vergrößernverkleinern
Ze Roberto erzielte 29 Tore in bereits 264 Bundesligaspielen © getty

Bundesliga-Splitter: Ze Roberto hat nach dem Karriereende einen besonderen Berufswunsch. Hoffenheim kämpft um ein Supertalent.

München - Dieser Berufswunsch ist nicht alltäglich.

Bayern Münchens Ze Roberto will Pastor werden.

"Ich kann mir gut vorstellen, dass ich nach meiner Karriere Pastor werde. Ich habe mich schon erkundigt. Ich müsste dafür vier Jahre Theologie studieren", sagte der streng gläubige Brasilianer in einem Interview mit "Sport Bild".

Dies wäre eine Sache, "die mich wirklich erfüllen würde. Die Religion ist mir wichtig, und mich macht es glücklich, mit Menschen zu arbeiten und ihnen zu helfen", führte der 34-Jährige weiter aus.

Möglicherweise hängt Ze Roberto aber erst noch ein weiteres Jahr als Fußballer beim Deutschen Meister an.

Der Mittelfeldspieler ist offensichtlich nicht abgeneigt, den im Sommer auslaufenden Vertrag zu verlängern.

"Wenn die gesamte Mannschaft mich darum bittet. Und auch Gott mir sagt, dass es die richtige Entscheidung ist, dann habe ich keine andere Wahl. Wenn es Gottes Wille ist, werde ich bleiben", erklärte Ze Roberto.

Seinem Trainer Jürgen Klinsmann riet der ehemalige brasilianische Nationalspieler indes, das Trainingspensum "etwas zu reduzieren. Das wäre für die ganze Mannschaft gut. Dann powerst du nicht so schnell aus und hast gerade in den englischen Wochen mehr Ausdauer."

Sport1.de hat weitere Splitter aus der Bundesliga zusammengestellt.

Hoffenheim hat Benitez im Visier

1899 Hoffenheim streitet sich offenbar mit dem englischen Premier-League-Klub Wigan Athletic um die Verpflichtung des ecuadorianischen Nationalstürmers Cristian Benitez (Spielerporträt) vom mexikanischen Erstligisten Santos Laguna.

Der Überraschungs-Aufsteiger will die Gerüchte über eine mögliche Verpflichtung des 22-Jährigen in der Winterpause zwar nicht kommentieren, englische Zeitungen berichten aber über ein Transfer-Gerangel zwischen Wigan und Hoffenheim.

Benitez soll angeblich 15 Millionen Euro Ablöse kosten.

Franz fällt weiter aus

Der Karlsruher SC muss auch im kommenden Punktspiel am Freitag gegen Borussia Dortmund auf Kapitän Maik Franz (Spielerporträt) verzichten.

Der Innenverteidiger, der schon in den beiden zuückliegenden Partien fehlte, laboriert weiter an einer Fersen-Verletzung

BVB kassiert "Weihnachtsgeld"

Was für ein Segen für den BVB - die Kassen klingln, es gibt ein ansprechendes "Weihnachtsgeld".

Für die Abstellung ihrer Nationalspieler, die im Sommer an der EM in der Schweiz und Österreich teilgenommen haben, wird die UEFA den Westfalen eine Abstellungsgebühr in Höhe von 600.000 Euro überweisen.

Pro Tag zahlt die UEFA für Alexander Frei, Philipp Degen (beide Schweiz), Jakub Blaszczykowski (Polen) sowie Robert Kovac und Mladen Petric (beide Kroatien) 4000 Euro. Für Frei und Blaszczykowski war die EM 2008 wegen Verletzungen jedoch schon frühzeitig beendet.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel