vergrößernverkleinern
Toni Kroos (l.) bestritt in dieser Saison erst ein Spiel über volle 90 Minuten © imago

Jürgen Klinsmann fordert gegen die Lausitzer eine andere Einstellung. Schalke empfängt Gladbach im Kampf gegen das Mittelmaß.

München - Das "fahrlässige 2:2 in Gladbach", so Jürgen Klinsmann, droht das selbsterklärte Bayern-Ziel Herbstmeisterschaft zu gefährden.

"Die Stimmung in der Kabine in Gladbach war nach dem Spiel natürlich nicht sonderlich gut, jeder war genervt."

Vor allem die Abwehleistung in der letzten Viertelstunde hatte zu wünschen übrig gelassen.

Auf Nachfrage von Sport1.de, wie er darauf reagieren werde, blieb der Bayern-Coach gewohnt ruhig: "Ich werde natürlich in meiner Ansprache rückwirkend auf die letzten 15 Minuten gegen Gladbach eingehen."

Fraglich ist, ob der 44-Jährige gegen Energie Cottbus (ab 15 Uhr LIVE) Christian Lell oder Massimo Oddo rechts verteidigen lässt.

Verzichten muss Klinsmann auf Stürmer Lukas Podolski, der auf Grund einer Oberschenkelprellung passen muss (die voraussichtlichen Aufstellungen). Dafür rückt der Langzeitverletzte Hamit Altintop nach seinem Mittelfußbruch erstmals in dieser Saison wieder in den Kader.

Auch die zuletzt angeschlagenen Stars Franck Ribery, Lucio und Tim Borowski melden sich aus dem Münchner Lazarett zurück.

Kroos heiß begehrt

Kurz vor dem Spiel sorgt bei Bayern zudem ein heißes Gerücht für Wirbel. Laut Informationen der "Bild"-Zeitung könnte das wechselwillige Super-Talent Toni Kroos zum FC Chelsea wechseln.

Die Engländer sollen bereits 2006 bei dessen Wechsel von Hansa Rostock nach München interessiert gewesen sein und könnten nun einen erneuten Vorstoß wagen.

Cottbus-Trainer Bojan Prasnikar setzt wohl auf die Startelf, die 1:0 gegen den Karlsruher SC gewonnen hat. Damit dürfte Branko Jelic, Doppeltorschütze beim 2:0 gegen München in der Vorsaison, nur auf der Bank sitzen.

Schalke droht das Mittelmaß

Nach der Pleite in Leverkusen ist Schalke unterdessen sogar hinter die zuletzt so gebeutelten Bremer zurückgefallen. Platz acht heißt die grausame Wirklichkeit - fünf Punkte Rückstand auf das Mindestziel Champions-League-Qualifikation.

Die Rehabilitation soll zu Hause gegen Borussia Mönchengladbach erfolgen. Dabei müssen die "Knappen" auf den gelbgesperrten Abwehrspieler Rafinha und Mittelfeldspieler Albert Streit (Bluterguss im Oberschenkel) verzichten.

Bei Mönchengladbach, das seit zwölf Gastspielen auf Schalke auf einen Sieg wartet, ist noch nicht sicher, ob der angeschlagene Filip Daems in der Vierer-Abwehrkette zum Einsatz kommt. Als Ersatz steht Johannes van den Bergh parat.

Sport1.de hat auch die Fakten der übrigen Partien des 14. Spieltages zusammengestellt:

VfL Wolfsburg - VfB Stuttgart

Die Wolfsburger sind in der laufenden Saison zu Hause noch ungeschlagen und können in Bestbesetzung antreten.

Einzig Ashkan Dejagah ist mit Problemen am Sprunggelenk leicht angeschlagen. Beim VfB ist Khalid Boulahrouz wieder einsatzfähig, Sami Khedira fällt dagegen weiter aus.

Möglich, dass Trainer Armin Veh seinen reisegestressten Mexikanern Pavel Pardo und Ricardo Osorio eine Pause gönnt. Kapitän Thomas Hitzlsperger könnte wieder eine Chance bekommen.

Eintracht Frankfurt - Hannover 96

Rechtsverteidiger Patrick Ochs kehrt bei der Eintracht nach abgelaufener Gelb-Sperre wieder in die Mannschaft zurück.

Torhüter Oka Nikolov hat trotz einiger Patzer in den vergangenen Spielen das Vertrauen von Trainer Friedhelm Funkel, der weiter acht Verletzte ersetzen muss. Auch bei Hannover ist die Personalsituation äußerst angespannt.

Trainer Dieter Hecking muss acht potenziele Stammkräfte ersetzen. Zudem sind Mikael Forssell, Gaetan Krebs und Frank Fahrenhorst angeschlagen.

VfL Bochum - Hertha BSC Berlin

Bei den Bochumern steht Stanislav Sestak vor seinem Comeback, er wird höchstwahrscheinlich mit Marcin Mieliel das Sturm-Duo bilden.

Die Berliner bangen um den Einsatz von Stürmer Marko Pantelic, den Oberschenkelprobleme plagen. Hertha gewann drei der vergangenen vier Spiele.

Arminia Bielefeld - Bayer Leverkusen

Bei den seit acht Runden sieglosen Bielefeldern steht Andre Mijatovic nach sechsmonatiger Verletzungspause wieder im Kader.

Leverkusen, das zuletzt 1999 in Bielefeld gewann und bei den letzten vier Gastspielen kein Tor erzielte, muss auf den gesperrten Gonzalo Castro (Gelb-Rot) verzichten.

Für ihn wird Hans Sarpei auf der rechten Abwehrseite spielen.

1. FC Köln - 1899 Hoffenheim

Die Kölner müssen den gelbgesperrten Miso Brecko ersetzen. Für ihn rückt vermutlich Kevin McKenna in die Abwehrkette. Bei Hoffenheim ersetzt Christoph Janker den gelbgesperrten Andreas Beck als Rechtsverteidiger.

Ein Fragezeichen steht hinter dem Einsatz von Chinedu Obasi. Sollte der Stürmer wegen einer Innenbanddehnung nicht auflaufen können, wird wohl Carlos Eduardo von Beginn an spielen.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel