vergrößernverkleinern
Ivica Iliev (M.) im Duell mit Marcel Ndjeng (l.) und Steve Gohouri © getty

In Mönchengladbach zeigen die Lausitzer eine ansprechende Leistung und schaffen den Befreiungsschlag. Gladbach rutscht ab.

Mönchengladbach - Energie Cottbus hat im Kellerduell der Bundesliga einen Befreiungsschlag geschafft und Borussia Mönchengladbach noch tiefer in die Krise geschossen.

Die Lausitzer gewannen beim fünfmaligen deutschen Meister 3:1 (1:0) und verließen nach dem zweiten Auswärtssieg der Saison, ihrem ersten in Gladbach überhaupt, mit zwölf Punkten erstmals seit dem achten Spieltag den letzten Tabellenplatz.

Die Mannschaft von Trainer Hans Meyer musste nach einem Eigentor von Michael Bradley (17.) und Treffern von Dennis Sörensen (51.) und "Joker" Emil Jula (85.) im achten Spiel die fünfte Heimniederlage hinnehmen und rutschte mit elf Zählern auf den Relegationsplatz. Für die Borussia traf Steve Gohouri (59.).

Frühe Chance für Gladbach

Vor 36.454 Zuschauern im Borussia-Park bot sich den Gastgebern bereits in der zweiten Minute die große Chance zur Führung.

Nach einem Freistoß von Marko Marin und einer Kopfballvorlage von Rob Friend scheiterte Bradley mit einem Kopfball aus fünf Metern an Schlussmann Gerhard Tremmel.

Danach übernahm Energie allerdings das Kommando. Die Gäste kombinierten sicher und spielten munter nach vorne, während die Gladbacher in der ersten Halbzeit von Minute zu Minute verunsicherter wirkten und sich unverständlicherweise weit zurückzogen.

Eigentor von Bradley

Die logische Konsequenz war die Führung der Gäste. Nach einem Ballverlust von Nationalspieler Marin und einer scharfen Hereingabe von Ivica Iliev lenkte Bradley den Ball ins eigene Tor.

In der Folge präsentierten sich die Gladbacher schwach und leisteten sich zahlreiche Fehlpässe. Lediglich Marin sorgte mit seinen Dribblings für Gefahr.

Dimitar Rangelow hätte in der 30. Minute die Führung sogar ausbauen können, der Bulgare scheiterte aber an Torhüter Uwe Gospodarek.

Pech für Rangelow

Pech hatte Rangelow, als er kurz vor der Pause von Gospodarek gefoult wurde, Schiedsrichter Peter Sippel aber weiter spielen ließ.

Nach dem Wechsel kam die Borussia mit mehr Druck aus der Kabine. Nach einem Zuspiel von Marin scheiterte Alex Baumjohann aber an Tremmel (48.).

Besser machte es Sörensen auf der anderen Seite, der nach einem sehenswerten Konter Gospodarek keine Chance ließ. Danach setzte Gladbach alles auf eine Karte und kam durch Gohouri zum Anschlusstreffer, ehe Jula das Spiel für Cottbus entschied.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel