vergrößernverkleinern
Der Großteil der SPORT1-User spricht sich für Uli Hoeneß und seine Vereinspolitik aus © imago

Die Hassparolen der Bayern-Fans gegen Uli Hoeneß sind auch bei den SPORT1-Usern ein großes Thema. Es gibt Pro und Kontra.

München - Uli Hoeneß wollte sich bislang zu den heftigen Protesten aus der Südkurve nicht äußern.

Dabei wurde der Bayern-Präsident beim 1:0 gegen Mönchengladbach von Teilen des eigenen Anhangs hart angegangen.

Sportdirektor Christian Nerlinger reagierte scharf und sagte: "Es ist eine Schande für den FC Bayern, wie sich Teile der Fans verhalten haben gegen einen Mann, der in den letzten 30 Jahren nichts anderes im Kopf und im Herzen gehabt als als den FC Bayern."

Doch mit ihren Hassparolen und Plakaten haben jene Fans nicht nur die Vereinsoberen, sondern auch andere Anhänger der Münchner gegen sich aufgebracht.

SPORT1 gibt einen Überblick über das Pro und Kontra seiner User.

Pro

BayernFan: "Unglaublich wie man einen Mann beschimpft, der wohl sein letztes Hemd für den FC Bayern geben würde, ein Skandal ist das....... Und das von den eigenen Fans!"

Tobi: "Ich bin zwar auch dagegen, dass wir den 60ern wieder finanziell helfen; und dafür, dass wir auf Thomas Kraft bauen, anstatt Neuer zu holen, aber es ist trotzdem nicht richtig Uli Hoeneß als Lügner zu beschimpfen. Denn ohne ihn wäre Bayern nicht das sein, was sie heute sind. Man kann so manche Entscheidung kritisieren, aber ein Lügner ist er nun wirklich nicht, sondern er versucht im Interesse des Vereins zu handeln."

tiptop:"Ich bin auch geschockt. Seit ich laufen kann, ist der FCB mein Lieblingsverein. Karl-Heinz Rummenigge mein großes Vorbild als Stürmer. Aber was die sogenannten Fans nun gegen Uli vorbringen, ist mehr eine als Frechheit. Da ich aus dem Norden komme, bin ich ganz selten im Stadion, aber solche Fans braucht kein Verein. Der Uli verdient sicherlich gut, aber dafür hat er sich auch über 30 Jahre den Arsch aufgerissen für den FCB. Aber das zählt heutzutage ja nichts mehr! Schade, dass Uli so beschimpft wird."

Hoeneß-Fan: "Uli Hoeneß ist DER Manager der Buli-Geschichte! Idioten, die keine Ahnung haben. Wer nur auf die Rivalität der beiden Vereine guckt und Neuer seinen motionalen Jubel von damals übel nimmt, dem kann man nicht helfen..."

KDALK: "Da sind keine Fans. Die Fans, die meinen, dass sie Uli Hoeness unflätlich beschimpfen müssen sollen doch zu Hause bleiben. Wir sind auf diese sogenannten Fans nicht angewiesen. Es gibt schon jede Menge wirklicher Fans, die nur darauf warten Eure Karten zu übernehmen. Uli, ich hoffe, dass Du Dir nicht von diesen Menschen Deine Freude am FC Bayern nehmen lässt. Danke für viele schöne erfolgreiche Jahre. Wo wären wir ohne Dich?"

Lumpek: "Diese angeblichen Bayern-'Fans' sind eine Schande und ziehen alle anderen fairen Fans mit rein!"

[kaltura id="0_2zded9h1" class="full_size" title="Fan Aufstand gegen Hoene "]

Kontra

Geißbock: "Meinungsfreiheit respektieren! Selbst wenn Herr Hoeneß sich unfassbar verdient gemacht hat um den FC Bayern, das Recht auf eine eigene Meinung zur Vereinspolitik sollte man jedem Fan zugestehen! Natürlich fällt die Darstellung dieser Meinung in einem Stadion immer etwas extremer aus als woanders, aber wenn die Fans (oder auch nur ein kleiner Teil davon) es so sehen, haben sie doch jedes Recht dies auch kundzutun! Fazit: Meinungsfreiheit auch im Stadion akzeptieren!"

Maxxel: "Uli is a Guada, aber... Also der Uli gehört zu Bayern wie die Weißwurst, das is mal klar! Aber seine bedingungslose Haltung zum Thema Neuer verstehe ich nicht. Denn anders als hier häufig geschrieben wird denke ich, dass sich pro und contra Neuer ziemlich die Waage hält. Und die, die ihn nicht wollen als Schönwetterfans zu bezeichnen, obwohl DIE wissen in welche Positionen Bayerns Investitionen fließen sollten, ist paradox. 65 Millionen - zwei gescheite Abwehrspieler und ein Weltklasse-Stürmer, da ist das Geld gleich weg!"

Uwe: "Ein peinliches Novum! Warum wird die Anti-Hoeneß Meinung der Fans so kleingeredet? Immerhin sind das Ultras gewesen, der harte Kern der Fans. Wenn deren Meinung künftig nicht mehr erwünscht ist im Verein, wer soll dann in München überhaupt noch Stimmung machen? Klingt ja jetzt schon eher wie bei nem Opernbesuch, als nach Fußballspiel. So eine Auseinandersetzung zwischen Fangruppierungen habe ich bei einem Fußballverein noch nie erlebt. Lachhaft!"

FCB: "So ein saublödes Geschwätz hier! Wir sind nicht nur 500, wir verkörpern mehr - deutlich mehr! Ein Neuer, der sich dermaßen gegen den FCB positioniert hat, kann und will man hier nicht sehen. Soll er doch bleiben, wo er herkommt. Und Hoeneß, sicher hat er sehr viel für "unsern" Verein getan, aber darf er deshalb alles? Die 60er retten geht ja wohl gar nicht - damals St. Pauli war schon heftig genung aber 60 - bitte. Als ob die paar Kröten, die die uns noch zahlen müßen, wichtig sind."

Kurzpass: "An alle FCB-Fans, die jetzt hier auf die Südkurve eindreschen: Dort stehen die wahren Fans. Sie leben für diesen Verein. Ohne sie wäre die Arena tot und auch der FCB. Es ist ihr Verein. Hier bezeichnen sich zu viele T-Com-Jünger als Fans. Sie haben noch nicht begriffen, dass sie nur zum Geld abliefern erwünscht sind. Also schön weiter FCB-Events konsumieren und Klappe halten. U.H. hat in den Jahren nach 2001 zu viele Fehler gemacht. Jeder Bonus ist mal aufgebraucht, er ist nicht unantastbar."

Olek: "Naja. Bei allem Respekt für Uli Honeß, aber selbst der Papst wird kritisiert!"

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel