vergrößernverkleinern
Karl-Heinz Rummenigge wollte sich zur Zukunft von Louis van Gaal nicht äußern © getty

Rummenigge ist nach der Pleite in Hannover "angeschlagen". Van Gaal fühlt noch Vertrauen. Kapitän Lahm steht zum Trainer.

München - Die Bayern-Krise hat eine neue Dimension erreicht.

Bayern Münchens Boss Karl-Heinz Rummenigge hat die Niederlage bei Hannover 96 als "absoluten Tiefpunkt der Saison" betitelt. 360390(DIASHOW: 25. Spieltag)

Bei "Sky" gab der 55-Jährige zu, nach "angeschlagen" zu sein - nach "acht katastrophalen Tagen", in denen der Meister gegen Dortmund die letzte Titelchance verspielt und gegen Schalke aus dem DFB-Pokal flog.

Gefragt, wie die Führungsriege des FCB mit der aktuellen Situation umgeht, sagte Rummenigge: "Wir werden eine Nacht darüber nachdenken. Schlafen kann niemand." Ziel sei es, "in Nüchternheit zu analysieren."

(Jetzt auch um 12 und 13 Uhr: Die News im TV auf SPORT1)

Der FC Bayern steht nach der Niederlage gegen Hannover 96 auf Platz vier der Tabelle und droht das Minimalziel zu verpassen. Dieses ist laut Bayern-Bosse Platz zwei und die direkte Qualifikation für die Champions League.

Kapitän Philipp Lahm spricht sich bei LIGA total! für den Trainer aus

SPORT 1 hat die Stimmen zum Spiel zusammengefasst:

Karl-Heinz Rummenigge (Vorstandsvorsitzender FC Bayern): "Wir haben katastrophale acht Tage hinter uns. Gegen Dortmund haben wir zumindest noch teilweise ordentlichen Fußball gespielt. Am Mittwoch war es zumindest in der zweiten Halbzeit eine Reaktion. Aber was wir heute gespielt haben, war der absolute Tiefpunkt der Saison.

Wir sind alle enttäuscht über das Spiel, über das Ergebnis. Die Niederlage und die Art und Weise tun weh. Nach so einem Spiel müssen wir erst einmal eine Nacht darüber nachdenken, wie wir den Fall stoppen können - schlafen wird wohl keiner können. Wir sind momentan in einer Situation, die dem FC Bayern große Sorgen bereitet."

Louis van Gaal (Trainer FC Bayern): "Die Niederlage war verdient. In der ersten Halbzeit haben wir noch gut angefangen, aber nach dem ersten Tor sind wir weggespielt worden und waren glücklich, dass der Rückstand nicht noch höher war. In der zweiten Halbzeit habe ich noch etwas gewechselt, und ich denke auch, dass das einige Verbesserungen gab, aber dann ist wieder nach einer Standardsituation ein Tor gefallen und dann ist es natürlich schwierig bei einem 0:2.

Aber wir haben alles gegeben und mit einem Löwenherz gespielt. Aber wir haben auch nicht immer das gemacht, was wir machen müssen. Für die Spieler ist der Druck sehr hoch geworden und sie wissen, dass es für Bayern München sehr wichtig ist, so ein Spiel nicht zu verlieren. Aber nach dem 0:1 ist der Druck noch höher geworden und so konnten sie nicht immer das machen, was sie bisher immer gemacht haben."

Zu der Frage, ob er noch das Vertrauen des Vorstands spürt: "Ich habe noch immer das Gefühl, dass das Vertrauen da ist. Aber natürlich weiß ich es in diesem Moment nicht, da wir gerade verloren haben und auch diese Menschen wissen, dass alle Spieler enttäuscht sind, und der Trainer und der Vorstand auch enttäuscht sind. Und ich denke nicht, dass das Moment ist, etwas zu sagen. Und das haben sie auch nicht gemacht."

Auf die Frage, ob er sich einen Rücktritt vorstellen kann: "Das ist in meinem Fall immer davon abhängig, wie die Spieler auf mich reagieren. Aber sie haben ja auch heute gesehen, dass die Spieler sehr gut auf mich reagieren."

Philipp Lahm (Kapitän Bayern München): "Wir sind in einer kritischen Phase - der ganze Verein - weil jetzt ist unser Minimalziel gefährdet, dass wir in die Champions League kommen. Aber die Mannschaft steht zum Trainer. Wir haben ein gutes Verhältnis, wir arbeiten intensiv jeden Tag zusammen und nur so war auch der Erfolg letzte Saison möglich."

Mirko Slomka (Trainer Hannover 96): "Wir haben sensationell gut gespielt heute. Wir hätten schon in der ersten Halbzeit höher führen müssen. Es gab einige gute Kontersituationen, die wir nur ausspielen hätten müssen. Aber mit der ersten Chance haben wir schon gemerkt, dass hier und heute etwas geht und dann ist die Mannschaft völlig aufgetaut.

Mit dem Treffer zum 1:0, einem wunderschönen Treffer, haben wir den Bayern eigentlich gezeigt: 'Hey Vorsicht, es ist nicht so einfach hier zu gewinnen' ? und dann mussten sie kommen und alles nach vorne schicken, was 1,90 groß war. Aber wir haben das super verteidigt und das ist auch unser Schlüssel zum Erfolg, der Ballgewinn in der Defensive und das schnelle Spiel nach vorne."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel