vergrößernverkleinern
Bremens Tim Borowski (l.) und Mikael Silvestre lassen die Köpfe hängen © getty

Werder geht gegen die Königsblauen zwar in Führung, verpasst am Ende aber den "Big Point". Frings zweifelt am Selbstvertrauen.

Bremen - Werder hat den "Big Point" im Abstiegskampf verpasst.

Die Bremer kamen gegen Schalke 04 im heimischen Weserstadion nicht über ein 1:1 hinaus und bleiben auch als Tabellenelfter weiter in der gefährdeten Zone. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Trotz nunmehr sieben Spielen in Folge ohne Niederlage hat der SVW weiterhin nur sechs Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz.

"Wir sind immer noch mit da drin", erklärte Bremens Kapitän Torsten Frings nach der Partie bei LIGA total!: "Mit dem Punkt müssen wir leben, aber wir haben alles selbst in der Hand."

Derweil verpassten die Schalker Champions-League-Helden, die mit zwei Siegen gegen Inter Mailand das Halbfinale erreicht haben, den fünften Sieg im fünften Spiel unter Trainer Ralf Rangnick.

381537(DIASHOW: Der 30. Spieltag)

Neuer: "Entscheidung gefallen"

Rätselraten gibt es weitehrin über die Zukunft von Manuel Neuer.

"Eine Entscheidung ist gefallen. Die Leute, die was wissen müssen, wissen Bescheid", sagte der Schalker Keeper zwar.

Sportchef Horst Heldt dementierte dies allerdings kurz darauf: "Es gibt Tendenzen. Es ist aber noch nicht endgültig entschieden. Es gibt keinen Verein, der sich bisher gemeldet hat."

Bremen kann sich nicht befreien

Den Punkt in Bremen rettete den Gelsenkircheneren der eingewechselte Edu durch seinen Ausgleichstreffer in der 63. Minute.

Vier Minuten zuvor hatte Sandro Wagner die Gastgeber in Führung gebracht, dennoch reichte es nicht zum ersten Heimsieg seit dem 2:1 gegen 1899 Hoffenheim am 15. Januar.

"Wir waren und sind in einer Situation, aus der man sich nicht so schnell befreien kann. Das hat auch das Spiel heute gezeigt", analysierte Werder-Coach Thomas Schaaf.

Selbstvertrauen fehlt

Ähnlich sah es sein Kapitän.

"Wir haben derzeit nicht so viel Selbstvertrauen, weil wir unten drin stehen. Dann ist es eben nicht so, dass man zu Hause jedes Spiel dominiert. Wir müssen jetzt Punkt um Punkt holen", so Frings.

Schalke steht zwar nur einen Platz besser dar, hat aber fünf Zähler mehr. Daher zeigte sich Neuer bei LIGA total! zufrieden mit der derzeitigen Situation:

"Es macht im Moment sehr viel Spaß auf Schalke zu spielen. Wir waren zwar ein bisschen müde, sind aber zurückgekommen und das kann man der Mannschaft hoch anrechnen."

Rangnick baut um

Rangnick hatte seine Schalker Elf im Vergleich zur Champions League auf fünf Positionen verändert.

Für Hans Sarpei, Joel Matip, Alexander Baumjohann, Jose Manuel Jurado und Edu rückten zunächst Bundesliga-Debütant Danilo Avelar, Anthony Annan, Julian Draxler, der gegen Inter gesperrte Jefferson Farfan und der frühere Bremer Charisteas in die Startformation.

Der Grieche blieb Gelb-Rot-gefährdet und zur Pause ebenso in der Kabine wie Kyriakos Papadopoulos. Für sie kamen Jurado und Edu.

Bei den Bremern konnte Torjäger Claudio Pizarro wieder von Beginn an für Denni Avdic (Jochbeinprellung) auflaufen. Verzichten musste Werder auf Philipp Bargfrede (Erkältung).

Werders Tor zählt nicht

Nach einem zerfahrenen Beginn hatten die Schalker die erste gute Chance. Draxler kam nach einer Hereingabe von Charisteas in der zehnten Minute aber einen Schritt zu spät.

Anschließend aber dominierten die Gastgeber und hätten schon 60 Sekunden später in Führung gehen müssen.

Doch Schiedsrichter Knut Kircher entschied nach einem Freistoß von Frings auf Torwartbehinderung von Per Mertesacker gegen Neuer und erkannte den Kopfballtreffer von Petri Pasanen nicht an.

Allerdings hatte das Duell Neuer gegen Mertesacker außerhalb des Fünfmeterraums stattgefunden.

Wagner trifft mit Nachschuss

Nach der Pause kam Werder mit viel Schwung in die Partie. Marko Marin setzte mit einem Fernschuss ein erstes Ausrufezeichen (54.).

Vier Minuten später foulte Benedikt Höwedes Pizarro im Strafraum.

Wagner scheiterte zwar mit dem Straßstoß an Neuer, versenkte dann aber den Nachschuss.

"Für mich viel das Tor aus heiterem Himmel", erklärte Rangnick: "Am Ende waren wir dem Sieg aber näher als Bremen. Mit der zweiten Halbzeit bin ich komplett zufrieden."

Draxler vergibt den Sieg

Denn Schalke zeigte sich nur kurz geschockt und schlug in Person von Edu zurück. Nach einer Flanke Uchidas war der Brasilianer mit einem Kopfball erfolgreich.

"Wir haben bei der Hereingabe gepennt. Das darf uns nicht passieren", sagte Wiese zu dem schnellen Gegentreffer.

Anschließend vergab Draxler gleich zweimal die Chance zum Sieg (66./70.), Edu setzte noch einen Kopfball an den Pfosten.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel