vergrößernverkleinern
Der heute 74-jährige Uwe Seeler erzielte 137 Bundesliga-Tore für den HSV © imago

Uwe Seeler fordert eine Entscheidung in Sachen Veh. Auf den neuen Sportdirektor Frank Arnesen sieht er viel Arbeit zukommen.

Von Sven-Arne Görn

Hamburg - Die sportliche Lage des HSV ist nach dem deutlichen 4:0-Sieg im Nordderby gegen Werder Bremen wieder im Lot.

Die Europa-League-Plätze sind nur einen Punkt entfernt.(DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Doch die unsichere Zukunft von Trainer Armin Veh sorgt bei den Hanseaten weiter für Unruhe. Die Zeichen stehen mehr denn je auf Trennung.

Die ständige Unruhe bei seinem Verein misssfällt auch HSV-Legende Uwe Seeler: "Die Unruhe beim HSV ist schon beängstigend. Man muss zukünftig bedacht und rechtzeitig Entscheidungen treffen, damit auch in den Medien Ruhe ist und die Mannschaft sich auf die restlichen Spiele zu 100 Prozent vorbereiten kann", fordert im Interview mit SPORT1.

"Europa League noch zu erreichen"

In der SPORT1-Sendung Bundesliga Aktuell (ab 18.30 Uhr LIVE im TV) äußert sich der Ehrenspielführer der Nationalmannschaft außerdem über die weitere Saison der Hamburger, den künftigen Sportdirektor Frank Arnesen und die Krise beim Nordrivalen Werder Bremen.

Uwe Seeler über:

...die weitere Saison:

"Trotz der ganzen Unruhen habe ich schon vor Wochen gesagt ? bei der Situation in der Bundesliga ist es mit unserem Potenzial ja an und für sich leicht, auch noch die Europa League zu erreichen. Ich bin auch davon überzeugt, dass wir Vierter oder Fünfter werden können. Wenn die Mannschaft und der Trainer einig sind und unabhängig davon, was im Verein passiert, marschieren wollen, dann bin ich guten Mutes."

[kaltura id="0_acu95ous" class="full_size" title="Uwe Seeler im Interview"]

?...die vereinsinternen Unruhen beim HSV:

"Es wird hier gesprochen und da gesprochen. Die Unruhe beim HSV ist schon beängstigend. Wenn man wirklich im Verein etwas leisten und Erfolg haben will, dann muss man auf dem Platz eine Einheit haben - aber auch dahinter. Das heißt, dass man gemeinsam arbeitet und nicht gegeneinander. Man muss zukünftig bedacht und rechtzeitig Entscheidungen treffen, damit auch in den Medien Ruhe ist und die Mannschaft sich auf die restlichen Spiele zu 100 Prozent vorbereiten kann."

...die Zukunft von Trainer Armin Veh:

"Das sollen die Verantwortlichen entscheiden und ich möchte da nicht vorpreschen. Wenn man Armin Veh behalten will, dann kann man es jetzt auch irgendwann sagen, damit man die letzten Spiele Ruhe hat. Oder man sagt: 'Wir trennen uns'. Das ist auch eine Entscheidung - besser als keine. Wir zögern das immer raus und natürlich gibt es dadurch wieder Unruhe."

...den zukünftigen HSV-Sportdirektor Frank Arnesen:

"Ich weiß, dass er ein guter Fußballer war, ich weiß, dass er auch im internationalen Fußball sehr viel Erfahrung hat. Ich glaube, die Entscheidung ist sehr gut, aber die Baustellen beim HSV sind so groß, da hat er harte Arbeit vor sich. Deswegen muss man ihn unterstützen und mit den richtigen Leuten helfen."

...die Baustellen beim HSV:

"Der gesamte HSV. Ich glaube, da muss man alles neu koordinieren. Das fängt in der Jugend an und geht bis oben hin. Man muss genau wissen, wie man im Verein marschiert und was man will."

...über den Derby-Sieg gegen Werder Bremen:

"Gegen Werder hat man es wieder gut gemacht, aber Werder hat die meisten Tore selbst geschossen. Das war ein Hühnerhaufen und ich habe Werder noch nie so schwach erlebt!"

...auf die Frage, ob Thomas Schaaf die Bremer noch vor dem Abstieg retten kann:

"Ich wünsche es ihm. Man hat bei Werder ja auch gesagt, dass man notfalls mit ihm in die 2. Liga geht. Aus Ackergäulen kann man keine Rennpferde machen und im Moment ist die Mannschaft natürlich desolat. Ich glaube grundsätzlich, dass sie den Klassenerhalt schaffen werden."

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel