Anfangs habe er geglaubt, der Spieler habe seine Notizen gelesen. "Also habe ich ihn gefragt, woher er das alles wüsste. Er sagte: Das bringt man mir bei, seit ich 12 Jahre alt bin."

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel