vergrößernverkleinern
Frank Schaefer arbeitete als Nachwuchstrainer in Köln und in Leverkusen © getty

Der 1. FC Köln muss sich im Sommer einen neuen Trainer suchen. Frank Schaefer zieht sich nach der Saison zurück. Nachfolger werden gehandelt.

Köln - Der Überlebenskampf im Haifischbecken Bundesliga hat Frank Schaefer zermürbt.

Verbittert und innerlich zerrissen von der "Maulwurfaffäre" und den Diskussionen über sein Privatleben hat der Trainer des 1. FC Köln nach nur einem halben Jahr aufgegeben.

"Gründe im persönlichen Bereich" nannte er am Dienstagmittag im Geißbockheim für seinen Rücktritt zum Ende der laufenden Spielzeit.

"Ich hatte das Gefühl, dass ich den Verein belaste - deshalb bin ich zum Präsidium gegangen." Immer wieder hatte er in den vergangenen Tagen erklären müssen, ob sein christlicher Glaube für einen Bundesliga-Trainer hinderlich sei.

Schaefer wäscht Team den Kopf

Selbst aus seinem ehemaligen Bibelkreis wurden Personen zitiert.

Zudem sickerten aus der Mannschaftskabine Interna an die Presse durch - Frank Schaefer nutzte deshalb die Pressekonferenz auch dazu, um den Spielern die Leviten zu lesen.

"Die letzten sechs Monate waren sehr intensiv und haben mich viel Kraft gekostet, vor allem durch die Intensität, mit der ich diesen Job lebe", sagte der 47-Jährige.

"Mit meiner Entscheidung will ich einen Grundstein dafür legen, dass das Team im Kampf um das Erreichen des Klassenerhaltes keine Ausreden mehr hat."

Dann ging er mit gesenktem Kopf.

[kaltura id="0_s7nd9w6n" class="full_size" title=" Es gab keinen anderen Weg "]

Der Vereinsbosse waren fassungslos und gestanden ein, "keinen Plan B" zu besitzen, obwohl sich der Abschied seit Tagen abgezeichnet hatte.

"Ich habe nicht für möglich gehalten, dass jemand private Gründe nennt, um diesen Job aufzugeben", sagte Präsident Wolfgang Overath: "Wir haben alles versucht, Frank davon zu überzeugen, dass er der Beste für den 1. FC Köln ist."

Vergeblich: "Wir hatten keine Chance."

Finke steht "nicht zur Verfügung"

Sportdirektor Volker Finke bezeichnete Schaefers Entschluss als "sehr mutig und außergewöhnlich".

Dann beeilte er sich hinzuzufügen: "Ich stehe definitiv nicht als Trainer zur Verfügung."

Die Vermutung lag nahe, schließlich hat Finke ja einst aus dem Strandkorb heraus den SC Freiburg zu großen Erfolgen dirigiert - und, wie bereits geschrieben, es fehlt ja der Plan B.

Wir haben mit noch niemandem gesprochen", versicherte Finke.

Schaefer zur U23 - Kommt Skibbe?

Als Kandidat für die Nachfolge Schaefers, der dem FC höchstwahrscheinlich als Trainer der U23 erhalten bleibt, gilt vor allem Michael Skibbe, der angeblich am Freitag bereits zu Vertragsgesprächen in Köln weilte.

Dies aber wurde nun dementiert.

Im vergangenen Oktober war der damalige U23-Coach Schaefer nach der Entlassung von Zvonimir Soldo zum Cheftrainer der Profis befördert worden.

"Die Situation hat uns gestört"

"Mein ursprünglicher Wunsch war, nach dem Klassenerhalt in Ruhe zu entscheiden, wie es für mich beim FC Köln weitergeht. Aufgrund der Entwicklungen der letzten Spiele waren die Diskussionen um meine Vertragssituation störend für unser Ziel - das Ganze hat meinen Entscheidungsprozess beschleunigt", sagte er.

Nun suchen die Geißböcke einen neuen "Schäfer" - und das sogar im doppelten Sinne, denn Schaefer schien mit seiner ruhigen und sachlichen Art perfekt zum hektischen 1. FC Köln zu passen.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel