vergrößernverkleinern
Karl-Heinz Rummenigge wurde als Spieler 1980 mit Deutschland Europameister © getty

Bayerns Vorstandsboss Rummenigge versichert den Verbleib des Flügelflitzers. Auch bei Verpassen der Champions League.

Vom FC Bayern berichten Mathias Frohnapfel und Tobias Hlusiak

München - Der FC Bayern will seinen Schlüsselspieler nicht gehen lassen.

Auch bei Verpassen der Champions-League soll Arjen Robben weiterhin das Trikot des Rekordmeisters tragen.

"Eines ist zu hundert Prozent sicher: Arjen Robben wird auch nächste Saison beim FC Bayern spielen - egal was passiert", sagte Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge der "Bild":

"Wir alle wollen wieder in die Champions League, müssen jetzt alles tun, um das noch zu schaffen."

"Ich fühle mich hier wohl"

In den vergangenen Wochen war der Wettlauf um einen Champions-League-Platz in der öffentlichen Wahrnehmung für den FCB immer mehr auch zu einem Rennen um den Niederländer geworden.

Robbens Vertrag endet zwar erst 2013. Ein vorzeitiger Abschied hing trotzdem wie ein Damoklesschwert über den Personalplanungen für die kommende Saison.

Denn trotz aller Treueschwüre zum Rekordmeister - "Ich fühle mich wohl hier, will gerne bleiben" - ließ sich Robben alle Möglichkeiten offen.

Und er wich der Frage aus, was passiere, wenn Bayern die Trostrunde in der Europa League drehen müsse.

Team-Architektur in Gefahr

Falls die Startruppe am Saisonende nicht über Platz vier hinauskommen sollte, müssten die Bayern um die Architektur ihres Teams bangen, .

"Ich habe keine Lust, Europa League zu spielen", betonte Robben noch am Donnerstag.

"Für den Trainer, die Manschaft und die Fans ist es wichtig, dass wir die Saison gut abschließen", erklärte er auf SPORT1-Nachfrage.

[kaltura id="0_ssvsi5ax" class="full_size" title="Robben Es kann alles passieren "]

Gute Chance am Wochenende

Ein weiterer Fingerzeig, wie wichtig die kommenden Wochen für den FCB werden. Vor allem auch mit Robbens Hilfe will der Klub an Hannover vorbei auf Platz drei preschen.

Die beste Chance bietet der nächste Spieltag: Die Münchner empfangen Schlusslicht Gladbach (Sa., ab 15 Uhr im LIVE-TICKER), Hannover muss seine Qualitäten bei Spitzenreiter Dortmund unter Beweis stellen.

Eine Pleite der Niedersachsen, ein Sieg der Bayern und die Münchner wären wieder Dritter.

Gomez brennt auf Gladbach

Robben ist mit acht Treffern der erfolgreichste Torjäger der Bundesliga-Rückrunde. "Ich bin fit für Samstag", versicherte der Niederländer trotz seiner jüngsten Adduktorenbeschwerden.

Mario Gomez geht ebenso hochmotiviert in die Partie gegen Gladbach. Das gilt trotz des in der Nationalelf aufgestauten Frusts und Ärgers über die Pfiffe einiger Fans. "Ich habe den Spaß am Fußball nicht verloren", erklärte Gomez und blickte kämpferisch in die Medienrunde an der Säbener Straße.

Und in seiner Wohnstube Allianz Arena dürfte dem Stürmer die Unterstützung durch die FCB-Getreuen besonders gut tun.

Der Angreifer teilt natürlich Robbens Widerwillen gegen die Europa League. "Ich habe mit Stuttgart schon UI-Cup gespielt, vor 3000 Zuschauern in Bulgarien", berichtete er wie von einem bösen Traum.

Vorschusslorbeeren für Heynckes

Sein Gesicht entspannt sich dagegen, wenn er vom künftigen Trainer Jupp Heynckes spricht.

"Alle, die mit ihm gearbeitet haben, sprechen sehr positiv von ihm. Sind begeistert auch vom Team drumherum", sagte er gegenüber SPORT1.

Viel mehr wollte er indes auf die Aussichten auf die neue Saison und Konkurrenz durch den möglichen Neuzugang Dimitar Berbatov nicht eingehen (241095DIASHOW: Die Planspiele des FC Bayern).

"Ich musste ein Jahr lang Statements zu Edin Dzeko abgeben, jetzt dann wohl zu Berbatov", sagte er lachend.

"Viel Potenzial" bei van der Wiel

Wie man eine neue Mannschaft zusammenbauen könnte, war indes aber auch für Robben ein Thema.

Zu Verteidiger Gregory van der Wiel, den er aus Hollands Nationalelf kennt, sagte er: "Das ist ein großes Talent mit viel Potenzial, hat viele Spiele für Ajax gemacht. Ich glaube, er würde zu Bayern passen."

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel