vergrößernverkleinern
Wer wird neuer FC-Coach? Koller, Skibbe, Stevens und Doll (v.l.) sind die Kandidaten © getty

Köln muss sich nach Schaefers Rücktritt einen neuen Trainer suchen. Gehandelt werden bekannte Namen aus der Bundesliga.

Von Tobias Hlusiak

Köln - Zum Saisonende ist Schluss.

Frank Schaefer steht dem 1. FC Köln nur noch vier Spieltage zur Verfügung.

Im Sommer steht am Geißbockheim also wieder ein Neubeginn an. Ein neuer Cheftrainer muss her.

Als heißester Anwärter für den Platz auf der Kölner Bank gilt Michael Skibbe, aber auch die Rückkehr eines Trainers, der bereits am Geißbockheim gearbeitet hat, ist vorstellbar.

SPORT1 beleuchtet die Trainersuche und stellt mögliche Kandidaten vor.

Skibbe wird gehandelt

Michael Skibbe ist ein heißer Kandidat.

Der 45-Jährige weilte angeblich schon vergangenen Freitag zu Vertragsgesprächen in Köln.

Dies wurde zwar von FC-Seite dementiert. Trotzdem hält sich das Gerücht hartnäckig.

Skibbe wurde im Frühjahr in Frankfurt vor die Tür gesetzt und ist seitdem auf Jobsuche.

Medienerfahrung als Kriterium

Skibbe wäre vom Auftreten her ein ähnlich ruhiger Vertreter wie Schaefer. Dennoch schreckt er nicht davor zurück, klubinterne Brandherde im Notfall öffentlich zu löschen.

Dies führte bei seiner letzten Station von Zeit zu Zeit zu Reibereien mit Frankfurts Klubchef Heribert Bruchhagen.

Selbst für den bundesligaerprobten Skibbe wäre ein Wechsel ins Umfeld der Kölner Boulevard-Journaille sicherlich eine Herausforderung.

Der Umgang mit den Medien ist für die FC-Führungsriege stets ein wichtiges Kriterium bei einer Trainerverpflichtung.

[kaltura id="0_s7nd9w6n" class="full_size" title=" Es gab keinen anderen Weg "]

Kommt Poldi-Entdecker Koller zurück?

Marcel Koller hat diese Erfahrung hingegen bereits gemacht.

In der Spielzeit 2003/04 betreute der Schweizer den FC, gilt als Entdecker von Lukas Podolski, den er damals aus der Jugend in den Profikader beförderte.

Ein erneutes Engagement am Rhein würde Koller und "Poldi" wieder zusammenführen.

Der Schweizer gilt als akribischer Arbeiter, hält sich aus öffentlichen Auseinandersetzungen zumeist raus.

Ob es Zufall war oder nicht, Koller wurde beim Heimspiel gegen den VfB Stuttgart im Rhein-Energie-Stadion gesichtet.

Stevens auf der Liste

Huub Stevens weilte zwar nicht im Stadion, ist offenbar aber ebenfalls ein Kandidat für Schaefers Job.

Anfang April wurde der Niederländer von Red Bull Salzburg entlassen, ist derzeit ohne Trainerjob.

Als SPORT1-Kolumnist ist Stevens für klare Worte bekannt. Auch im Umgang mit seinem Team pflegt er einen unmissverständlichen Umgang.

Eine harte Hand könnte das richtige Signal an den zu Undiszipliniertheiten und Leistungsschwankungen neigenden Kölner Kader sein.

Sportdirektor Volker Finke wird sich entscheiden müssen, mit welchem Trainertyp der FC in die neue Saison starten will.

Vielleicht zieht er aber auch eine Überraschung aus dem Trainer-Hut.

Schusters zweite Chance?

Den Duft der großen weiten Fußballwelt würde Bernd Schuster verbreiten.

Der Ex-Weltstar stand bereits von 1998 bis 1999 für den 1. FC Köln in der zweiten Liga an der Seitenlinie - ohne großen Erfolg.

Allerdings würde sein weltmännisches Auftreten oberflächlich perfekt zum meist etwas überambitionierten Kölner Umfeld passen.

Abgesehen von einer spanischen Meisterschaft mit Real Madrid kann Schuster im Trainerbereich nichts vorweisen.

Bei seinem letzten Arbeitgeber Besiktas Istanbul hielt der ehemalige FC-Profi nichtmal eine komplette Spielzeit durch.

Auch Doll und Jol im Gespräch

Allerdings berichtet der "Kölner Stadtanzeiger", dass auch altbekannte Namen wie Thomas Doll und Martin Jol auf der FC-Wunschliste stehen.

Wie es auch kommt, Volker Finke setzt bereits jetzt alle Räder in Bewegung, um den perfekten neuen Schaefer zu finden.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel