vergrößernverkleinern
Kaiserslauterns Erwin Hoffer bejubelt den späten Siegtreffer gegen Freiburg © getty

Der Österreicher trifft in der Nachspielzeit und sichert den ersten Lauterer Sieg in 2011. Freiburg rutscht weiter ab.

Kaiserslautern - Der 1. FC Kaiserslautern hat die Talfahrt Richtung Zweite Liga gestoppt.

Der Aufsteiger kam am 26. Spieltag zu einem wichtigen 2:1 (1:1) gegen den SC Freiburg. 363670(DIASHOW: Der 26. Spieltag)

Erwin Hoffer (90.+2) sorgte für das umjubelte Siegtor. Die Führung der Breisgauer, die ihr 400. Spiel in der Eliteklasse absolvierten, resultierte aus einem Eigentor des Tschechen Adam Nemec (21.). (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Exakt 13 Minuten traf der Lauterer Stürmer dann auf der anderen Seite.

Trapps erster Bundesliga-Einsatz

Die 41.015 Zuschauer im Fritz-Walter-Stadion sahen in der Anfangsphase starke Gastgeber.

Die Pfälzer, die ohne Stammtorwart Tobias Sippel (Grippe), den seit 617 Minuten torlosen Angreifer Srdjan Lakic (Fußprellung) sowie Chadli Amri und Jan Simunek auskommen mussten, gingen mit großem Einsatz zu Werke.

Schon in den ersten Minuten vergaben Nemec (5.) und Mathias Abel (6.) gute Kopfballmöglichkeiten.

Sippel-Ersatz Kevin Trapp war bei seinem Bundesligadebüt zunächst nahezu beschäftigungslos.

Kapitän Butscher auf der Bank

Die Freiburger, bei denen Torwart Simon Pouplin, der gesperrte Anton Putsila sowie Tommy Bechmann, Jan Rosenthal und Daniel Williams fehlten, beschränkten sich in erster Linie auf die Defensivarbeit.

Das Team von Trainer Robin Dutt, der Kapitän Heiko Butscher überraschend auf die Ersatzbank verbannt hatte, agierte äußerst abwartend.

Mit zunehmender Spieldauer schien der Anfangselan der "Roten Teufel" zu erlahmen.

Nemec verlängert ins eigene Tor

Die Gastgeber leisteten sich zahlreiche Fehlpässe im Spielaufbau, viele Aktionen wirkten überhastet.

Der FCK bestrafte sich selbst für diese Schwächephase durch das Eigentor von Nemec, der den Ball nach einem Freiburger Freistoß per Kopf ins eigene Tor verlängerte.

Kurz darauf traf der Kroate Ivo Ilicevic auf der Gegenseite den Pfosten (25.).

Nemec trifft auch auf der anderen Seite

Anschließend fanden die Lauterer kaum Mittel mehr gegen die gut organisierte Freiburger Defensive.

Umso überraschender fiel der Ausgleich durch Nemec nach Vorarbeit von Ilicevic.

Für Nemec war es der zweite Saisontreffer. Das Tor befügelte die Gastgeber. Außenverteidiger Florian Dick und Ilicevic konnten die Doppel-Chance zur Führung aber nicht nutzen.

Trapp klärt gegen Cisse

Kurz nach dem Seitenwechsel trat der Freiburger Top-Torjäger Papiss Cisse erstmals in Erscheinung.

Der Senegalese scheiterte aber am herausstürzenden Trapp (47.).

Nach dieser Szene übernahmen der Pfälzer wieder das Kommando.

Gute Chancen konnte sich die Mannschaft des mit einer Jobgarantie ausgestatteten Trainers Marco Kurz in dieser Phase aber nicht erarbeiten.

Hoffer erlöst den FCK

Dem FCK fehlte lange die letzte Entschlossenheit vor dem Freiburger Tor. Die Gäste beschränkten sich weiter in erster Linie auf die Abwehrarbeit und lauerten auf Konter.

Cisse hätte in der 70. Minute eigentlich die Führung der Freiburger erzielen müssen, scheiterte aber erneut an Trapp.

Doch dann schlug der Österreicher Hoffer zu.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel