vergrößernverkleinern
Stefan Kießling erzielt in der 7. Minute die 1:0-Führung für Leverkusen gegen Stuttgart © getty

Stuttgart macht in Leverkusen zweimal einen Rückstand wett. Doch Reinartz und Kießling schießen den Sieg für die Werkself heraus.

Leverkusen - Bayer Leverkusen hält dank Stefan Reinartz und Stefan Kießling als Tabellenzweiter Bayern München weiter auf Distanz, während die Lage für den VfB Stuttgart immer bedrohlicher wird.

Die gute Leistung des Tabellenvorletzten aus Schwaben wurde beim 2:4 (1:2) in Leverkusen nicht belohnt, und der Abstand zum rettenden Ufer beträgt immer noch vier Punkte. 353701(DIASHOW: Der 23. Spieltag)

Innenverteidiger Reinartz (81.) köpfte Bayer in der Schlussphase in Führung, bevor Kießling (90.+1) den Sieg perfekt machte. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Kuzmanovic trifft, Adler patzt

Kießling (7.) und Castro (41.) hatten zuvor die beiden Bayer-Treffer zum 444. Bundesliga-Erfolg des Werksklubs erzielt.

Das zwischenzeitliche 1:1 des Österreichers Martin Harnik (16.) und das 2:2 durch den fulminanten 30-m-Schuss von Zdravko Kuzmanovic, der Nationaltorwart Rene Adler überraschte, reichten den Stuttgartern nicht, um in Leverkusen zu punkten.

Es war die siebte Niederlage in den letzten elf Spielen.

"Das ist ein harter Schlag"

"Das ist ein harter Schlag. Wir haben heute viel richtig gemacht. Wir waren dem 3:2 näher als Leverkusen. Zudem hatten wir Pech mit einem Pfostenschuss", resümierte VfB-Trainer Bruno Labbadia.

Leverkusens Torschütze Kießling ergänzte: "In der ersten Halbzeit haben wir nicht so richtig gegengehalten. Danach hatten wir hingegen mehr Ballbesitz und haben deshalb am Ende auch verdient gewonnen."

Cacau an den Pfosten

Bei den Gastgebern saß Michael Ballack erneut nur auf der Bank und wurde bei Bayer erst in der 65. Minute eingewechselt.

Bis zu diesem Zeitpunkt waren die Rheinländer mit dem Remis noch gut bedient, denn Stuttgarts Nationalstürmer Cacau hatte zudem mit einem Pfostenschuss (61.) Pech.

Auch der japanische Neuzugang Shinji Okazaki (57.) verpasste nur knapp sein erstes Bundesliga-Tor.

Hajnal spielt Harnik frei

Gegenüber dem 1:4 vor Wochenfrist gegen den 1. FC Nürnberg waren die Stuttgarter vor 28.851 Zuschauern nicht wiederzuerkennen.

Die Labbadia-Mannschaft knüpfte an die lange Zeit gute Leistung bei der 1:2-Niederlage in der Europa League bei Benfica Lissabon am vergangenen Donnerstag an.

Vor allem der Ex-Dortmunder Tamas Hajnal erwies sich als treibende Kraft bei VfB.

Der Ungar war es auch, der mit einem feinen Pass Harnik bediente, und dieser ließ sich die Chance zum Ausgleich mit seinem siebten Saisontor nicht nehmen.

Kießling mit der Führung

Die Leverkusener, die am Donnerstag in der Europa League locker 4:0 im ukrainischen Charkow gewonnen hatten, zeigten wie schon oft in dieser Spielzeit nur eine durchwachsene Leistung vor heimischer Kulisse.

Dabei war Kießling, der diesmal von Trainer Jupp Heynckes den Vorzug gegenüber dem Schweizer Eren Derdiyok erhalten hatte und sein 200. Bundesligaspiel bestritt, frühzeitig das 1:0 geglückt.

Heynckes hatte nach dem klaren Erfolg in Charkow wie erwartet wieder seine vermeintlich beste Anfangsformation aufgeboten, nachdem er in der Ukraine fleißig rotiert hatte.

Sam und Castro stark

Stuttgart hielt das Spiel aber total offen, war in den zweiten 45 Minuten sogar besser.

Die herausragenden Spieler bei Bayer waren mit Abstrichen Castro und Sidney Sam.

Die Bestnoten beim VfB verdienten sich Hajnal, Kuzmanovic und Harnik.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel