vergrößernverkleinern
Jakub Blaszczykowski (l) kam 2007 aus Krakau nach Dortmund © getty

Dortmund stolpert in Gladbach und verpasst einen großen Schritt zum Titel. Durch Idrissous Tor verlässt Gladbach den letzten Platz.

Mönchengladbach - Es hätte eine Riesenparty werden können.

25.000 Fans aus Dortmund waren ihrem BVB nach Mönchengladbach hinterhergereist - in Erwartung der großen Meistersause.

Dass es am Ende ganz anders kam, lag zum einen an Leverkusens Sieg gegen Hoffenheim 386023(DIASHOW: Der 31. Spieltag).

Zum anderen an der überraschenden Niederlage des Tabellenführers beim Tabellenletzten (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Der fünfte Saisontreffer von Mo Idrissou (35.) machte nach 90 temporeichen Minuten den Unterschied.

"Wir wollten hier gewinnen, was uns nicht gelungen ist. Wir haben besonders in der ersten Halbzeit zu wenig getan", bilanzierte BVB-Torhüter Roman Weidenfeller, der den verletzten Nuri Sahin als Kapitän vertrat.

Nach einer starken Anfangsphase legten die Dortmunder in der Tat Mitte der ersten Halbzeit einen kollektive Schaffenspause ein.

Der Führungstreffer für die Gastgeber war die logische Konsequenz.

"Remis wäre verdient gewesen"

Jürgen Klopp zeigte sich nach der Partie zwar enttäuscht, allerdings nicht entmutigt.

"Heute wäre ein Unentschieden sicher verdient gewesen. Gegen einen so tiefstehenden Gegner so viele Chancen herauszuspielen ist nicht einfach. Wir haben allerdings kein Tor gemacht."

Nach der Pause hatte der Spitzenreiter den Druck enorm erhöht und die Gladbacher teilweise in der eigenen Hälfte eingeschnürt.

Allerdings ließen die Gäste die Präzision beim letzten Pass vermissen.

Die größte Torgelegenheit der Drangphase hatte der BVB bei einer Standardsituation. Nach einem Eckball verpasste Mats Hummels mit einem Kopfball das Tor nur knapp (55.).

Zehn Minuten später hatte der Innenverteidiger auf der Gegenseite Glück. Nach einem Eckball lenkte Hummels den Ball nur knapp am eigenen Tor vorbei, Schlussmann Roman Weidenfeller wäre chancenlos gewesen (65.).

Schwarz-Gelbe Angriffswellen

Anschließend rollten die Angriffswellen der Dortmunder weiter, Gladbach konnte sich nur selten befreien. Erst setzte Götze einen Distanzschuss an die Querlatte (67.).

Danach scheiterte Mohamed Zidan, der kurz zuvor gemeinsam mit dem von einem Muskelfaserriss genesenen Lucas Barrios eingewechselt worden war, mit einem Kopfball (73.).

Knapper war es in der 76. Minute, als ter Stegen einen Schuss von Marcel Schmelzer gerade noch an den Pfosten lenkte. Auch Barrios (84.) fand in Gladbachs Keeper Marc-Andre ter Stegen seinen Meister.

"Nächsten Samstag ist wieder ein Spiel. Da werden wir da sein", versprach Klopp.

Dortmund kann am kommenden Wochenende den Titelgewinn vorzeitig mit einem Heimsieg gegen den 1. FC Nürnberg klar machen, benötigt allerdings Schützenhilfe. Verfolger Bayer Leverkusen darf beim 1. FC Köln nicht gewinnen.

Gladbacher Durststrecke beendet

Für die "Fohlen" war es der erste Sieg gegen Dortmund seit knapp viereinhalb Jahren.

"Es war sehr wichtig, gegen Dortmund in Führung zu gehen. Der BVB hat in der zweiten Halbzeit sehr viel Druck gemacht, da war es sehr schwierig für uns. Die Hoffnung auf den Klassenerhalt ist da.", sagte Gladbachs Trainer Lucien Favre.

Durch den Sieg über den Tabellenführer verlässt Mönchengladbach erstmals seit November 2010 den letzten Tabellenplatz, gibt diesen an den FC St. Pauli ab.

Sechs Punkte gefordert

"Dieser Sieg gibt uns sehr viel Selbstvertrauen", stellte Gladbachs Youngster Marco Reus nach der Partie klar. "Wir müssen jetzt aber in Hannover nachlegen!"

Nach dem Gastspiel beim derzeitigen Tabellendritten muss Mönchengladbach noch zuhause gegen den SC Freiburg antreten. Am letzten Spieltag ist man beim Hamburger SV zu Gast.

"Aus diesen Spielen brauchen wir noch sechs Punkte, um den Relegationsplatz zu erreichen", fordert Favre.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel