vergrößernverkleinern
Christian Nerlinger ist seit 2009 Bayerns Sportdirektor © getty

Bayerns Sportdirektor Nerlinger äußert sich im Audi Star Talk zu Klopps "Auswüchsen", van Gaal - und Neuer.

München - Die "Abteilung Attacke" läuft auf Hochtouren.

Die aktuelle Saison ist noch nicht beendet, da eröffnet Bayerns Sportdirektor Christian Nerlinger im Audi Star Talk (ab 22 Uhr auf SPORT1) bereits die Jagd auf Fast-Meister Borussia Dortmund. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Nerlinger nimmt dabei auch BVB-Trainer Jürgen Klopp aufs Korn und unterstellt diesem augenzwinkernd "psychopathische Auswüchse" an der Seitenlinie.

In der Diskussion um einen Wechsel von Nationalkeeper Manuel Neuer zum FCB bezieht er Stellung, nimmt den degradierten Thomas Kraft aber in Schutz.

SPORT1 fasst Nerlingers Thesen zusammen.

Bayern-Sportdirektor Christian Nerlinger über...

Borussia Dortmund und Jürgen Klopp:

"Wir werden nächstes Jahr angreifen. Dieses Jahr können sie feiern und sich freuen.

Und dass von Klopp jetzt der ein oder andere Spruch kommt, ist klar. Wenn man ihn an der Seitenlinie sieht: Das ist ja nicht emotional, das hat ja teilweise psychopathische Auswüchse. Da ist ihm auch nach einem Spiel mal ein flotter Spruch erlaubt."

Thomas Kraft:

"Was mir sehr am Herzen liegt ist, dass Thomas Kraft hier in keinster Art und Weise beschädigt wird. Er hat von Louis van Gaal den Auftrag bekommen. Und als junger Torhüter stürzt man sich rein, und er hat seine Sache im Großen und Ganzen hervorragend gemacht."

Manuel Neuer:

"Ich habe Manuel Neuer in einem weißen Trikot gesehen, in einem blauen Trikot gesehen. Aber ich habe ihn auch schon in einem roten Trikot gesehen. Und im Roten hat er mir mit Abstand am besten gefallen."

[kaltura id="0_c113q78a" class="full_size" title="Nerlinger im Audi Star Talk"]

Louis van Gaal und den Torhüter-Wechsel:

"Ich habe versucht, ihn am ersten Abend im Wintertrainingslager in Doha in Ruhe darauf hinzuweisen, wie ich die Situation einschätze. Dann sind wir auseinandergegangen.

Das hat mich beschäftigt. Am nächsten Abend habe ich gesagt, können wir noch einmal reden?

Dann hat er gesagt: "Wir haben doch gestern schon geredet, warum noch einmal, meine Entscheidung ist gefallen."

Ich bin an diesem Abend auch etwas deutlicher und aggressiver geworden. Mir war klar, dass diese Entscheidung (Kraft anstelle von Butt, Anm.d.Red.) eine große Problematik mit sich bringen wird.

Ich habe ihm ganz klar gesagt, dass diese Entscheidung eine Reichweite, eine Größenordnung hat, die ihm sicherlich den Kopf kosten kann, wenn es schief geht. Darauf war er vorbereitet, und er hat es trotzdem durchgezogen.

So ist er. Er zieht seine Dinge durch.

Nur, habe ich ihm auch ganz klar gesagt, dass sich auch unser Verhältnis ändern wird. Ich habe ihn brutal gestützt, in der Öffentlichkeit und auch intern.

Aber nach dieser Entscheidung war für mich klar, dass sich einige Dinge verändern werden.

Ich habe ihm ganz klar gesagt, dass Bayern München kein Entwicklungsverein ist. Wir müssen erfolgreich sein. Und dass wir uns in keiner stabilen Situation befinden. Aber er ist seinen Weg gegangen. Das muss man ihm auch auf der anderen Seite wieder anrechnen."

den Bruch zwischen Uli Hoeneß und van Gaal:

"Es ging um Respekt, auch um eine Anerkennung, was Uli Hoeneß verdient und geleistet hat für Bayern München. Er hat einfach zu viele Dinge gespürt und gesehen, im persönlichen Umgang mit dem Trainer und auch aus der Beobachtung heraus, die ihm nicht gefallen haben. Dann hat er sich dazu öffentlich geäußert."

Klinsmann, van Gaal und Heynckes:

"Wir haben jetzt zwei Trainer gehabt, mit Jürgen Klinsmann und Louis van Gaal, die den Ansatz mit sich brachten, den Verein auch revolutionieren zu wollen - total in seinen Grundfesten zu verändern.

Damit sind wir, und das muss man ganz klar sagen, nicht gut gefahren. Jetzt haben wir jemanden, der diesem Verein Respekt zollt. Der weiß, was der FC Bayern München ist, der auf dem Platz einer der besten der Welt ist.

Und das ist für uns eine Konstellation, die absolut überzeugend ist. Wir müssen jetzt, auch als Klub wieder zusammenkommen. Und dafür ist Jupp Heynckes der absolut richtige Mann."

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel