vergrößernverkleinern
Filip Daems (l.) wechselte 2004/2005 von Genclerbirligi Ankara zur Borussia © getty

Mönchengladbach hat nach dem Derby-Sieg Morgenluft gewittert und muss im Abstiegskampf nachlegen. Mainz kämpft um Europa.

Mainz/Mönchengladbach - Der FSV Mainz 05 kämpft um sein Ticket nach Europa, Borussia Mönchengladbach gegen den Sturz in die Zweitklassigkeit.

Für reichlich Brisanz ist gesorgt, wenn das Tabellen-Schlusslicht zum Auftakt des 30. Spieltages am Freitag (ab 20 Uhr im LIVE-TICKER) am Mainzer Bruchweg aufläuft.

"Eines ist klar: Beide Mannschaften werden den Sieg mit aller Macht anpeilen", sagt der Mainzer Trainer Thomas Tuchel.

Die Gastgeber wollen nach vier Ligaspielen ohne Dreier endlich wieder gewinnen und damit den fünften Rang verteidigen, der zur Teilnahme an der Europa-League-Qualifikation berechtigt.

Gladbach muss nachlegen

Gladbach hingegen muss nach dem 5:1-Kantersieg im rheinischen Derby gegen den Erzrivalen Köln nachlegen. "Wir müssen gewinnen", weiß Borussias Coach Lucien Favre.

Zwei Siege in Folge sind jedoch der Elf vom Niederrhein in dieser Saison noch nicht gelungen, seit dem 13. Spieltag ist die Borussia Tabellenletzter.

Am 20. November 2010 hatte Mönchengladbach nach der 2:3-Heimpleite gegen Mainz die Rote Laterne übernommen, in Mainz will die Borussia sie wieder abgeben.

(DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Defensivsorgen in Mainz

Denn sollte Gladbach seinen achten Saisonerfolg einfahren, würde der fünfmalige deutsche Meister zumindest für eine Nacht die Abstiegsränge verlassen und auf den Relegationsplatz klettern.

Mainz plagt nach dem Ausfall von drei defensiven Stammkräften einige Abwehrsorgen. Torwart Heinz Müller fehlt wegen einer Muskelverkletzung im Bauchbereich.

Darüber hinaus kann Tuchel nicht auf die gesperrten etatmäßigen Innenverteidiger Nikolce Noveski und Bo Svensson zurückgreifen.

Während Christian Wetklo wohl das Tor hüten wird, gestaltet sich die Suche nach einer geeigneten Abwehrformation ein wenig schwieriger.

"Niko Bungert und Jan Kirchhoff sind natürlich Optionen", sagt Tuchel, "aber auch Malik Fathi kann in der Innenverteidigung spielen."

376809(DIASHOW: Der 29. Spieltag)

De Camargo bricht Training ab

Favre wird vermutlich derselben Elf sein Vertrauen schenken, die am vergangenen Sonntag Köln demontierte.

Im Tor wird demnach der 18-jährige Marc-Andre ter Stegen zu seinem zweiten Bundesligaeinsatz kommen. "Er ist solide, er ist ruhig und er ist gut", sagt der 53-jährige Schweizer.

Verzichten muss Gladbachs Trainer dagegen weiter auf Sorgenkind Igor De Camargo.

Der brasilianische Stürmer, der in dieser Saison bereits sieben Tore erzielte und zuletzt wegen einer Innenbanddehnung im Knie pausierte, musste in dieser Woche das Training vorzeitig abbrechen.

Letzter Auswärtssieg vor über einer Dekade

Die Statistik spricht eindeutig für die "Bruchweg-Boys". Mainz gewann drei seiner vier Bundesliga-Heimduelle gegen die Borussen, einmal trennte man sich Unentschieden.

Die letzte Heimniederlage gegen Gladbach setzte es vor über zehn Jahren.

Am 17. Februar 2001 unterlag Mainz in der 2. Liga mit 0:1, anschließend kehrten die Gladbacher ins Oberhaus zurück.

Diesmal benötigt Mönchengladbach erneut einen Sieg, um den Gang in die Zweitklassigkeit zu verhindern.

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

FSV Mainz 05: Wetklo - Zabavnik, Bungert, Kirchhoff, Fuchs - Polanski, Fathi, Soto, Holtby - Allagui, Schürrle

Borussia Mönchengladbach: Ter Stegen - Jantschke, Stranzl, Dante, Daems - Reus, Nordtveit, Neustädter, Arango - Idrissou, Hanke

Schiedsrichter: Aytekin (Oberasbach)

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel