vergrößernverkleinern
Am 22. März besiegten Lucio (l.) und Bayern Leverkusen (mit Rolfes) mit 2:1 © getty

Bayer und Bayern "schielen auf die Spitze". Hoffenheim hat Bielefeld zu Gast. Die Fakten zu den Samstagsspielen.

München - Für Bayer Leverkusen gilt es gegen Bayern München (ab 15 Uhr LIVE) eine miese Serie zu brechen.

Die letzten sieben Pflichtspiele hat die Werkself gegen den Rekordmeister verloren.

Und diesmal wäre ein Sieg besonders wichtig. Drei Punkte trennen sowohl Bayer wie auch Bayern von Tabellenführer Hoffenheim. Im Spitzenspiel des 15. Spieltags wird sich der Verfolger Nummer eins heraus kristallisieren.

Jürgen Klinsmanns Einschätzung ist dementsprechend wenig überraschend. "Wir erwarten ein heißes Duell", erklärt der Bayern-Trainer: "Zwei Mannschaften, die nach oben auf Platz 1 schielen und ein ausverkauftes Stadion - da wird es sicher heiß hergehen."

Bayers Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser hat sich außerdem in die ohnehin schon heiße Debatte um Lukas Podolski eingemscht. "Er wäre gut beraten, wenn er nicht zum 1.FC Köln zurückkehrt", sagt Holzhäuser dem "Express". "Ich befürchte, dass er unter dem Druck zusammenbrechen könnte."

Klubs wie Werder Bremen, der HSV oder Schalke seien "besser für ihn und seine sportliche Zukunft".

Kein Eigenbedarf

Dass er dem Nationalspieler, der wegen eines Bandscheibenvorfalls derzeit außer Gefecht ist, aus Eigennutz die Heimkehr in die Domstadt abspenstig machen will, dementiert Holzhäuser: "Wir sind mit Helmes, Kießling und Gekas bestens aufgestellt, deshalb stellt sich die Frage nach Podolski für uns nicht."

Der Spitzenreiter aus Hoffenheim hat zu Hause Arminia Bielefeld zu Gast. Allerdings muss Trainer Ralf Rangnick auf die gesperrten Sehad Salihovic und Luiz Gustavo verzichten.

Sport1.de hat die Fakten zu den Samstagsspielen.

Bayer Leverkusen - Bayern München

Bis auf den rotgesperrten Sascha Dum kann Leverkusen in Bestbesetzung antreten. Bayer hofft dabei auf ein Ende der Durststrecke gegen die Bayern. Seit dem 4:1-Sieg am 28. August 2004 gab es sieben Niederlagen in Folge.

Die Bayern müssen auf Martin Demichelis (Wadenprobleme), Kapitän Mark van Bommel (Grippe) und Podolski (Rückenprobleme) verzichten. Die angeschlagenen Franck Ribery (Knöchel) und Luca Toni (Schulter) werden auflaufen.

Werder Bremen - Eintracht Frankfurt

Bei Werder fehlt weiterhin Stammkeeper Tim Wiese, der an Adduktorenproblemen laboriert. Daneben muss Trainer Thomas Schaaf auch Petri Pasanen (Oberschenkelprobleme), Daniel Jensen (Achillessehnenreizung) sowie den gesperrten Mesut Özil ersetzen.

Die Personalsituation bei den Frankfurtern ist nach wie vor äußerst angespannt. Zu den neun Langzeitverletzten um Kapitän Ioannis Amanatidis (Knie-OP) gesellte sich in der vergangenen Woche noch Torhüter Oka Nikolov (Sehnenanriss in der Fußsohle). Der Routinier wird von Markus Pröll ersetzt. Faton Toski erhält im Mittelfeld den Vorzug vor Caio.

Hannover 96 - Karlsruher SC

Bei Hannover ist Jan Schlaudraff (Leiste) angeschlagen und sitzt wohl zunächst nur auf der Bank. Das Lazarett der 96er umfasst zudem Torhüter Robert Enke (Kahnbeinbruch), die Abwehrspieler Vinicius (Wadenverhärtung) und Valerien Ismael (Knochenödem im Knie) sowie Altin Lala nach seiner Bandscheibenoperation. Mike

Darüber hinaus ist Jiri Stajner noch gesperrt. Hanke und Mikael Forssell werden erstmals gemeinsam stürmen. Der KSC holte aus den letzten acht Runden mit insgesamt nur fünf Toren lediglich einen Punkt. Kapitän Maik Franz fehlt wegen eines Fersenödems, Godfried Aduobe wegen eines Muskelfaserrisses und Massimilian Porcello aufgrund einer Bauchmuskelzerrung.

Borussia Mönchengladbach - Energie Cottbus

Bei der Borussia fällt weiterhin Oliver Neuville (Muskeleinriss im Oberschenkel) aus. Für Tobias Levels rutscht Steve Gohouri in die Startelf, auch Karim Matmour soll beginnen. Mit vier Heimniederlagen gehört Gladbach zu den heimschwächsten Mannschaften der Liga. Der Tabellenletzte Cottbus holte dagegen sechs seiner neun Punkte in der Fremde.

Bei Energie fallen nach wie vor die verletzten Stammkräfte Stanislav Angelov und Mario Cvitanovic aus. Auch Stiven Rivic (Oberschenkelprobleme) muss passen. Für ihn spielt wohl Dennis Sörensen. In der zweiten Runde des DFB-Pokals gelang den Lausitzern in dieser Saison bereits ein 3:0-Sieg gegen die Gladbacher.

1899 Hoffenheim - Arminia Bielefeld

Beim Tabellenführer aus Hoffenheim haben die zuletzt angeschlagenen Offensivkräfte Carlos Edurado (Grippe) und Chinedu Obasi (Knieverletzung) sowie Abwehrspieler Andreas Ibertsberger (Oberschenkelzerrung) beim Abschlusstraining wieder mitgewirkt.

Fehlen werden 1899 die gesperrten Sejad Salihovic und Luiz Gustavo. Mit vier Punkten aus den Spielen gegen Stuttgart und Leverkusen zeigte Bielefeld zuletzt aufsteigende Tendenz. In Hoffenheim muss Trainer Michael Frontzeck aber die Abwehr umbauen, da Markus Schuler wegen eines grippalen Infekts ausfällt. Für ihn spielt Tobias Rau.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel