vergrößernverkleinern
Das letzte Geisterspiel fand 2004 in Aachen statt. Damals in der 2. Liga © getty

St. Pauli muss sein nächstes Heimspiel ohne Zuschauer austragen. Der Klub legt Einspruch ein. Das Urteil soll abschrecken.

Hamburg - Das Abstiegsgespenst spukt beim FC St. Pauli bereits seit Monaten, nun muss der Kiezklub mit dem schweren Handicap eines "Geisterspiels" um den Klassenerhalt kämpfen.

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) bestrafte die Hamburger für die skandalösen Vorfälle im Heimspiel gegen Schalke 04 (Spielbericht) mit einer Partie unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Damit wird das eigentlich mit knapp 25.000 Zuschauern ausverkaufte Nordderby gegen Werder Bremen am 23. April (ab 15.00 Uhr im Live-Ticker) das erste Spiel der Bundesliga-Geschichte ohne Zuschauer.

St. Pauli gibt sich allerdings am grünen Tisch noch nicht geschlagen. Wenige Stunden nach der Kunde aus Frankfurt legte der Kiez-Klub fristgerecht Widerspruch ein.

Entscheidung kommende Woche

Nun wird in der kommenden Woche in der DFB-Zentrale an der Otto-Fleck-Schneise in Frankfurt am Main weiter verhandelt.

Klubpräsident Stefan Orth erhofft sich davon einen Meinungsumschwung: "Wir möchten unseren Standpunkt in einer mündlichen Verhandlung erläutern."

Das Match gegen die Königsblauen aus Gelsenkirchen war in der 89. Minute beim Stande von 0:2 abgebrochen worden, weil ein Zuschauer Schiedsrichter-Assistent Thorsten Schiffner mit einem randvollen Hartplastik-Bierbecher im Nacken getroffen hatte.

Schon am Dienstag war die Partie mit 2:0 für die Gäste gewertet worden.

"Schwerer Eingriff"

Schiffner (35) war an diesem Tag bereits wieder als Assistent von Felix Brych beim Champions-League-Viertelfinale zwischen Real Madrid und Tottenham Hotspur (4:0) im Einsatz.

Dennoch erfüllten sich die Hoffnungen der Hanseaten auf eine Geldstrafe ohne Geisterspiel nicht.

"Die Verursachung eines Spielabbruchs stellt einen schweren Eingriff in das Spielgeschehen und den Wettbewerb dar und kann nur mit einer konsequenten Sanktion geahndet werden. Die Sanktion soll auch künftigen Rechtsverletzungen vorbeugen", erklärte der Vorsitzende Hans E. Lorenz zur Begründung.

Er fügte jedoch auch an: "Dem Sportgericht sind die Initiativen des FC St. Pauli bei der Förderung einer besonderen Fankultur bekannt. Diese werden durch das Urteil nicht in Frage gestellt."

[kaltura id="0_kqi8iz2u" class="full_size" title="Stanislawski Das ist kein Fan "]

Schadenersatzforderungen gegen Täter

Der inzwischen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit identifizierte Werfer wird sich mit Schadenersatzforderungen seitens der Hamburger auseinandersetzen müssen, zudem droht ihm ein mehrjähriges Stadionverbot.

St.-Pauli-Trainer Holger Stanislawski reagierte fatalistisch auf die alles andere als unerwartete Hiobsbotschaft.

"Das Leben besteht nun einmal auch aus Enttäuschungen und Nackenschlägen. Wir haben in diesem Verein schon ganz andere Situationen überstanden und werden jetzt noch enger zusammenrücken", erklärte der Coach, der auch sein Bedauern über die Situation der Fans ausdrückte:

"Irgendwie werden sie gegen Bremen bei uns sein, es tut gut, das zu wissen."

Rauball will härtere Strafen

Liga-Boss Reinhard Rauball hatte in diesem Zusammenhang bereits zu Wochenbeginn für eine noch drastischere Bestrafung des Täters plädiert.

"In diesem Fall sollte man ein Exempel statuieren und ein lebenslanges Stadionverbot aussprechen", sagte der Präsident des Tabellenführers Borussia Dortmund.

Die rechtliche Grundlage für Regressansprüche gegen den Täter seien auf jeden Fall gegeben.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel