In seiner SPORT1-Kolumne analysiert Huub Stevens die Situation im Abstiegskampf. Er glaubt an Schalkes Chance gegen ManUnited.

Hallo Fußball-Freunde,

im Tabellenkeller ist am Wochenende alles ganz eng zusammengerückt. Ich vermute, dass der 1. FC Köln noch in Bedrängnis kommen wird.

Der FC macht auswärts keinen guten Eindruck, aber zu Hause holen sie normalerweise ihre Punkte. Aber die Kölner spielen nächste Woche im eigenen Stadion gegen Leverkusen, das ist alles andere als einfach.

Warum die Kölner auswärts so völlig anders auftreten als zu Hause, ist schwer zu erklären.

Aber mit einem solchen Unterschied zwischen den Leistungen auswärts und zu Hause ist es natürlich schwer, sich aus dem Abstiegskampf rauszuhalten.

Wenn eine Mannschaft erstmal unten reinrutscht, ist es ganz schwer, da wieder rauszukommen. Das sieht man auch an Stuttgart und Wolfsburg.

Die "Wölfe" haben gegen Köln den ersten Sieg unter Felix Magath gefeiert.

In der Mannschaft steckt so viel Qualität, ich kann mir nicht vorstellen, dass Wolfsburg den Klassenerhalt nicht schafft.

Frankfurts neuer Trainer Christoph Daum wartet hingegen weiter auf den ersten Sieg. Die Eintracht hat zuletzt oft Unentschieden gespielt, aber die Hessen müssen auch mal wieder gewinnen.

Gegen Bayern haben die Frankfurter kurz vor Schluss ein Elfmeter-Gegentor bekommen.

Im Prinzip ist ein 1:1 gegen Bayern München ein gutes Ergebnis, aber wenn man zwei Minuten vor Schluss noch führt, ist es natürlich hart, die Punkte aus den Händen zu geben.

Der 1. FC Kaiserslautern hingegen konnte sich am Wochenende durch den Sieg auf Schalke weiter befreien.

Bei Schalke wurden allerdings einige Wechsel vorgenommen, die darauf hindeuten, dass sie in Gedanken schon ein bisschen beim Champions-League-Halbfinale gegen Manchester United waren.

Ich denke, Schalke hat eine Chance gegen die Engländer. Warum sollten sie nicht auch gegen Manchester United überraschen?

Sie müssen versuchen, Manchester dort weh zu tun, wo sie nicht so gut sind.

Ich denke, das ist in der Verteidigung. Sie müssen ManUnited fordern, dann haben sie auch eine Chance.

Wenn die Schalker nur reagieren, tun sie sich keinen Gefallen. Es ist auch kein großer Nachteil, zuerst zu Hause spielen zu müssen.

Wenn man zuerst auswärts spielt, kann man eine mögliche Verlängerung oder ein Elfmeterschießen im Rückspiel vor den eigenen Fans austragen.

Das ist der einzige Vorteil daran. Aber 1997 haben wir mit Schalke auch zuerst zu Hause gegen Inter gespielt und dann in Mailand in Verlängerung und Elfmeterschießen gewonnen.

Ich hoffe, das Schalke etwas Ähnliches jetzt wieder schaffen kann. Das wäre gut für die Fans und für den deutschen Fußball.

Bis dahin,Euer Huub Stevens

Zum Forum - hier mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel