vergrößernverkleinern
Mladen Petric (m.) bereitete das 1:1 von Ivica Olic vor © getty

In einer am Ende spannenden Partie trennen sich Bochum und Hamburg erstmals seit langer Zeit Unentschieden. ein sieg war für beide möglich.

Bochum - Joker Ivica Olic hat die Auswärtsseuche des Hamburger SV in der Bundesliga vertrieben. Durch das sechste Saisontor des in der 58. Minute eingewechselten kroatischen Nationalspielers (70.) verbuchte der HSV nach zuvor drei Pleiten auf fremden Plätzen in Folge wieder etwas Zählbares. Zudem war es das erste Unentschieden in Bochum seit August 2003.

Die Hanseaten verteidigten mit 27 Punkten den fünften Tabellenplatz.

Der VfL wartet seit nunmehr elf Spielen auf einen Sieg und bleibt mit 11 Punkten weiter auf einem Abstiegsplatz. Das 2:0 gegen Arminia Bielefeld ist für Bochum der bisher einzige Saisonsieg.

Sestak erzielt 1:0

Mit einem spektakulären Scherenschlag hatte Stanislav Sestak vor 23.157 Zuschauern das 1:0 erzielt. Wermutstropfen für VfL-Trainer Marcel Koller war die fünfte Gelbe Karte für Christoph Dabrowski, der damit für das Auswärtsspiel bei Eintracht Frankfurt gesperrt ist.

Der HSV muss am kommenden Sonntag beim 1. FC Köln antreten. Zuvor muss man am Donnerstag im UEFA-Cup bei Slavia Prag ran und das 0:1 gegen Ajax Amsterdam ausbügeln.

Geänderte Aufstellungen

Beide Trainer boten gegenüber den letzten Spielen veränderte Anfangsformationen auf. Bochums Coach Koller ließ gegenüber dem 2:3 gegen Hertha BSC Berlin Oliver Schröder und Christian Fuchs von Beginn an in der Abwehr ran, dazu spielten Joel Epalle im Mittelfeld und Stanislav Sestak im Angriff.

HSV-Trainer Martin Jol verzichtete gegenüber dem Amsterdam-Spiel zunächst auf die in dieser Saison am stärksten belasteten Nationalspieler Piotr Trochowski und Olic.

Spannende Begegnung

Die Zuschauer sahen bei nasskaltem Wetter und Temperaturen um den Gefrierpunkt eine abwechslungsreiche Begegnung. Sestaks Sturmpartner Marcin Mieciel hatte die erste gute Chance für Bochum (2.). Danach kam der HSV aber besser ins Spiel und zu guten Möglichkeiten.

Zunächst rettete Bochums Keeper Daniel Fernandes vor Mladen Petric (12.), wenig später zog Kapitän David Jarolim aus 14 m knapp vorbei (14.).

Guerrero wird Treffer aberkannt

Die größten Möglichkeiten hatte aber der VfL durch Mieciel (19.) und Sestak (33.). Ein Tor für den HSV durch Paolo Guerrero (23.) wurde wegen eines unabsichtlichen Handspiels des Peruaners von Schiedsrichter Felix Brych (München) abgepfiffen.

Der Treffer durch Sestak war aufgrund der Chancen nicht unverdient für Bochum.

Jol mit glücklichem Händchen

Der HSV zeigte sich nach dem Wechsel bemüht und drängte auf den Ausgleich, Chancen sprangen aber nicht heraus. Diese hatte hingegen der VfL durch Christian Fuchs (50.), mit dessen Flanke Rost große Probleme hatte.

Sieben Minuten später köpfte Marcin Mieciel nur knapp am Tor vorbei. In der 58. Minute reagierte HSV-Coach Martin Jol und brachte in Olic für Jerome Boateng einen weiteren Angreifer.

Sestak trifft Kreuzeck

Für Bochum hätte aber durch Epalle das 2:0 machen können (65.). Zum Schluss sahen die Zuschauer einen offenen Schlagabtausch.

Dabei hatte Sestak mit einem Schuss an das Lattenkreuz die große Chance zum Bochumer Sieg.

Bei Bochum verdienten sich Epalle und Kapitän Thomas Zdebel die besten Noten. Bei Hamburg konnten mit Abstrichen Jarolim und Guy Demel gefallen.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel