vergrößernverkleinern
Stefan Effenberg beendete seine aktive Karriere 2004 © getty

Effenberg hat sich als neuer Sportdirektor ins Gespräch gebracht. Mit seiner Ankündigung heizt der "Tiger" den Machtkampf an.

Mönchengladbach - Der Tiger fährt die Krallen aus:

Stefan Effenberg hat den Machtkampf bei Borussia Mönchengladbach angeheizt und sich als neuer Sportdirektor des Bundesligisten ins Gespräch gebracht.

"Es ist mir eine Herzensangelegenheit, der Borussia zu helfen. Ich will, dass auf der Jahreshauptversammlung Geschichte geschrieben wird. Es muss endlich etwas verändert werden", sagte der ehemalige Nationalspieler.

Effenberg geht als Kandidat der "Initiative Borussia" ins Rennen, die am 29. Mai das Führungsteam um Präsident Rolf Königs und Sportdirektor Max Eberl stürzen will.

"Nach langem Überlegen habe ich mich entschlossen, mich der Initiative anzuschließen", teilte der 42-Jährige in einem handgeschriebenen Brief mit.

Der Brief wurde an alle Fanklubvertreter der vom Abstieg bedrohten Borussia geschickt mit dem Wortlaut: "Gebt mir das Vertrauen. Jetzt oder nie!"

Effenberg mit Rückenwind

Mit Effenberg als Zugpferd hat die Initiative enormen Rückenwind gewonnen.

Der Zusammenschluss aus Unternehmern und Wirtschaftsvertretern will eine Satzungsänderung durchsetzen, nach der Königs abgewählt werden kann.

Dazu ist eine Zweidrittel-Mehrheit der anwesenden Mitglieder nötig.

Bremen als Vorbild

"Ich kann versprechen, dass ich mich mit Leib und Seele um unsere Borussia kümmern werde", sagte der "Tiger", der seine Spieler-Karriere 1987 bei der Borussia begann und 1995 mit dem Pokalsieg den letzten Titel mit den Fohlen holte.

[kaltura id="0_9ld7bnb6" class="full_size" title=" Tiger Effenberg f hrt die Krallen aus"]

"Wir sind der Meinung, dass es Borussia sportlich nicht gut geht. Wir wollen Effenberg nicht nur als Sportdirektor, sondern auch als Vorstand der Geschäftsführung verpflichten", sagte Sprecher Norbert Kox und fügte an:

"Das ist das Bremer Modell wie mit Klaus Allofs."

Effenberg: "Es muss etwas passieren"

Effenberg gibt sich zuversichtlich. "Es muss ja irgendwann etwas passieren. Wir gehen da mit voller Überzeugung ran und sind auch felsenfest davon überzeugt, dass wir den Sieg einfahren werden", sagte Effenberg bei "sky".

"Fakt ist, dass mehr sportliche Kompetenz in den Verein reinkommt. Daran haben wir gearbeitet, da wurde ich heute vorgestellt. Und wir haben noch ein paar Leute dabei, die in Zukunft vorgestellt werden, um diese sportliche Kompetenz zu erhöhen", so der "Tiger" weiter.

Vereinsführung irritiert

Mit Unverständnis hat die Gladbacher Vereinsführung auf den Vorstoß reagiert.

"Seit Anfang Dezember werden wir von dieser Kampagne begleitet. Es ist der sportlichen Leitung und unserer Mannschaft hoch anzurechnen, dass wir trotz dieser Unruhe die Chance auf den Klassenerhalt gewahrt haben", sagte Präsident Rolf Königs.

"Unsere Aufgabe ist es, dafür zu sorgen, diese von außen hereingetragene Unruhe auch in den kommenden Wochen, so weit wie möglich, von der Mannschaft fern zu halten", so Königs weiter.

Nicht unumstritten

Ihr gesamtes Team will die Initiative am 3. Mai der Öffentlichkeit vorstellen.

In Fankreisen ist der Vorstoß jedoch nicht unumstritten.

Auch eine gemäßigtere "Mitglieder-Offensive" hat Anträge auf Satzungsänderungen eingereicht.

"Ein Unding"

Sprecher Michael Weigand zeigte sich am Dienstag "überrascht" von den Entwicklungen.

"Es ist ein Unding, dass die Vereinsführung Effenberg nicht davon abhalten konnte, zu einer Revolutionsgruppe zu gehen. Das zeigt ihre Schwäche in der Personalpolitik", sagte Weigand.

"Mit dieser Personalie versucht die Initiative, ihre Defizite der vergangenen Monate zu bekämpfen."

Effenberg mit klangvollem Namen

Am Mittwoch steht zudem die Jahreshauptversammlung des einflussreichen Fanprojekts an.

Dort will die Dachorganisation der Borussia-Anhänger ihre Mitglieder über die Entwicklungen informieren.

"Effenberg hat in der Fanszene noch immer einen klangvollen Namen. Wir bewerten es durchaus positiv, dass er sein Konzept den Fans vorstellen möchte. Allerdings wollen wir eine realistische Einschätzungen der Möglichkeiten und keine Träumereien", sagte der Vorsitzende Thomas Ludwig.

Wahlkampf statt Trainerschein

Effenberg, der in den kommenden Wochen den Trainerschein machen will, zieht nun erst einmal in den Wahlkampf:

Bei mehreren Veranstaltungen stellt sich der Ex-Nationalspieler bis Ende Mai den Fragen der Anhänger.

Effenberg: "Ich möchte, dass alle Fans in Zukunft wieder mit Spaß und Freude ins Stadion kommen und stolz auf unsere Borussia sind. Denn bei mir wäre die Mannschaft der Star."

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel