vergrößernverkleinern
Mike Hanke hat bereits 42 Bundesligatore erzielt, allerdings noch nicht für Gladbach © imago

Im Derby zeigte Winter-Neuzugang Mike Hanke seine bisher stärkste Leistung für Gladbach. Mit seiner eigenen Quote ist er unzufrieden.

Von Christoph Gschoßmann

München - Mit einer bärenstarken Leistung und drei Vorlagen war Mike Hanke der entscheidende Mann beim Derbysieg seiner Gladbacher gegen den 1. FC Köln (Spielbericht).

Durch den eminent wichtigen "Dreier" kann die Borussia am Freitag in Mainz (ab 20 Uhr im LIVE-TICKER) endlich den letzten Tabellenplatz verlassen. 376809(DIASHOW: Der 29. Spieltag)

Obwohl Hanke gegen die "Geißböcke" groß auftrumpfte, nagt es doch am Vollblutstürmer, dass er immer noch nicht für seinen neuen Verein geknipst hat.

Im Gespräch mit SPORT1 spricht der Ex-Nationalspieler über das Erfolgsgeheimnis im Derby, wie er die Mainzer einschätzt und seine Zukunft im Abstiegsfall.

(DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

SPORT1: Der Derbysieg war ein Befreiungsschlag. Ist der Klassenerhalt jetzt wieder drin?

Mike Hanke: Wir haben vor dem Spiel auch schon daran geglaubt. Sicherlich war es hilfreich, dass auch die anderen im Abstiegskampf Punkte liegen gelassen haben. Jetzt sind es zwei Punkte auf den Relegationsplatz. Das gibt uns nochmal Mut und Aufschwung.

SPORT1: War der Trainerwechsel rückblickend letztlich die einzig richtige Entscheidung, den Klassenerhalt noch zu packen?

Hanke: Ein Trainerwechsel immer auch dadurch begründet, dass die Mannschaft versagt hat. Michael Frontzeck hat auch gute Arbeit hier geleistet - nur hat es dann irgendwann eben nicht mehr geklappt.

SPORT1: Gegen Köln glänzten Sie mit drei Vorlagen. Inwiefern liegt ihnen die Rolle als Vorbereiter?

Hanke: Ich bin ja eigentlich Torjäger. Dennoch ist es mir im Moment egal, ob ich selbst die Tore mache oder jemand anders.

[kaltura id="0_n160q0rt" class="full_size" title="Gladbach sch pft wieder Hoffnung"]

SPORT1: Was lief gegen Köln besser als sonst?

Hanke: Das Mittelfeld und die Abwehr haben sich immer wieder nach vorne geschoben. Das machte das Spiel eng, die kurzen Wege liegen uns. Wenn wir die Balleroberungen in der eigenen Hälfte haben, ist das auch absolut nicht mein Spiel, ich bin nicht so der Konterstürmer. Ich brauche die Bälle in den Strafraum.

SPORT1: Könnten Sie sich denn nun eine Zukunft auf der Zehner-Position vorstellen?

Hanke (lacht): Naja, ich bin eigentlich Strafraumstürmer. Ab und zu lasse ich mich fallen und kann dann auch die Bälle verteilen, dazu brauche ich nicht auf der Zehn spielen.

SPORT1: Sie stehen bei drei Saisontoren, alle für Hannover. Wie sehnsüchtig warten Sie auf ihr erstes Tor im Borussia-Dress?

Hanke: Klar wurmt es mich, dass ich noch kein Tor gemacht habe. Aber selbst wenn ich kein mehr Tor mache und wir bleiben drin, bin ich überglücklich.

SPORT1: Am Freitag müssen Sie in Mainz bestehen. Wie schätzen sie die 05er ein?

Hanke: Sie spielen bis jetzt eine überragende Saison, sind sehr zweikampf- aber auch spielstark. Da müssen wir alles in die Waagschale werfen.

SPORT1: Was für ein Spiel erwarten Sie?

Hanke: Wir müssen alles nach vorne werfen, aber nicht blind. Klar ist: Wir müssen volle Pulle gehen und dürfen nicht abwarten.

SPORT1: Mit einem Sieg würden Sie seit einer gefühlten Ewigkeit wieder die direkten Abstiegsränge verlassen.

Hanke: Seitdem ich hier bin, habe ich nur den 18. Tabellenplatz gesehen. Wir müssen da jetzt mal wegkommen. Das gibt uns für die letzten Spiele auch noch mal Selbstvertrauen und zeigt allen, die uns haben schon abgeschrieben haben, dass wir leben, dass die Mannschaft intakt ist.

SPORT1: Haben sie den direkten Klassenerhalt schon aufgegeben? Bis Stuttgart, das auf Platz 15 liegt, sind es nur noch vier Punkte.

Hanke: Wir sollten uns erst mal auf den Relegationsplatz konzentrieren. Nach einem Sieg am Freitag können wir uns die Tabelle noch mal anschauen.

SPORT1: Das Restprogramm hat es in sich, unter anderem spielen Sie noch gegen den BVB und Hannover. Inwiefern erhöht das den Druck, jetzt punkten zu müssen?

Hanke: Jedes Spiel ist jetzt ein Endspiel. Wir stehen total in der Pflicht, weil wir zu viele Punkte schon liegengelassen haben. Wir müssen Mainz schlagen, aber ich glaube auch, dass man mit den Fans im Rücken gegen Dortmund gewinnen kann. Hannover kenne ich ja ganz gut, da werde ich dem Trainer noch einige Tipps geben.

SPORT1: Kann der Verein auch mit Ihnen auch planen, falls es nicht zum Klassenerhalt reicht?

Hanke: Ich habe für die Zweite Liga Vertrag, ja. Aber daran möchte ich jetzt noch nicht denken - wir sind alle fest davon überzeugt, dass wir es noch packen.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel