vergrößernverkleinern
Michael Ballack (l.) wechselte vor dieser Saison vom FC Chelsea zu Bayer Leverkusen © getty

Nach seiner erneuten Einwechslung gegen Stuttgart hüllt sich Michael Ballack in Schweigen. Von Trainer Heynckes gibt es Lob.

Leverkusen - Für Michael Ballack ist die augenblickliche Situation so etwas wie eine Reise in seine sportliche Vergangenheit.

Der 34 Jahre alte Nationalmannschaftskapitän "a.D." ist bei Bayer Leverkusen derzeit zum Edeljoker degradiert

Letztmals war dies als Youngster vor mehr als einem Jahrzehnt der Fall - Ende der 90er Jahre unter Trainer Otto Rehhagel beim 1. FC Kaiserslautern.

Bei den folgenden Stationen Bayer Leverkusen (1999 bis 2002), Bayern München (2002 bis 2006) und FC Chelsea (2006 bis 2010) war Ballack immer Stammspieler und absoluter Leistungsträger.

"Mit Ballack wieder Kontrolle über das Spiel"

Immerhin konnte er sich am Sonntag beim 4:2 (2:1) gegen den VfB Stuttgart darüber freuen, dass nach seiner Einwechslung beim 2:2-Zwischenstand noch der Sieg gegen die abstiegsbedrohten Schwaben eingefahren wurde. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Entsprechend wohlwollend fiel das Lob von Cheftrainer Jupp Heynckes aus:

"Mit der Einwechslung von Lars Bender und Ballack haben wir wieder Kontrolle über das Spiel bekommen. Wichtig ist, dass Michael im Training intensiv arbeitet und seine Verfassung weiter verbessert. Ich habe Geduld mit Michael, ich hoffe, er hat sie auch."

Keine Statements vom Capitano

Dass der vom Verletzungspech heimgesuchte und überaus ehrgeizige Ballack mit seiner derzeitigen Rolle beim Werksklub unzufrieden ist, dürfte aber unstrittig sein. Nach dem Stuttgart-Spiel verschwand Ballack kommentarlos.

Die 25 Minuten Spielpraxis, die er gegen den VfB nach überstandener Kniereizung sammeln konnte, bedeuteten nicht den großen Durchbruch.

Ihm war das Bemühen anzusehen, das Heft in die Hand zu nehmen. Aber Ballacks gelungene Aktionen waren an einer Hand abzuzählen.

Nächste Chance Europa League

Aber vielleicht bekommt der Routinier am Donnerstag im Europa-League-Rückspiel gegen Metalist Charkow die Chance auf Wettkampfpraxis. Heynckes rotiert gerne, zumal das sportliche Risiko gegen die Ukrainer nach dem klaren 4:0-Sieg im Hinspiel sehr überschaubar ist.

Heynckes nervt, dass die Medien seit Wochen beim Tabellenzweiten nur über Ballack sprechen. Der Coach hofft, "dass alles zur Normalität übergehen wird".

Dennoch gilt nach wie vor: Ballack hier, Ballack da. Selbst zu Zeiten eines Bernd Schuster oder Rudi Völler war das Interesse beim Werksteam nicht so auf einen Spieler fokussiert.

Heynckes lobt Kaderbreite

Doch etwas Positives hat Heynckes festgestellt. Am Sonntag wurde deutlich, dass der Kader bei den Rheinländern wesentlich breiter geworden ist, auch wenn Ballack eigentlich als Leader und Stammkraft verpflichtet wurde.

"Wir verfügen über einen guten Kader, das war in der letzten Saison nicht der Fall. Jetzt haben wir die nötigen Alternativen", resümierte Heynckes. Vor Jahresfrist hatte die lange Zeit an der Spitze stehende Bayer-Mannschaft am Ende noch die Champions-League-Teilnahme verspielt.

Dies soll anno 2011 nicht passieren. Bayer hat Bayern München dank des schmeichelhaften Sieges gegen Stuttgart auf Distanz gehalten und den zweiten Platz erfolgreich verteidigt - mit Ballack als Edeljoker.

Vor 13 Jahren wurde Kaiserslautern im Übrigen unter "König Otto" Rehhagel mit dem jungen Ballack als Ergänzungsspieler sogar deutscher Meister!

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel