vergrößernverkleinern
Quasi auch Arbeitskollegen: Lotto King Karl und HSV-Maskottchen Hermann © getty

Notfalls wirst du auch mit einem Squash-Schläger Meister - meint HSV-Stadionsprecher Lotto King Karl im Interview der Woche.

Von Christian Paschwitz

Stuttgart - Beim Hamburger SV ist er vieles in Personalunion: Edelfan, Stadionsprecher und Kult-Musiker ("Hamburg, meine Perle").

Im Interview der Woche gibt Lotto King Karl auch viele persönliche Einblicke: Weshalb "seine" Hamburger vielleicht doch (nicht) Meister werden, was Jürgen Klinsmann von Jenny Elvers, Udo Lindenberg und der Diddlmaus lernen könnte - und weshalb er Martin Jol für einen Computer hält.

Auch über Sensationsaufsteiger Hoffenheim und die Wertschätzung von Buddha-Figuren hat der Frontman der "Barmbek Dream Boys" seine eigene Meinung.

All diese ungewöhnlichen Sichtweisen verriet er Sport1.de am Rande eines Konzerts zu seinem neuen Album "Seitenwechsel".

Sport1.de: Lotto, lass uns über den HSV reden.

Lotto King Karl: Au ja.

Sport1.de: Wer wird Deutscher Meister?

Lotto: Naja, auch wenn ich's immer singe. Letztendlich kann keiner damit rechnen, dass der HSV aus dem Stand Deutscher Meister wird - nur weil sie 'nen neuen Trainer haben. Das hätte bisher auch ganz anders laufen können.

Sport1.de: Um es mal mit einem Deiner Song-Texte auszudrücken: Zu Saisonanfang war der HSV wieder richtig im Ballbesitz. Aber jetzt verschwitzen sie das Ding?

Lotto: Sie sind gut gestartet, das Problem mit van der Vaart (jetzt bei Real Madrid, Anm. d.R.) haben wir gut in den Griff gekriegt. Marcell Jansen (Spieler-Porträt) war 'ne super Verpflichtung. Dass er lang verletzt war, dafür kann er ja nix. Aber der kommt schon noch.

Der neue Trainer ist auch gut eingeschlagen. Man wird aber erst in ein, zwei Jahren sehen, wie gut Martin Jol wirklich ist. Das ist vielen Leuten noch gar nicht so richtig klar. So wie ich ihn kennengelernt habe, ist der wie ein Computer. Der weiß unheimlich viel über den HSV, plant die Zukunft, er ist sehr gut informiert.

Martin Jol hat's echt drauf und die Jugend im Blick. Unfassbar akribisch der Mann. (Trainer-Porträt)

Sport1.de: Also doch Meister HSV? Wie geht die Saison zu Ende in Hamburg?

Lotto: Früher, wenn du gut warst, bist du automatisch im UEFA-Cup gewesen, mit Chance auf die Champions-League-Qualifikation. Jetzt muss man gucken, wie weit man überhaupt kommt. Da ist nämlich einiges am Start. Und dieses: Och, Hoffenheim bricht noch ein - das wollen wir erst mal sehen.

Das Gute an Hoffenheim ist: Selbst wenn die ein, zwei Spieler verkaufen müssten, dann haben die trotzdem noch fünf, sechs, sieben Leute, die einen richtig guten Fußball spielen. Aber offenbar will bei denen ja auch keiner gehen, weil die sagen: Hoffenheim ist doch geiler als Madrid.

Sport1.de: Guckt man als HSV-Fan neidisch auf Hoffenheim? (Ergebnisse und Tabelle)

Lotto: Glaube ich nicht. Klar, ohne Geld wäre das immer noch ein Viert- oder Fünftliga-Verein. Aber ich bin sicher, das in den letzten fünf Jahren in den ersten vier Ligen die meisten Vereine mehr Geld ausgegeben als Hoffenheim.

Man muss nur insofern neidisch sein, weil es erstaunlich ist, wen die alles unter welchen Umständen für wie wenig Geld geholt haben. Und wie die spielen, gerade die Offensive: Die sind alle groß, kräftig, schnell und ballsicher. Und zusammen haben die weniger gekostet als Ribery.

Sport1.de: Gutes Stichwort - Hoffenheim, die anderen Bayern. Mit denen ist das im Jahr eins nach Klinsmann ja so eine Sache.

Lotto: Ich habe die ganze Diskussion da sowieso nicht verstanden. Denn da ist ja alles diskutiert worden. Ob die Bayern vorm Spiel ins Hotel gehen oder nicht - was soll daran schlecht sein? Wenn die im Hotel alle mit 'ner Diddlmaus im Arm einschlafen und dann gewinnen, dann ist das auch okay.

Udo Lindenberg wohnt seit Jahrzehnten im Hotel, und das hat ihm auch nicht geschadet. Und die Karriere von Jenny Elvers wäre ohne profunde Hotelkenntnisse gar nicht möglich gewesen. Vielleicht sollte Jürgen Klinsmann da mal nachfragen.

Aber Buddha-Figuren erst hinstellen, dann lange drüber reden und wieder wegstellen - das ist wirklich skurril. Denn dafür sind die auch alle reich genug, um zu sagen: Jetzt scheiß ich drauf und lass sie stehen.

Sport1.de: Würde so einer wie Klinsmann (Trainer-Porträt) eigentlich zum HSV passen?

Lotto: Egal wo du bist: Es geht immer darum, wohin die Reform führt. Du kannst auch irgendeinen nehmen, der noch nie ein Fußballspiel gesehen hat und der mit 'nem Squash-Schläger auf Transistorradios einschlägt. Wenn das dazu führt, dass die Mannschaft immer gewinnt und du Meister wirst, ist das auch egal.

Hier geht's zum zweiten Teil des Interviews

Hat Lotto Recht mit seiner Hotel-These? - Zum Forum: Jetzt mitdiskutieren!

Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel