Udo Lattek nennt eine eigenwillige Lösung für die Probleme zwischen S04-Boss Tönnies und Magath. FCB-Coach van Gaal lobt er.

Hallo Fußball-Freunde,

zur Situation bei Schalke 04 und dem Verhältnis zwischen Aufsichtsratsboss Clemens Tönnies und Trainer Felix Magath sage ich:

Wer Felix Magath verpflichtet, weiß, was er für eine Art zu arbeiten hat. Er arbeitet, wie er es für richtig hält. Wenn man damit nicht umgehen kann, dann kann man ihn nicht verpflichten und muss sich jemand anderen suchen.

Wenn man aber sagt, man holt Felix Magath, dann muss man davon ausgehen, dass er seinen Willen durchsetzt, auch gegen alle anderen Meinungen. Er wird von sich aus sicher nicht gehen.

Für die Probleme zwischen den beiden hätte ich eine Lösung: Felix Magath und Clemens Tönnies sollten eine halbe Stunde in einen Raum gehen, das Licht ausmachen und sich gegenseitig aufs Maul hauen. Dann wäre das Thema durch - aber Spaß beiseite.

Als Übergangslösung war ja Otto Rehhagel im Gespräch. Mir imponiert es, wenn ein älterer Herr, der fast so alt ist wie ich, noch den Mut besitzt, sich an die Front zu stellen und sich da anschießen und abschießen zu lassen.

Persönlich würde ich das aber nicht gut finden. Ich habe die richtige Entscheidung zum richtigen Zeitpunkt getroffen. Irgendwann muss man sagen, das war's - es war eine schöne Zeit, ich möchte sie nicht missen, aber jetzt ist Schluss.

[kaltura id="0_0bgnuz2n" class="full_size" title="Veh weg Rost legt nach"]

Beim FC Bayern scheint Louis van Gaals Verhältnis zur Mannschaft trotz des angekündigten Abschieds intakt zu sein. Mir gefällt es, wie er mit der Mannschaft arbeitet, er kommt gut rüber.

Die Spieler müssen ja nicht seine Freunde sein. Es läuft etwas falsch, wenn jeder Spieler ein Freund des Trainers ist. Es muss immer welche geben, die gegen den Trainer sind, anders geht es gar nicht.

Beim VfL Wolfsburg steht Trainer Pierre Littbarski unter Druck. Dabei hat Manager Dieter Hoeneß selbst damit zu kämpfen, seine Position so zu festigen, damit er nicht rausfliegt. Ein Teil des Publikums ist gegen ihn und dieses "dagegen sein" hat sich vervielfältigt.

Bis nächste Woche!Euer Udo Lattek

Zum Forum - hier mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel