vergrößernverkleinern
Grafite wechselte 2007/2008 für 7,5 Millionen Euro von Le Mans nach Wolfsburg © imago

Im Interview mit Sport1.de spricht Grafite über die Arbeit unter Magath, seine Ziele und Brasilien-Coach Dunga.

Von Michael Schulz

Wolfsburg - Er trifft, wie er will. So auch beim 4:1 gegen den VfB Stuttgart.

Edinaldo Batista Libano, genannt Grafite, ist mit nun elf Toren der mit Abstand treffsicherste Torjäger im "Wölfe-Rudel".

Drei Torvorlagen stehen außerdem zu Buche.

In seiner zweiten Saison ist Grafite der Durchbruch endgültig geglückt.

An dem 29-jährigen Brasilianer, vor einem Jahr aus Le Mans nach Niedersachsen gewechselt, führt im Sturm kein Weg vorbei.

Dennoch bleibt der "Knipser" bescheiden und will seinen eigenen Stellenwert im Team nicht überbewerten: "Der Erfolg ist ein Resultat der täglichen Arbeit mit unserem Trainerstab."

Im Interview mit Sport1.de spricht Grafite über die Arbeit unter Felix Magath, die unterschiedlichen Gesichter des VfL und Telefonate mit Brasilien-Coach Carlos Dunga.

Sport1.de: Ihr Trainer Felix Magath lobt sie mit den Worten, "ein Sturmführer, der dieses Prädikat verdient". Was bedeutet Ihnen dieses Kompliment?

Grafite: Das gibt mir natürlich zusätzliche Motivation, ein Zeichen, dass ich gute Arbeit leiste. Ich setze das auf dem Platz um, was er von mir verlangt. Ich versuche immer, das Beste für die Mannschaft zu geben.

Sport1.de: Was haben Sie aus Ihrem ersten Jahr gelernt für diese Saison?

Grafite: Man lernt in der alltäglichen Arbeit immer dazu, ich kann das nicht auf etwas Spezielles beziehen. Es ist aber so, dass ich mich inzwischen noch besser angepasst habe an das deutsche Spiel.

Sport1.de: Was hat Trainer Magath 2007 von Ihnen gefordert und welche Ansprüche stellt er heute an Sie?

Grafite: Die gleichen Ansprüche, die er schon bei meiner Verpflichtung an mich gestellt hat: Tore schießen! Das versuche ich in jedem Spiel umzusetzen und der Mannschaft damit zu helfen. Der Trainer verlangt vor allem, dass ich einfach spiele, nicht zu kompliziert auf dem Platz denke.

Sport1.de: Haben Sie eine Erklärung für die unterschiedlichen Gesichter der "Wölfe": Zu Hause die zweitbeste Mannschaft der Liga und auswärts die drittschlechteste?

Grafite: Das ist schwer zu erklären. Wir machen auch auswärts gute Spiele, leider aber auch viele Fehler. Wir sind auf fremdem Platz aus unerklärlichen Gründen oft zu unkonzentriert.

Sport1.de: Marcelinho ist seit dieser Saison nicht mehr in Wolfsburg. Wie schwer wiegt der Weggang ihres Landsmanns für Sie persönlich?

Grafite: Am Anfang war es schwer ohne Marcello, nicht nur für mich persönlich, auch für die Mannschaft. Er war unser Kapitän, unser Anführer auf dem Platz. Aber so ist das im Fußball. Hauptsache ist, dass er glücklich ist mit dem, was er jetzt tut.

Sport1.de: Was trauen Sie dem VfL Wolfsburg in dieser Saison noch zu?

Grafite: Ich glaube auf jeden Fall, dass wir besser sind, als es der momentane Tabellenplatz ausdrückt. Und ich bin überzeugt, dass wir noch besser abschneiden können als in der letzten Saison.

Sport1.de: Was sind Ihre persönlichen Ziele mit dem Verein?

Grafite: Ich möchte mich ständig weiterentwickeln. Möchte besser spielen als letzte Saison, möchte mehr Tore erzielen als in der letzten Spielzeit. Es ist mein Ehrgeiz, mich immer zu verbessern und mit der Mannschaft immer einen Schritt weiter zu gehen.

Sport1.de: Ist die brasilianische Nationalmannschaft für Sie noch ein Thema, zumal Trainer Dunga als Ex-Profi die Bundesliga gut kennt?

Grafite: Auf jeden Fall ist es ein Ziel, und wenn ein Anruf von Dunga käme, wäre ich auch sehr glücklich. Aber das hat keine Priorität. Was zählt, ist der VfL Wolfsburg!

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel