vergrößernverkleinern
Nationaltorwart Manuel Neuer spielt bereits seit 1991 bei Schalke 04 © getty

Nach Schalkes Pleite in Gladbach kritisiert der Keeper seine Mitspieler. Zwei Neuzugänge erfüllen die Erwartungen bisher nicht.

Gelsenkirchen - Manuel Neuer platzte der Kragen.

"Einige Leute haben sich versteckt. Keiner wollte den Ball haben. Wir hatten keinen Plan, wie wir Fußball spielen sollen", sagte der Nationaltorhüter nach dem jämmerlichen Auftritt des Vizemeisters Schalke 04 bei der 1:2 (1:2)-Niederlage beim Tabellenschlusslicht Borussia Mönchengladbach. 353701(DIASHOW: Der 23. Spieltag)

Die von Trainer Felix Magath schon mehrfach angekündigte Aufholjagd in der Liga ist schon wieder abgeblasen.+

Bei der erschreckend blutleeren Vorstellung in Mönchengladbach wurde Magath einmal mehr von seinen teuren Neuzugängen enttäuscht. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Jose Manuel Jurado (13 Millionen Euro) trug auf der linken Außenbahn nur sein Trikot spazieren, der niederländische Nationalstürmer Klaas-Jan Huntelaar (14 Millionen) nahm überhaupt nicht am Spiel teil und wartet seit 911 Minuten auf ein Bundesliga-Tor.

Kein Kampf, kein Siegeswille

Fünf Tage nach der guten Leistung im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League beim FC Valencia (1:1) war der Auftritt im Borussia-Park nicht nur für Magath unerklärlich.

"Wir verstehen es nicht, ein Erfolgserlebnis aus der Champions League mitzunehmen und uns davon beflügeln zu lassen", sagte der Trainer und Manager, der seinen Spielern "den Willen nicht absprechen" wollte.

Die 90 Minuten sprachen aber eine andere Sprache. Kein Kampf, kein Siegeswille, keine Kreativität - nach der frühen Führung durch Peer Kluge (2.) brachten die Schalker die Schießbude der Liga (57 Gegentore) nicht mehr ernsthaft in Gefahr.

"Das darf nicht sein"

"Es hat schon eine gewisse Regelmäßigkeit. Anscheinend investieren wir an Konzentration zu viel in der Champions League", erklärte Magath.

Nach sieben Auftritten in der Königsklasse gewannen die Königsblauen in dieser Saison erst zwei darauffolgende Bundesligaspiele (bei vier Niederlagen).

"Das darf nicht sein, dass wir uns nach guten Leistungen auf der großen Bühne Champions League in der Bundesliga so präsentieren", sagte Neuer, der das zweite Gegentor von Mohamadou Idrissou auf seine Kappe nahm.

Liga als lästige Pflicht

Die Liga scheint für einige Schalker Profis nur noch eine lästige Pflicht zu sein.

Acht Punkte beträgt der Rückstand des Tabellenzehnten auf einen Europa-League-Platz. Doch ist es ein gefährliches Spiel, sich nur auf die Pokal-Wettbewerbe zu konzentrieren.

In der Champions League hat das Team zwar gute Chancen, das Viertelfinale zu erreichen, doch dann wartet wohl ein ganz dicker Brocken. Im Pokal-Halbfinale geht es am 2. März zum Cupverteidiger Bayern München.

39 Millionen für Investionen

Daher könnten die Schalker in allen Wettbewerben die Qualifikation für das internationale Geschäft in der kommenden Saison verpassen.

Der Imageverlust wäre enorm, die fehlenden finanziellen Einnahmen wären noch schlimmer. Magath gab in dieser Saison rund 39 Millionen Euro für neue Spieler aus.

Mit guten Leistungen zahlen sie es ihm zu selten zurück. Von den über 30 Neuzugänge gab es bisher in gut anderthalb Jahren - zu viele haben die Erwartungen nicht erfüllt.

Entwarnung bei Metzelder

Vor den entscheidenden Wochen in der Bundesliga, im Pokal und in der Champions League gab es zumindest am Montag positive Nachrichten.

Innenverteidiger Christoph Metzelder und Mittelfeldspieler Kluge erlitten nur leichte Verletzungen und sollen schon am Mittwoch wieder mit der Mannschaft trainieren.

Metzelder zog sich eine leichte Bänderdehnung im rechten Knie zu, Kluge eine Prellung des rechten Fußes.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel