vergrößernverkleinern
Der BVB bejubelt den ersten Sieg bei den Bayern seit 1991 © getty

Tabellenführer Dortmund fährt einen verdienten Sieg bei den hilflosen Bayern ein - der Titel scheint nur noch eine Zeitfrage.

Aus der Allianz Arena berichtetDaniel Rathjen

München - War das die Vorentscheidung in der Meisterschaft? Wahrscheinlich.

Borussia Dortmund hat den ersten Sieg beim FC Bayern seit Oktober 1991 gefeiert und steht mit 58 Punkten weiter allein an der Spitze. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Die Schwarz-Gelben entschieden ein turbulentes Prestigeduell durch Treffer von Lucas Barrios (8.), Nuri Sahin (18.) und Mats Hummels (60.) abgebrüht mit 3:1 (2:1) für sich.

Luiz Gustavo hatte mit seinem ersten Tor für die Münchner den zwischenzeitlichen Ausgleich markiert (16.). 357096(DIASHOW: Der 24. Spieltag)

Dämpfer auch im Spiel um Platz zwei

Der deutsche Rekordmeister, der sich im Erfolgsfall wohl durchaus wieder Hoffnungen auf den Titel gemacht hätte, hat nach 24 Spielen 42 Punkte auf dem Konto. Die Niederlage war auch ein Dämpfer im Kampf um den angestrebten zweiten Platz.

"Wer wird Deutscher Meister? BVB Borussia!", hallte es von den Rängen der mit 69.000 Zuschauern ausverkauften Allianz Arena - ein Stich ins Herz der "Roten".

Klopp hochzufrieden

"Es war ein großer Tag für uns. Es haben 198 Länder zugeguckt, das ist was Besonderes. Vor 19 Jahren haben wir das letzte Mal gewonnen. Wir sind hochzufrieden. Die Jungs haben soviel umgesetzt, aber mit weniger geht es auch heute nicht", sagte BVB-Coach Jürgen Klopp auf "sky".

Sebastian Kehl, der nach sechs Monaten Pause sein Comeback gab, freute sich über das "Ausrufezeichen", das sein Team gesetzt habe.

Dann stellte er optimistisch fest: "Ich denke, dass wir im Sommer genug zu feiern haben."

Lahm von Fehlern genervt

Derweil ärgerte sich FCB-Kapitän Philipp Lahm über die Fehler in der Münchner Defensive.

[image id="c66a1101-6482-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

"Unsere Gegentore sind nach Ballverlusten in der Vorwärtsbewegung gefallen, die nicht passieren dürfen und gegen gute Mannschaften bestraft werden", erklärte Lahm bei LIGA total!.

Und Trainer Louis van Gaal sagte: "Dortmund hat im richtigen Moment die Tore gemacht. Wir haben in der zweiten Halbzeit das Spiel dominiert, aber nicht im entscheidenden Moment getroffen. Die ersten Gegentore wurden durch die individuelle Fehler von uns eingeleitet. Aber Dortmund hat dies auch erzwungen."

Neue Pranjic-Position

Van Gaal hatte der Sieger-Startelf von Mailand vertraut. Danijel Pranjic, der vor dem Spiel noch über Probleme an den Adduktoren klagte, wurde rechtzeitig fit.

Der Kroate spielte jedoch nicht - wie noch beim 1:0 gegen Inter - als linker Verteidiger, sondern im defensiven Mittelfeld, Gustavo spielte außen.

Beim BVB feierte Mitchell Langerak sein Bundesliga-Debüt, der 22-jährige Australier war für den am Innenband verletzten Stammtorwart Roman Weidenfeller zwischen die Pfosten gerückt.

Mit Langerak lag das Durchschnittsalter der Gäste bei 22,3 - Bundesliga-Rekord für die Borussia.

Hohes Tempo von Beginn an

Beide Mannschaften gingen von Beginn an ein hohes Tempo. Die Dortmunder Bubis waren frech, Robert Lewandowski besaß nach einer Flanke von Marcel Schmelzer die Chance zur Führung. Sein Schuss ging aber über die Latte (4.).

Vier Minuten danach leistete sich der nervös wirkende Bastian Schweinsteiger kurz vor der Mittellinie einen katastrophalen Ballverlust.

Kevin Großkreutz bediente daraufhin Lucas Barrios, der BVB-Stürmer legte den Ball cool an Bayern-Keeper Kraft vorbei ins Netz (8.).

Schockzustand währt nur kurz

Von Schockzustand war beim Rekordmeister aber nichts zu sehen. Nach einem Eckball von Franck Ribery beförderte Gustavo das Spielgerät zum Ausgleich in die Maschen (16.).

Die Partie war spektakulär, beide Teams hatten das Visier hochgeklappt.

Der BVB antwortete auf den Gegentreffer mit einem Traumtor. Nach zu zögerlichem Angreifen der Münchner im Mittelfeld zirkelte Sahin den Ball aus rund 22 Metern und halbrechter Position ins Tordreieck (18.).

Schmelzer neutralisiert Robben

Ein Fehlpass von Mario Gomez und ein Tunnel von Barrios gegen Holger Badstuber waren vorausgegangen.

Bayern hatte danach Mühe, aus dem Spiel heraus Druck aufzubauen. Auch weil Schmelzer seine Defensivaufgaben gegen Arjen Robben ordentlich erledigte.

Die Münchner kamen aber mit zunehmender Spieldauer dennoch zu Chancen: Einen Treffer von Mario Gomez (26.) erkannte Schiedsrichter Manuel Gräfe wegen Abseits nicht an.

Handspiel von Großkreutz

Im Anschluss fälschte Lukasz Piszczek einen Schuss von Thomas Müller gerade noch über die Latte ab (28.). Glück hatte Dortmund, dass Gräfe ein Handspiel von Kevin Großkreutz nicht mit einem Elfmeter ahndete (29.).

Das Tempo blieb hoch: Die Bayern versuchten zu drücken, Dortmund konterte und hatte gegen die in der Defensive unsortierten und manchmal gedanklich langsamen Münchner durch Hummels und Barrios (33.) sogar eine Doppel-Chance zum dritten Treffer.

Van Gaal reagierte in der Pause und brachte für den indisponierten Badstuber den Brasilianer Breno.

Breno für schwachen Badstuber

Die erste Möglichkeit im zweiten Abschnitt hatten jedoch wiederum die Westfalen. Einen Kopfball von Großkreutz gegen Krafts Laufrichtung rettete Schweinsteiger auf der Linie (53.).

Er und seine Kollegen taten sich schwer, Angriffe mussten oft abgebrochen werden, weil die Gäste kompakt verteidigten. Coach van Gaal stellte um, Toni Kroos kam für Gustavo ins Spiel, Pranjic rückte auf die linke Verteidigerposition.

Dortmunds Antwort darauf war das 3:1. Erst hatte Kraft einen Götze-Hammer abgewehrt, die anschließende Ecke verwertete Ex-Bayer Hummels per Kopf (60.).

Hummels-Tor bringt Entscheidung

Die Gastgeber versuchten noch einmal alles und hatten gute Chancen durch Gomez (75.), Ribery (78.) und Kroos (80.).

Doch das Hummels-Tor war die frühe Entscheidung - wohl auch in der Meisterschaft.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel