vergrößernverkleinern
Marco Pezzaiuoli (r.) hat drei Jahre als Trainer für den DFB-Nachwuchs gearbeitet © getty

Dietmar Hopp und 1899-Manager Ernst Tanner rücken von ihrem Coach ab. Die Punkteausbeute in der Rückrunde ist ihnen zu gering.

Hoffenheim - Die Zeichen für einen Abschied von Hoffenheim-Coach Marco Pezzaiuoli nach Saisonende mehren sich.

1899-Manager Ernst Tanner zählte ihn am Montag gegenüber "Radio Regenbogen" an.

"Ich sage klipp und klar, dass unter dem Strich zu wenige Punkte dastehen und auch die Spielweise nicht dem entspricht, was wir uns vorgestellt haben", sagte Tanner. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

"Der Trainer wird sicher sagen, dass er nachdem was wir gemacht haben, noch mehr Zeit braucht, um etwas sichtbar zu machen", erklärte der Manager: "Wir werden dann entscheiden, ob es noch Sinn macht, ihm mehr Zeit zu geben."

Der frühere Assistenz-Coach Pezzaiuoli, der erst im Januar den ehemaligen Cheftrainer Ralf Rangnick beerbt hatte, scheint immer mehr den Rückhalt der Chefetage zu verlieren.

Treffen mit Stanislawski?

Die Anzeichen für ein Engagement von Holger Stanislawski im Kraichgau verdichten sich.

Mäzen Dietmar Hopp wollte ein angebliches Treffen zwischen ihm und dem Trainer des Ligarivalen FC St. Pauli nicht dementierten.

"Alles was ich dazu sage, steigert doch die Unsicherheit des Trainers", sagte Hopp dem "kicker".

Hopp ist enttäuscht

Aus seiner Unzufriedenheit über den Verlauf der zweiten Saisonhälfte, in der Hoffenheim unter der Regie Pezzaiuolis nur zwölf Punkte aus zwölf Spielen holte und damit auf dem viertletzten Platz der Rückrunden-Tabelle rangiert, machte Hopp allerdings keinen Hehl.

"Insgesamt ist unser Abschneiden in der Rückrunde sehr enttäuschend", erklärte der Milliardär, der kein Verständnis für das 2:3 (2:1) trotz Führung und knapp 60-minütiger Überzahl am Samstag im badischen Derby beim SC Freiburg hat:

"Das Spiel dürfen wir nicht aus der Hand geben."

Tanner kritisiert Trainer

Auch Manager Tanner, der am Samstag ein Treffen zwischen Hopp und Stanislawski noch dementiert hatte, rückt immer mehr von Pezzaiuoli ab.

"Was er auf dem Trainingsplatz macht, ist ja alles okay. Aber am Ende müssen auch die Ergebnisse passen", erklärte Tanner.

"Zwölf Punkte in zwölf Spielen sind keine so tolle Bilanz." 376809(DIASHOW: Der 29. Spieltag).

Pezzaiuoli wehrt sich

Hoffenheims Trainer kann die Debatte um seine Person teilweise verstehen, übte aber Kritik an Tanner.

"Wenn die Ergebnisse ausbleiben, ist das nachvollziehbar. Die Außendarstellung war sicher nicht geschickt", sagte Pezzaiuoli dem "Mannheimer Morgen" (Dienstag-Ausgabe).

Sein Vertrag in Hoffenheim läuft zwar bis 2014, angeblich soll darin aber eine Sonderkündigungsklausel für diesen Sommer enthalten sein.

Tanner wollte sich dazu allerdings nicht äußern.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel