vergrößernverkleinern
Die Wolfsburger bejubeln das Führungstor gegen Gladbach durch Diego (l.) © getty

Wolfsburg spielt mit Gladbach lange Katz und Maus, verspielt aber fast noch den Sieg. Diego bietet eine wahnwitzige Vorstellung.

Wolfsburg - Der überragende Diego hat die Talfahrt des VfL Wolfsburg gestoppt.

Der Brasilianer führte die "Wölfe" mit seinem Doppelpack zum 2:1 (2:0)-Erfolg gegen Borussia Mönchengladbach und bescherte den "Wölfen" unter Trainer Pierre Littbarski den ersten Sieg.

Die Gäste aus Mönchengladbach erlebten mit ihrem neuen Coach Lucien Favre eine Woche nach dem 2:1-Sieg gegen Schalke 04 einen herben Rückschlag bleiben Tabellen-Schlusslicht. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Vor 28.763 Zuschauern war Diego der Mann des Abends. 357096(DIASHOW: Der 24. Spieltag)

Daems trifft per Elfmeter

Nachdem er in der 29. Minute zum zweiten Mal in Folge einen Foulelfmeter verschossen hatte, brachte der Mittelfeldregisseur die Niedersachsen mit seinen Saisontoren Nummer fünf und sechs (36. /45+1) schon vor der Pause auf die Siegerstraße.

Für Gladbach traf lediglich Philipp Daems (74.) per Foulfelfmeter.

"Auch ein Verdienst von Littbarski"

"Für mich war es ein spezielles Spiel, weil ich zunächst den Elfmeter verschossen habe. Ich möchte ich mich bei meinen Mitspielern bedanken, die immer an mich geglaubt haben, auch nach dem vergebenen Elfer", sagte Diego.

Und er fügte an: "Wichtig ist jedoch, dass wir in diesem Spiel getroffen haben. Wir haben außerdem als Mannschaft überzeugt. Das ist auch ein Verdienst von Pierre Littbarski, der einen guten Job macht. Er hat uns das Selbstvertrauen wieder zurückgegeben."

Vierter verschossener Elfmeter in Folge

VfL-Manager Dieter Hoeneß ergänzte: "Ich bin einfach nur erleichtert."

Wolfsburgs Matchwinner traf zunächst per Flachschuss aus zwölf Metern, dann schlenzte er einen Freistoß mit viel Gefühl über die Mauer ins Netz, nachdem er den Elfmeter über das Tor geschossen hatte.

Es war bereits der vierte Strafstoß in Serie, den die Werkself in der laufenden Saison vergab. Wolfsburg war von Beginn an die spielbestimmende Mannschaft.

Wolfsburger Übergewicht

Nach sechs Heimspielen ohne Sieg war den Gastgebern anzumerken, dass sie den Befreiungsschlag im Abstiegskampf erzwingen wollten.

In der 9. Minute brannte es erstmals lichterloh im Gäste-Strafraum.

Nach einem Freistoß von Diego köpfte Dieudonne Mbokani in seinem ersten Spiel von Beginn an den Ball an den Pfosten. Jan Polaks Nachschuss konnte Gladbachs Dante gerade noch abblocken.

Zwei Minuten später war es erneut Polak, der aus wenigen Metern Maß nahm, doch auch hier konnte Havard Nordtveit rechtzeitig klären.

Diego überragend

Immer wieder trieb Diego das Spiel seiner Mannschaft an.

In der 14. Minute hätte er Gladbachs Keeper Bailly beinahe mit einem Flachschuss aus 25 Metern überrascht. Bailly klatschte den Ball vor die Füße von Mbokani, doch der Leihspieler des AS Monaco stand im Abseits.

Gladbach enttäuschte lange Zeit auf ganzer Linie. "Der Sieg ist hochverdient, keine Diskussion. Wolfsburg war einfach schneller und besser", sagte Trainer Favre.

Gladbach enttäuscht

Zwar begann die Favre-Elf früh mit dem Pressing, doch wurde daraus zu wenig Kapital geschlagen. Im Spiel nach vorne wirkte die Borussia schwerfällig und konnten keine Überraschungsmomemnte setzen.

Nach einer Flanke von Kapitän Marcel Schäfer hätte der Ex-Bremer Diego (54.) per Kopf fast seinen dritten Treffer erzielt.

Als Favre mit Mike Hanke und Igor de Camargo zwei neue Leute brachte, wurden die Gäste stärker. Hoffnung keimte auf, als Daems per Elfmeter verkürzte.

Doppelchance für Reus

Die Borussia setzte zur Schlussoffensive an.

Marco Reus verpasste zweimal knapp den Ausgleich (81.): Erst flog ein abgefälschter Schuss des Gladbachers Zentimeter am Tor von Hitz vorbei, dann lenkte der Keeper eine Bogenlampe des Offensivmanns über die Latte.

Vier Minuten später ballerte Stranzl einen Schuss in aussichtsreicher Position in den Abendhimmel.

Und so zitterten sich die "Wölfe" zum wichtigen Heimsieg.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel