vergrößernverkleinern
Louis van Gaal gewann mit dem FC Bayern 2010 das Double © imago

Der Rauswurf beim FC Bayern setzt dem Niederländer stark zu. Jetzt äußert sich van Gaal erstmals nach seiner Demontage.

Vom FC Bayern berichtet Daniel Rathjen

München - Die ganze Woche hielt er sich im Hintergrund.

Am vergangenen Samstag, nach dem enttäuschenden Remis beim 1. FC Nürnberg, hatten ihn die Bayern-Bosse gefeuert.

Louis van Gaal war ihrer Meinung nach nicht mehr tragbar, die Qualifikation für die Champions League zu stark gefährdet (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Am Sonntag, im Top-Spiel gegen Bayer Leverkusen (ab 15 Uhr im LIVE-TICKER), sitzt Andries Jonker auf der Trainerbank.

Während der 48-Jährige seinen Masterplan für die verbleibenden fünf Liga-Partien schmiedete, blieb sein Vorgänger, langjähriger Vorgesetzter und Freund van Gaal still.

Es bedarf keiner Expertenmeinung, um festzustellen, dass ein Rauswurf die schlimmste Niederlage für das "Feierbiest" war und ist.

Ein Reporter eines Münchner Boulevardblattes konnte sich davon selbst überzeugen.

"Sie waren Hoeneß-freundlich"

Er hatte sich eine Woche lang an die Fersen des Niederländers geheftet, um ihm ein Statement zu entlocken.

Letztlich wurde der Journalist für seine Hartnäckigkeit belohnt, denn van Gaal gab nach vier Tagen dann doch einen Kommentar ab.

"Die ganze Presse hat mich nicht gut behandelt", schimpfte er. Dem Reporter selbst warf er vor:

"Sie waren nicht Van-Gaal-freundlich, sie waren Hoeneß-freundlich! Und Rummenigge-freundlich! Das ist ein Unterschied."

Dabei soll er gekränkt gewirkt haben, insgesamt fühle er sich missverstanden, heißt es in dem am Samstag in der "tz" veröffentlichten Artikel.

Für van Gaal sei klar, dass Hoeneß ihn "weggemobbt" habe.

Auf die schweren Vorwürfe, die Uli Hoeneß am vergangenen Sonntag bei der Pressekonferenz in seine Richtung abfeuerte, wollte van Gaal nicht direkt reagieren.

Glaube an die Spieler

Der Vorstand habe das "mehrere Male gemacht. Und das sagt viel über diese Leute aus", sagte er.

Van Gaal glaubt noch immer, dass der Großteil der Spieler und Fans auf seiner Seite stehen.

"Ich warte, dass die Spieler für mich sprechen. Und wenn sie das nicht machen - okay, schade", fügte er an, um dann mitzuteilen:

"Die Leute lieben mich immer noch"

"Fragen Sie die Leute. Die lieben mich immer noch. Weil ich immer alles für diesen Verein getan habe."

Es brodelt in ihm und deshalb bleibt es spannend, wann van Gaal zum richtigen Rundumschlag ausholt.

Seinen speziellen Humor hat der 59-Jährige trotz allem nicht verloren. "Immerhin habe ich jetzt mehr Zeit zum Golf spielen", sagte er noch schmunzelnd.

[kaltura id="0_en0j3hzl" class="full_size" title=" Die Spieler hatten Angst "]

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel