vergrößernverkleinern
Martin Kind ist seit Juli 2006 Präsident von Hannover 96 © imago

96 könnte mit einem Sieg gegen Bayern die Champions-League-Träume weiter befeuern, doch der Klubchef warnt vor den Folgen.

Hannover - Manchmal wird Martin Kind ein wenig mulmig zumute.

Wenn der Klubchef von Hannover 96 auf die Tabelle der Bundesliga blickt, wenn er die bisherigen 14 Saisonsiege Revue passieren lässt, oder wenn er auf den möglichen Einzug in die Champions League angesprochen wird, ist ihm das alles fast schon unheimlich. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

"Man muss sagen, dass wir objektiv betrachtet nicht die nötige Qualität dafür haben", sagt der Unternehmer und gibt den sachlichen Analytiker: "Aber wenn es so kommt, müssten wir uns wohl auch damit auseinandersetzen."

Euphorie klingt anders. Kind scheint hin- und hergerissen.

Auf der einen Seite stehen die inzwischen fast schon allwöchentlichen Adrenalinstöße, die der 96-Boss in seiner insgesamt zwölfjährigen Amtszeit so noch nicht erlebt hat.

Auf der anderen Seite grüßen die Folgen des Erfolges.

"Man muss die Risiken erkennen"

"Man muss die Risiken erkennen", sagt Kind: "Bei einem Einzug in die Champions League würde erwartet werden, dass wir in der nächsten Saison nicht schlechter abschneiden. Der Druck würde enorm steigen."

Auch Sportdirektor Jörg Schmadtke, der in Kürze einen Vertrag mit unbefristeter Laufzeit unterschreiben soll, warnt vor zu großer Euphorie.

"Diese Saison ist ein einmaliges Märchen", sagte der Manager dem "kicker": "Wer glaubt, dass das hier zur Dauerveranstaltung wird, täuscht sich. Die Tabelle entspricht auf Sicht meist der Geldrangliste."

Derzeit sind derartige Annahmen allerdings außer Kraft gesetzt.

[kaltura id="0_jswgoooo" class="full_size" title="96 auf Europa Kurs"]

Platz zwei in Reichweite

Die Niedersachsen können frei aufspielen und mit schöner Regelmäßigkeit über sich hinauswachsen.

Der Tabellendritte befindet sich in einer komfortablen Situation. Bei einem Heimsieg am Samstag gegen Bayern München (Sa., ab 15 Uhr im LIVE-TICKER) wäre die Königsklasse noch ein Stück weit mehr Realität.

Der strauchelnde Rekordmeister, dessen Kapitän Philipp Lahm die anstehende Begegnung nach dem Aus im DFB-Pokal zum "wichtigsten Spiel der ganzen Saison" erklärte, wäre dann schon um fünf Punkte distanziert.

Hannover hingegen könnte sogar auf den zweiten Tabellenplatz springen.

Kind: "Wären mit Unentschieden zufrieden"

"Die Mannschaft sieht ihre Chance, ist hochmotiviert und selbstbewusst. Wir gehen gelassen und entspannt in dieses Spiel. Bayern hingegen muss gewinnen", sagt Kind: "Wir wären mit einem Unentschieden zufrieden. Ein Sieg wäre eine Sensation."

Trainer Mirko Slomka, der weiter auf den verletzten Top-Stürmer Didier Ya Konan verzichten muss, ergänzt: "Die Bayern können eine ganze Menge verlieren. Wenn sie die Champions League nicht erreichen, würde ihnen das richtig weh tun."

Hannovers Boss Kind scheint die Europa League hingegen fast lieber als die Königsklasse.

"Die Europa League wäre schnon nicht schlecht"

"Die Europa League zu erreichen, wäre schon nicht schlecht. Es aber als Ziel auszugeben, wäre noch zu früh. Wenn wir in den nächsten drei Spielen gut abschneiden, wäre es realistisch", sagt der Klubchef.

Nach den Bayern geht es zum 1. FC Köln, anschließend erwarten die Niedersachsen 1899 Hoffenheim.

Sollten dabei zwei Siege herausspringen, hätte Hannover 50 Punkte auf dem Konto und das derzeit formulierte Saisonziel erreicht.

Doch die Spielzeit wäre noch lange nicht zu Ende.

Slomka denkt an die Champions League

"Langsam sollten wir daran glauben, dass wir eine sehr gute Mannschaft haben. Es ist eine ganz besondere Situation, die wir momentan erleben", sagt 96-Trainer Mirko Slomka:

"Auch wir müssen uns Gedanken über die Champions League machen."

Erfolg zu erleben, ist die eine Sache. Mit den Nebenwirkungen umzugehen offenbar eine andere. Kind jedenfalls bleibt seiner vorsichtigen Linie treu.

"Es gilt vor allem der Grundsatz: Erfolg ist ein schlechter Ratgeber für Entscheidungsprozesse", meint der Klubboss.

Da ist es wieder, dieses mulmige Gefühl.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel