vergrößernverkleinern
Manuel Neuer ist seit 1991 Mitglied beim FC Schalke 04 © getty

Olaf Thon versteht Manuel Neuers Abschied aus Gelsenkirchen. Bei SPORT1 appelliert der Uefa-Cup-Held von 1997 an die Schalke-Fans.

Von Rainer Nachtweyund Raphael Weber

München - Manuel Neuer hat seinen Abschied vom FC Schalke 04 bekanntgegeben (Bericht), aber noch ist offiziell nicht klar, dass er in Zukunft für den FC Bayern auflaufen wird.

Vieles deutet daraufhin, und die Fußball-Welt diskutiert bereits über den wohl anstehenden Wechsel.

Während die Schalker Fans kaum Verständnis für ihren Noch-Liebling aufbringen (Reaktionen der SPORT1-User), der seit seinem 10. Lebensjahr selbst in der Kurve stand, versteht Olaf Thon den Keeper der Königsblauen.

"Das ist eine Weiterentwicklung, wie es heute im modernen Fußball üblich ist", sagt der ehemalige Schalker bei SPORT1. "Auch menschlich wird es für ihn eine Bereicherung sein."

Keine Parallelen

Thon weiß, wovon er spricht.

Er selbst wechselte im Alter von 22 Jahren aus Gelsenkirchen nach München.

"Das ist eine ganz andere Sache gewesen", weist Thon jegliche Parallelen mit Neuer von sich. "1988 sind wir mit Schalke abgestiegen. Man musste mich verkaufen, weil man das Geld benötigte."

"Neuer ist 50 Millionen wert"

Auch beim Transfer von Neuer zum FC Bayern geht es nun wohl nur noch um Geld. (385423DIASHOW: Manuel Neuers Karriere)

Eine Ablöse um 20 Millionen Euro steht im Raum - weit unter seinem Marktwert, wie Thon behauptet. "Sein Vertrag läuft noch ein Jahr, und Manuel Neuer ist auf dem freien Markt sicherlich 50 Millionen wert", sagt er.

Dass Schalke eine solch hohe Summe erhält, bezweifelt Thon jedoch. "Ich denke die Ablösesumme wird irgendwo zwischen 20 und 50 Millionen betragen."

Nur noch eine Frage des Geldes

Es geht wohl eher Richtung 20 Millionen Euro, denn Uli Hoeneß will die Zeit für sich arbeiten lassen. "Wir hoffen, dass er dieses Jahr kommt. Und wenn nicht, kommt er nächstes Jahr", sagt der Bayern-Präsident.

Dies weiß auch Schalkes Coach Ralf Rangnick. "Mir wäre es lieber, wenn Manuel noch das eine Jahr bei uns spielen würde. Aber wir müssen auch den finanziellen Aspekt sehen", sagt Rangnick in der "Welt".

Hier setzt Hoeneß an: "Wenn die Schalker nächstes Jahr keine Ablöse bekommen, dann werden sie sich schon so bewegen, dass man sich einigen kann."

[kaltura id="0_g4hyey00" class="full_size" title="Klose und van Buyten ber Neuer"]

Butt erwartet Neuer-Ära in München

Seine zukünftigen Münchner Teamkollegen freuen sich bereits auf den Keeper, den ein Großteil schon aus der Nationalmannschaft gut kennt.

"Er ist ein sensationeller Torhüter, da ist es ganz normal, dass der FC Bayern als ein Topklub an ihm interessiert ist", sagt WM-Kapitän Philipp Lahm in der "Bild".

Und sein voraussichtlicher Vorgänger Hans-Jörg Butt lobt Neuer in der "SZ" in höchsten Tönen: "Mit ihm kannst du eine Ära prägen. Er hat inzwischen Erfahrung auf dem hohen Niveau."

Thon hofft auf schönen Abschied

Ganz neue Erfahrungen könnte Neuer am Samstag in der Arena AufSchalke machen. Dann steht sein erstes Heimspiel seit der Bekanntgabe seines Abschieds an.

"Wenn er geht - und ich denke dass er schon in der kommenden Saison bei Bayern spielt - wünsche ich mir, dass alle Schalke-Fans ihm einen schönen Abschied bereiten", sagt Thon.

"Natürlich sind wir traurig, wir verlieren die größte Identifikationspersönlichkeit seit Ernst Kuzorra. Es wird auch ein paar geben, die heftiger reagieren."

"Schalker Fans können stolz auf ihn sein"

An jene richtet sich Thon bereits im Voraus: "Er war jetzt 20 Jahre auf Schalke und hat sehr viel für Schalke gegeben."

Dies sollten die Fans nicht vergessen.

"Auch in der neuen Saison, wenn Manuel seine Leistung beim FC Bayern bringt, werden die Schalker Fans ihn lieben und sie können stolz sein auf ihren Manuel Neuer", führt Thon weiter aus.

Widerstand auch von Bayern-Fans

Aber auch in München stehen die Anhänger dem Nationaltorwart nicht nur positiv gegenüber. Beim Pokalspiel hielten die Fans "Koan Neuer"-Zettel hoch, sprachen sich für Thomas Kraft aus.

Einen Vorgeschmack auf die Münchner Fans erhält Neuer eine Woche später, wenn er mit Schalke in der Allianz Arena antritt. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Eine Münchner Fangruppe kündigte bereits an, dass den künftigen Bayern-Keeper dabei "kein warmes Willkommen" erwarten wird.

Unverständnis bei Müller

Eine Reaktion, die bei seinen designierten Vereinskollegen nur für Kopfschütteln sorgt.

"Es ist schon ein bisschen komisch, dass manche Fans Angst haben vor der Verpflichtung des besten deutschen Torwarts, der er ohne Zweifel ist", sagt Thomas Müller.

Thon ist dennoch optimistisch, dass sich das Fanverhalten bald ändern wird: "Sicherlich wird das nicht ganz einfach für ihn sein. Aber er wird allein durch Leistung Taten folgen lassen. Das ist das beste Argument."

Ein Vorbild kann sich Neuer dabei an einem seinem Vorgänger im Bayern-Tor nehmen, an Oliver Kahn.

Auch der wurde nach seinem Wechsel vom KSC 1994 zu Beginn vom Anhang des Rekordmeisters abgelehnt.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel