vergrößernverkleinern
Umkämpfter Spielbeginn: Hier foult Bastian Schweinsteiger Bayer-Kapitän Simon Rolfes © getty

Die Bayern entscheiden souverän das Spitzenspiel für sich. Von Leverkusen kommt vor allem nach dem Wechsel viel zu wenig.

Leverkusen - Bayern München hat das erste direkte Duell im Kampf um die Herbstmeisterschaft gewonnen und auch im Spitzenspiel bei Bayer Leverkusen seinen Siegeszug in der Bundesliga fortgesetzt.

Der italienische Weltmeister Luca Toni und WM-Torschützenkönig Miroslav Klose trafen beim 2:0 (0:0)-Erfolg für den Rekordmeister, der im 13. Pflichtspiel in Folge ungeschlagen blieb.

Die Bayern sind mit nun 31 Punkten erster Verfolger von Spitzenreiter 1899 Hoffenheim (34 Punkte), der in der kommenden Woche in München zu Gast ist.

Die Leverkusener mussten dagegen nach der dritten Heimniederlage den Kontakt zur Spitze mit weiterhin 28 Zählern ein wenig abreißen lassen.

Vor 19.300 Zuschauern in der ausverkauften BayArena war Toni in der 59. Minute zur Stelle, als er nach einer Flanke von Ze Roberto einköpfte.

Klose macht alles klar

Klose erhöhte in der 82. Minute nach Vorarbeit von Franck Ribery mit seinem sechsten Saisontor auf 2:0.

Damit gewannen die Bayern zum achten Mal in Folge gegen Leverkusen und haben die Tabellenführung weiter im Visier.

Auf der Baustelle BayArena sahen die Zuschauer ein durchwachsenes Spitzenspiel, in dem vor allen Dingen die Leverkusener nicht an ihre Bestform anknüpfen konnten.

Bayer zu ungefährlich

Der in dieser Saison so gefürchtete Kombinations- und Angriffsfußball von Bayer kam kaum zum Tragen.

Stattdessen übernahmen die Bayern Mitte der ersten Halbzeit das Kommando und zeigten eine geschlossene Mannschaftsleistung.

Lediglich die Anfangsphase gehörte den Leverkusenern.

Leverkusen startet besser

Erst setzte Patrick Helmes einen Schuss aus 18 Metern knapp über das Tor (13.), dann traf der Brasilianer Henrique per Kopf nur die Latte (16.). Vier Minuten später tauchte dann auf einmal Helmes gefährlich vor dem Tor von Bayern-Keeper Michael Rensing auf, doch sein Schuss ging knapp neben das Tor.

Danach nahmen die Bayern unter den Augen von Bundestrainer Joachim Löw das Heft in die Hand.

"Schweini" mit vielen Schüssen

Dabei war es vor allen Dingen Nationalspieler Bastian Schweinsteiger, der mit guten Chancen bereits für die Bayern-Führung hätte sorgen können.

So musste zweimal Nationaltorhüter Rene Adler parieren (21., 45.), zudem strich ein Schuss des Mittelfeldspielers knapp am Tor vorbei (30.).

Gleiches Bild auch in der zweiten Halbzeit: Bayern drängte und hatte gleich durch Schweinsteiger eine weitere gute Möglichkeit, der Kopfball des umworbenen Mittelfeldspielers aus der 49. Minute ging allerdings an die Latte.

Auch in der Folgezeit war von den Leverkusenern nicht viel zu sehen, so dass fast schon folgerichtig der Bayern-Führungstreffer durch Toni fiel.

Noch vor dem Treffer von Klose war Ribery an Adler gescheitert.

Bei den Leverkusenern wusste in einer schwachen Mannschaftsvorstellung allenfalls Nationalspieler Simon Rolfes zu gefallen.

Bei den Bayern verdienten sich die beiden Brasilianer und früheren Leverkusener Akteure Lucio und Ze Roberto die Bestnoten.

Zum Forum - hier mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel