SPORT1-Experte Udo Lattek ist vom Bremer Auftritt beim HSV schockiert - besonders von Nationalspieler Per Mertesacker.

Hallo Fußball-Freunde,

ich bin immer ein Anhänger von Werder Bremen und des Duos Klaus Allofs und Thomas Schaaf gewesen - das sind Leute, die im Fußball sehr viel geleistet haben.

Nur das, was gestern war, interessiert keinen Menschen mehr - es zählt das, was heute passiert.

Und was heute passiert geht so tief, dass man sagen muss: Es ist verdammt ernst für Werder, und es sieht so aus, als wenn sie die schwächste Mannschaft sind, die im Moment in der Bundesliga mitspielt.

Das Debakel im Nord-Derby beim HSV hat überdeutlich gezeigt, dass bei Bremen derzeit einfach nichts funktioniert.

Per Mertesacker steht exemplarisch für diesen Abwärtstrend. Für mich war er immer der Spieler, der die wenigsten Fehler macht und immer fair und sauber spielt.

Und jetzt auf einmal passieren ihm Schnitzer in Serie - das habe ich so von ihm noch nie gesehen. Doch Alternativen für ihn und andere schwächelnde Stammspieler gibt es praktisch nicht.

Werder hat eindeutig versäumt, zur richtigen Zeit die richtigen Leute zu holen - und wahrscheinlich auch die Falschen abgegeben. Die Bremer sind anscheinend das nächste Team, das daran kaputt geht, dass es mit den Bayern mithalten wollte.

Bei meinem Ex-Klub habe ich die letzte Hoffnung auf den Titel übrigens noch immer nicht aufgegeben.

Ich war ja der Einzige, der zu Bayern München stand und noch vor wenigen Wochen 100 Euro auf die Meisterschaft gewettet hat. Jetzt will ich das Geld auch wieder raus haben - vielleicht wird Bayern doch noch Meister. Die Leistung in Mainz macht jedenfalls Hoffnung für die entscheidenden Wochen.

Auch wenn Louis van Gaal sicher weiter nicht zufrieden sein kann mit der Abwehr. Aber alles was nach vorne passiert reicht, um das Spiel zu gewinnen. Da kann man hinten schon mal ein Gegentor kassieren. Das Risiko geht van Gaal ja auch bewusst ein.

Bis nächste Woche!Euer Udo Lattek

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel