vergrößernverkleinern
Arturo Vidals ganz eigener Torjubel: Schon neun Treffer hat er in dieser Saison erzielt © getty

Der Chilene rechnet mit einer schweren Aufgabe in Mainz. Bei SPORT1 spricht der umworbene Vidal auch über das Interesse der Bayern.

Von Thorsten Mesch

Leverkusen/München - Arturo Vidal will immer das Maximum.

Ginge es nach ihm, dann würde Bayer Leverkusen in dieser Saison doch noch Meister.(DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

"Der zweite Platz ist zwar nicht dass, was wir erreichen wollten", sagt der Chilene im Gespräch mit SPORT1. Doch dann fügt er grinsend an: "Aber Platz zwei ist auch nicht schlecht."

Zwar verlor Borussia Dortmund am Samstag 0:1 in Hoffenheim, doch Leverkusens Rückstand auf den Tabellenführer würde selbst im Falle eines Sieges immer noch neun Punkte betragen.(363670DIASHOW: Der 26. Spieltag)

In der Partie bei Mainz 05 (So., ab 15 Uhr im LIVE-TICKER) geht es für die Rheinländer in erster Linie darum, den Vorsprung auf Platz drei auszubauen.

"Das wird ein schwieriges Spiel", glaubt Vidal, "aber wir wollen gewinnen, um uns direkt für die Champions League zu qualifizieren."

Nach Hannovers 0:4-Niederlage in Köln kann Leverkusen mit einem Sieg dem ersten Verfolger auf fünf Punkte davonziehen und den alten Vorsprung von sieben Zählern auf den FC Bayern wiederherstellen.

In Mainz ist Vidal nach seiner Sperre wieder dabei. Beim 2:2 in Bremen hatte der Chilene Gelb-Rot gesehen und fehlte beim 3:0 gegen Frankfurt.

Vidal gegen Villarreal gesperrt

Beim enttäuschenden 2:3 gegen den FC Villarrealsah Vidal seine dritte Gelbe Karte in der Europa League und fehlt im Rückspiel am Donnerstag.

"Die Gelbe Karte gegen mich war viel zu hart. Es war ein Foul, aber mein erstes im Spiel und sicher keine Karte", verteidigt er sich.

Eine Rückkehr in alte Zeiten, als er bis zu 14 Gelbe Karten in einer Saison sah und häufig am Rande eines Platzverweises stand, ist ohnehin nicht zu befürchten.

Neben der Ampelkarte in Bremen sah Vidal in der Bundesliga erst einmal Gelb.

[kaltura id="0_jo5l5gba" class="full_size" title="Bayers Zukunft ungewiss"]

Schon 16 Scorerpunkte in dieser Saison

War er zuvor eher als "kleiner Krieger" im defensiven Mittelfeld aufgefallen, glänzt er jetzt in der Offensive als Vollstrecker und Vorbereiter: Neun Tore hat der 23-Jährige bisher erzielt, zu sieben Treffern gab er die Vorlage.

"Die Saison ist bisher sehr gut für mich gelaufen. Es hat alles so geklappt, wie ich es wollte", erklärt er, sieht aber er noch Luft nach oben: "Ich bin glücklich und zufrieden. Aber ich hoffe, dass ich mich weiterhin jeden Tag ein bisschen verbessern kann."

Durch seinen Leistungsschub ist der Allrounder, der bei der WM in der chilenischen Nationalmannschaft als Außenverteidiger überzeugte, immer mehr ins Blickfeld größerer Vereine gerückt.

Von Topklubs umworben

Manchester City soll in der Winterpause 20 Millionen Euro geboten haben, auch der FC Valencia und Atletico Madrid warfen ein Auge auf ihn.

Und in der vergangenen Woche sickerte das Interesse des FC Bayern München durch.

"Ich habe davon gehört und es gelesen, aber es gibt keinen Grund zur Besorgnis", sagt Vidal zu SPORT1. "Ich bin ganz ruhig, denn ich bin hier in Leverkusen sehr zufrieden und gebe hundert Prozent für Bayer."

Leverkusen würde seinen 2012 laufenden Vertrag gern verlängern.

Colo Colo will wohl mehr Geld

"Bayer bietet mir an, vier weitere Jahre zu bleiben. Dazu bin ich bereit", hatte Vidal zuletzt erklärt.

Nach Informationen des "Express" hat Leverkusen, das 70 Prozent der Transferrechte hält, Vidals Ex-Klub Colo Colo ein neues Angebot unterbreitet:

Vor vier Jahren hatte Leverkusen etwa fünf Millionen an den Traditionsverein aus Santiago de Chile, bei dem Vidal schon in der Jugend spielte, überwiesen.

Für die restlichen 30 Prozent will Bayer noch 4,5 Millionen Euro zahlen. Es wäre ein sehr gutes Geschäft, denn Vidals Marktwert liegt mittlerweile bei 17 Millionen.

Das weiß auch Colo Colo - und verzögert die Verhandlungen. Die Klubbosse der Chilenen sind im Urlaub, frühestens Ende des Monats soll weiter verhandelt werden.

Heynckes? "Es ist seine Entscheidung"

Dann wird wohl auch geklärt sein, ob Jupp Heynckes in Leverkusen bleibt. Der Trainer will über seine Zukunft in der Länderspielpause nachdenken.

"Es ist seine Entscheidung. Er weiß selbst am besten, was für ihn richtig ist", findet Vidal.

Die Bayer-Bosse würden gerne mit Heynckes weitermachen - und mit Vidal.

"Wir wollen mit Arturo in die Champions League", sagte Bayer-Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser zuletzt.

Einen großen Schritt hin zu diesen Zielen könnte die Werkself schon am Sonntag machen.

Mit einem Sieg in Mainz wären Leverkusen und Vidal schon mit einem Bein in der Königsklasse.

Die voraussichtlichen Mannschaftsaufstellungen:

Mainz: H. Müller - Bungert, Svensson, Noveski, Fuchs - Polanski, Fathi, Soto - Ivanschitz - Risse, Schürrle

Leverkusen: Adler - Schwaab, Reinartz, Hyypiä, Kadlec - Vidal, Rolfes - Sam, Renato Augusto, Castro - Derdiyok

Schiedsrichter: Peter Gagelmann

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel