vergrößernverkleinern
Srdjan Lakic erzielte das Goldene Tor für den 1. FC Kaiserslautern © getty

Lakic erzielt beim Auswärtssieg in Schalke das Goldene Tor für die Gäste. Rangnick verliert sein erstes Spiel als S04-Coach.

Gelsenkirchen - Im voraussichtlich drittletzten Heimspiel mit Nationaltorwart Manuel Neuer hat Schalke 04 die Generalprobe für das Champions-League-Halbfinale gegen Manchester United verpatzt.

Am 31. Spieltag musste der deutsche Vizemeister beim 0:1 (0:1) gegen den 1. FC Kaiserslautern die erste Niederlage unter Trainer Ralf Rangnick einstecken. 381537(DIASHOW: Der 31. Spieltag)

Vor allem in der wackligen Hintermannschaft müssen sich die Königsblauen steigern, um am Dienstag im Hinspiel gegen den englischen Rekordmeister bestehen zu können.

Die Lauterer Stürmer Erwin Hoffer und Srdjan Lakic brachten die neuformierte Schalker Defensive ein ums andere Mal in Verlegenheit. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Mit seinem 14. Saisontor sorgte Lakic (42.) für einen vorentscheidenden Sieg im Kampf um den Klassenerhalt. Die Pfälzer feierten zudem den dritten Erfolg in ihren letzten vier Auswärtsspielen.

Schalke-Trainer Ralf Rangnick war mit der Vorstellung seines Teams nicht unzufrieden, haderte aber mit der Chancenverwertung: "Wir hätten gerne gewonnen, aber wir haben im Gegensatz zu Lakic unsere Chancen nicht genutzt. Insgesamt war es trotzdem in Ordnung, da die Mannschaft in dieser Zusammensetzung noch nie gespielt hat."

Marco Kurz bemängelte, dass sein Team den Schalkern im zweiten Durchgang zu viel Raum gelassen habe.

"In der zweiten Halbzeit haben wir mit Leidenschaft gespielt und auch Glück gehabt, obwohl wir im Mittelfeld es nicht so gemacht haben, wie ich es mir vorgestellt habe", sagte der FCK-Coach, der allerdings den kämpferischen Einsatz seiner Spieler lobte: "Mit der Leidenschaft kann man sich so einen Sieg auch einmal erarbeiten."

Neuer unbeeindruckt

Nationalkeeper Neuer war schuldlos am 0:1. Überhaupt zeigte sich der 25-Jährige fast durchgängig unbeeindruckt von den Diskussionen um seine Person.

Unterstützung erhielt er vor 61.673 Zuschauer in der ausverkauften Arena aus der Fankurve. Nur wenige Pfiffe mischten sich unter den Jubel, Neuer bekam sogar Szenenapplaus.

"Du bleibst immer unser Manu!", stand auf einem Transparent. Ein Pappschild mit der Aufschrift "Geh doch gleich zum BVB!" blieb die Ausnahme.

Hoffer vergibt Großchancen

Schon früh setzten die Lauterer Schalke unter Druck.

Alleine Hoffer hatte zweimal die Möglichkeit, die Elf von Trainer Marco Kurz in Führung zu bringen (3./23.), scheiterte jedoch am eigenen Unvermögen - erst verstolperte er den Ball, dann hielt er seinen Fuß nicht richtig in eine maßgenaue Flanke von Adam Hlousek.

In der 24. Minute parierte Neuer stark gegen Christian Tiffert.

Goldenes Tor von Lakic

S04 hatte seine erste Möglichkeit durch Edu, der nach einer Kombination über Jefferson Farfan und Raul zum Abschluss kam (19.).

Farfan selbst hatte in der 33. Minute die Schalker Führung auf dem Fuß, scheiterte jedoch am Lauterer Keeper Kevin Trapp.

Lakic ließ kurze Zeit später Neuer mit seiner Direktabnahme keine Chance.

Umstellungen bringen nichts

Im zweiten Abschnitt verflachte die Partie.

Rangnick wechselte mit Alexander Baumjohann, Jose Manuel Jurado und Ali Karimi zwar drei vermeintlich kreative Offensivkräfte ein, die jedoch zunächst kein Mittel gegen die tief stehenden Lauterer fanden.

Die Gäste kämpften verbissen um den wichtigen Dreier, ließen sich aber nur noch selten in der gegnerischen Hälfte blicken.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel