vergrößernverkleinern
Andries Jonkers (l.) wechselte 2009 als Co-Trainer mit Louis van Gaal zum FC Bayern © getty

Andries Jonker wird vom bisherigen Assistenten zum Chefcoach beim FC Bayern befördert. SPORT1 porträtiert den Niederländer.

Von Martin Volkmar und Matthias Becker

München - Andries Jonker ist ein höflicher Mensch.

Als SPORT1 den Niederländer im März kurz nach der Entscheidung des FC Bayern für einen Verbleib von Louis van Gaal bis Saisonende nach seiner Meinung dazu fragen sollte, sagte er bestimmt:

"Es tut mir leid, aber wir haben im Trainerteam die Verabredung, dass nur der Cheftrainer mit den Medien spricht. Ich bitte um ihr Verständnis."

Seit Sonntag kann Jonker also endlich selber sprechen, nachdem ihn die Münchner bis Saisonende zum Interimscoach für van Gaal bestimmt haben. (KOMMENTAR: Die nackte Angst der Bosse)

Bei seinem ersten großen Auftritt am Montag wird er aber kaum wie andere beförderte Assistenten schlecht über seinen bisherigen Chef sprechen.

Motto: "Stets Respekt voreinander haben"

Jonker, der sich als "ehrlich, offen und direkt" bezeichnet, gibt auf der Bayern-Homepage als Motto an: "Stets Respekt voreinander haben."

Dies hat der 48-Jährige offenbar in den vergangenen knapp zwei Jahren seit seinem Amtsantritt als van Gaals Assistent im Sommer 2009 beherzigt.

"Er genießt im Verein großes Vertrauen", erklärte FCB-Sportdirektor Christian Nerlinger.

"Durch sein Fachwissen und durch seine Art und Weise, wie er mit den Spielern umgeht."

"Ein großer Schritt für ihn"

Die Übernahme als alleinverantwortlicher Coach sei "für ihn ein großer Schritt", ergänzte Nerlinger:

"Seine Karriere ist sehr eng mit der von Louis van Gaal verbunden. Aber er musste nicht lange überlegen. Er ist hundertprozentig davon überzeugt, dass wir alle gemeinsam unser Ziel, den dritten Platz, erreichen werden. Genauso sind wir davon überzeugt." (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

[kaltura id="0_qn520hvc" class="full_size" title=" Verstehe die L sung Andries Jonkers nicht "]

Praktisch keine Erfolge als Chefcoach

Allerdings hat Jonker bisher als Chefcoach im Profibereich praktisch keine Erfolge vorzuweisen. Drei Klubs in seinem Heimatland hat er bislang trainiert.

Mit Zweitligist FC Volendam schaffte er nach zwei Jahren als Co in der Saison 1999/2000 gerade den Klassenerhalt, danach trennten sich die Wege.

Ebenfalls in der Zweiten Liga war seine nächste Chefstation bei MVV Maastricht, wo ihm in drei Jahren bis 2006 nicht der geplante Aufstieg in die Ehrendivision gelang.

Im nächsten Job schaffte er dann den Sprung in die erste holländische Liga zu Willem II Tillburg, wo er seinen Chef Dennis van Wijk im November 2007 ablöste. Nach eineinhalb Jahren wurde Jonker dort aber im Februar 2009 entlassen.

Schon bei Barca und im KNVB van Gaals Assistent

Somit war der Weg frei, um mit van Gaal nach München zu gehen. Der Bayern-Trainer hatte mit Jonker schon bei seiner kurzen zweiten Etappe beim FC Barcelona von Sommer 2002 bis Ende Januar 2003 sowie zuvor bei der niederländischen Nationalmannschaft (2000 bis 2002) zusammengearbeitet.

In der Jugendarbeit des KNVB hatte der gebürtige Amsterdamer schon 1990 mit gerade mal 28 Jahren seine Trainerkarriere begonnen, nachdem seine Laufbahn als Spieler ohne nennenswerte Erfolge blieb und er ein Sportstudium und die Trainerlizenz machte.

Van Gaal jedoch hielt bisher große Stücke auf seine rechte Hand und brachte ihn zu Jahresbeginn als seinen Nachfolger beim FC Bayern ins Gespräch.

"Er könnte meine Philosophie bei Bayern fortführen"

"Mein Co-Trainer Andries Jonker könnte meine Philosophie als Cheftrainer bei Bayern fortführen. Er ist ein vielseitiger Trainer", erklärte er damals.

"Bei der deutschen Nationalelf hat es bei Joachim Löw, der Klinsmann beerbte, auch funktioniert."

Ob van Gaal nun immer noch so eine hohe Meinung von Jonker, ist eine interessante Frage. Die Bayern-Bosse jedenfalls hoffen tatsächlich auf eine Art Löw-Effekt.

"Bemerkenswerte Antrittsrede"

"Andries Jonker hat eine klare Meinung, einen klaren Plan. Er wird Dinge ändern, die veränderungswürdig sind", erklärte der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge und berichtetet von einer "bemerkenswerten Antrittsrede":

"Er hat gesagt, dass er das Gute übernehmen werde, aber auch Dinge ändern werde, die seiner Meinung nach zu ändern sind."

Laut Informationen der "tz" soll der Neue am Sonntagmorgen in der Bayern-Kabine seinen Ruf als "Spielerversteher" bekräftigt haben.

"Ich werde nicht von einem Tag auf den anderen alles verändern. Aber ich möchte die Kommunikation untereinander verbessern. Wenn einer ein Problem oder eine Frage hat, kann er jederzeit zu mir kommen", sagte Jonker demnach.

Seine im Gegensatz zu van Gaal offenbar wesentlich bessere Fähigkeit zur Kommunikation soll ? neben den fehlenden Alternativen ? einer der Hauptgründe für das Vertrauen der Führung gewesen sein.

Drei Landsleute müssen gehen

Ganz im Gegensatz zu den anderen Assistenten Frans Hoek, Jos van Dijk und Max Reckers, die allesamt ebenfalls beurlaubt wurden.

Nun soll Jonker gemeinsam mit "Urgestein" Hermann Gerland, Landsmann Marcel Bout und dem neuen alten Torwarttrainer Walter Junghans in den verbleibenden fünf Spielen das Minimalziel Champions-League-Qualifikation erreichen.

Als "Belohnung" soll er dann in der nächsten Saison in die vierte Liga: "Wir können uns vorstellen, dass er im nächsten Jahr die Amateurmannschaft übernimmt", sagte Rummenigge.

"Denn Hermann Gerland wird zweiter Assistent bei Jupp Heynckes werden. So ist es geplant."

Fakten zu Andries Jonker:

Geboren am 22. September 1962 in AmsterdamGröße: 1,78.Gewicht: 70 kgFamilienstand: verheiratet, 3 KinderAusbildung: Sportstudium, FußballlehrerlizenzSpielerkarriere: De Volewijckers, FC Volendam, De Meer, ZFCStationen als Trainer: niederländischer Fußballverband KNVB (1990 - 97, 2000 - 2002), FC Volendam (1997 - 2000), FC Barcelona (2002 - 2003, Co-Trainer), MVV Maastricht (2004 - 2006), Willem II Tilburg (2006 - 2009), Bayern München (seit 1. Juli 2009, zunächst Co-Trainer, seit 10. April 2011 Cheftrainer)

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel