vergrößernverkleinern
Mehmet Ekici (r.) bereitete das 1:0 für Nürnberg gegen Rauls Schalker vor © getty

Königsblau hat das Siegen verlernt: Gegen Nürnberg reicht es für Schalke nur zu einem Unentschieden. Ein Debütant verletzt sich.

Gelsenkirchen - Vizemeister Schalke 04 kommt nicht über das graue Mittelmaß hinaus.

Im Duell der Altmeister gegen den 1. FC Nürnberg mussten sich die Königsblauen mit einem 1:1 (0:1) begnügen. Die Wiedergutmachung für die peinliche 1:2-Pleite beim Schlusslicht Borussia Mönchengladbach gelang nicht. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Der Club darf dagegen nach nur einer Niederlage in den letzten sieben Liga-Spielen weiter vom Europapokal träumen. 357096(DIASHOW: Der 24. Spieltag)

Schalke spielt am Mittwoch (20.30 Uhr) im DFB-Pokal-Halbfinale bei Bayern München um seine letzte Chance auf einen Platz im internationalen Geschäft.

Elftes Saisontor von Raul

In der 37. Minute nutzte Jens Hegeler die erste Chance der Gäste zur Führung genutzt.

Nachdem Nationaltorwart Manuel Neuer einen Schuss von Mehmet Ekici nach vorne abgewehrt und die gesamte Schalker Abwehr geschlafen hatte, staubte der 23-Jährige zum 0:1 ab.

Beim Ausgleich profitierten die Königsblauen von einem Aussetzer der Nürnberger Defensive. Sergio Escudero war mit seinem Solo eigentlich schon hängen geblieben, da kam der Ball doch noch zu Raul, der sein elftes Saisontor erzielte (52.).

Schwache erste Halbzeit

61.431 Zuschauer hatten sich in der ersten Halbzeit bei einem zerfahrenen Spiel ohne Höhepunkte gelangweilt.

Fehlpässe auf beiden Seiten prägten das Geschehen, Kombinationen über mehr als vier Stationen hatten Seltenheitswert.

Immerhin musste Nürnbergs Torhüter Raphael Schäfer ein paar Mal eingreifen: Einen Schuss von Raul (7.) wehrte der Keeper aber ebenso sicher ab wie einen Kopfball von Klaas-Jan Huntelaar (31.).

Die Nürnberger brachten in der Offensive bis zum Führungstreffer überhaupt nichts zustande. Schon weit vor dem Schalker Strafraum waren die Angriffe der Franken meist beendet.

Draxler bringt neuen Schwung

Erst nach der Pause kam Leben ins Spiel.

Mit der Einwechselung von Jungstar Julian Draxler nach 55 Minuten wurden die Gastgeber vor allem spielerisch deutlich stärker.

Schäfer musste zweimal mit Glanzparaden einen Rückstand verhindern - zunächst bei einem Kopfball von Raul (61.), dann bei einem Schuss von Huntelaar (63.).

Doch der Schalker Angriffsschwung erlahmte danach wieder. Pech hatten die Nürnberger, als Mendler in der 82. Minute per Kopf nur die Latte traf.

Escudero mit Leistenverletzung

Schalke-Trainer Felix Magath hatte vor dem Anpfiff wieder für eine Überraschung gesorgt. Escudero, im vergangenen Sommer für 2,4 Millionen Euro verpflichtet, kam zu seinem ersten Bundesliga-Einsatz.

Für den Spanier musste der zuletzt überforderte Lukas Schmitz als Linksverteidiger weichen. Allerdings verletzte sich Escudero in der zweiten Halbzeit an der Leiste und musste ausgewechselt werden.

Ohne Schieber und Gündogan

Schon vor dem Anpfiff war klar: Außenstürmer Jefferson Farfan kann wegen einer Adduktorenverletzung nicht spielen.

Club-Coach Dieter Hecking musste seinen Toptorschützen Julian Schieber (Meniskuseinriss) ebenso ersetzen wie den gebürtigen Gelsenkirchener Ilkay Gündogan (Haarriss im Fuß). So musste Christian Eigler als einziger Stürmer agieren.

Neben Ekici verdiente sich der überragende Torwart Schäfer die beste Note. Bei den Schalkern gefielen vor allem Raul und der kampfstarke Peer Kluge.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel