vergrößernverkleinern
MATTHIAS GINTER (ab 90.): Kommt für seinen verletzten Dortmunder Teamkollegen noch zu einem Kurzeinsatz. Ohne Bewertung
Lucas Barrios (l.) brachte Borussia Dortmund gegen den 1. FC Nürnberg in Führung © getty

Bereits nach 32 Spieltagen steht die Borussia als Deutscher Meister fest - dabei ist der Start denkbar schlecht. Die Chronologie.

München - Borussia Dortmund hat sich mit einem 2:0-Erfolg über den 1. FC Nürnberg (Bericht) zum Deutschen Meister gekürt.

Dabei begann die Saison für die Mannschaft von Jürgen Klopp mit einer Heimpleite gegen Bayer Leverkusen. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Doch in den folgenden Spielen legte der BVB ein einzigartige Serie hin.

Erst im letzten Vorrundenspiel gab es die nächste Niederlage.

Aber vor allem in den Spielen gegen die direkte Konkurrenz bewies Dortmund seine Klasse und durfte bereits am 32. Spieltag den Titel feiern. 391037(DIASHOW: Der 32. Spieltag)

Dortmunds Weg zur Meisterschaft in der Chronologie:

1. Spieltag (22. Februar 2010): Borussia Dortmund startet mit einem 0:2 gegen Bayer Leverkusen in die Saison. Das Ergebnis stand schon zur Halbzeit fest.

2. Spieltag (29. August 2010): Dank einer starken Vorstellung siegt Dortmund mit 3:1 in Stuttgart, führt zur Halbzeit bereits mit 3:0. Trainer Jürgen Klopp schwärmt erstmals vom "geilen Fußball" seiner Mannschaft.

4. Spieltag (19. September 2010): Die Borussia lässt Schalke 04 in seiner Arena bei 3:1 keine Chance und macht den schlechtesten Saisonstart der Königsblauen in der Bundesliga perfekt. Gefeierter Matchwinner war der Japaner Shinji Kagawa nach seinen beiden Toren zur 2:0-Führung.

7. Spieltag (3. Oktober 2010): Der BVB gewinnt auch das Duell der einstigen Erzrivalen gegen Titelverteidiger Bayern München nach einer starken zweiten Halbzeit mit 2:0 und feiert bereits den sechsten Sieg in Folge.

Die Bayern beklagen den schlechtesten Saisonstart ihrer Bundesliga-Geschichte.

8. Spieltag. (15. Oktober 2010): Die Dortmunder gewinnen auch beim 1. FC Köln mit 2:1 und eroberten mit dem Klubrekord von sieben Siegen in Folge nach 2624 Tagen zumindest für 19 Stunden wieder die Tabellenspitze.

9. Spieltag (24. Oktober 2010): 1899 Hoffenheim stoppt die Siegesserie der Borussen, die sich im Heimspiel mit einem 1:1 begnügen müssen.

Antonio da Silva rettet dem BVB mit einem Freistoß in der Nachspielzeit zumindest einen Punkt.

10. Spieltag (31. Oktober 2010): Mit einem souveränen 2:1 im Gipfeltreffen beim FSV Mainz 05 erobert sich die Borussia endgültig die Tabellenführung.

Nach seinem Tor (2500. Treffer des BVB in der Bundesliga) und einem Traumpass zum zweiten Treffer steht der 18 Jahre alte Mario Götze erstmals im Blickpunkt.

11. Spieltag (7. November 2010): Nach einer Gala beim 4:0 bei Hannover 96 wird der BVB erstmals von den Experten als neuer deutscher Meister gefeiert.

In der Statistik stehen 28 von 33 möglichen Punkten und zwölf Zähler Vorsprung auf Titelverteidiger Bayern München.

13. Spieltag (20. November 2010): Nach dem 2:1 beim SC Freiburg ist der BVB seit nunmehr zwölf Partien ungeschlagen und zum 100. Mal in der Klubgeschichte Tabellenführer. Mit dem siebten Auswärtssieg in Folge stellt der BVB einen Liga-Rekord auf.

"Kaiser" Franz Beckenbauer gratuliert bereits via Medien zur Herbstmeisterschaft.

15. Spieltag (5. Dezember 2010): Borussia Dortmund steht schon vor seinem Sonntagsspiel beim 1. FC Nürnberg (2:0) als Herbstmeister fest. Sowohl die acht Auswärtssiege in Folge wie auch die zu diesem Zeitpunkt der Saison eingespielten 40 Punkte hatte zuvor noch kein Bundesligist erreicht.

Außerdem konnten sich am drittletzten Hinrunden-Spieltag bislang nur Eintracht Frankfurt (1993/1994) und der 1. FC Kaiserslautern (1997/1998) den inoffiziellen Titel des Halbzeitmeisters sichern.

17. Spieltag (18. Dezember 2010): Drei Tage nach dem Europa-League-Aus im letzten Gruppenspiel beim FC Sevilla kassiert der BVB mit dem 0:1 in Frankfurt seine zweite Saisonniederlage.

Der Halbzeitrekord bleibt im Besitz von Bayern München, das 2005/06 einen Punkt (44) mehr auf dem Konto hatte.

18. Spieltag (14. Januar 2011): Borussia Dortmund startet mit einem souveränen 3:1 bei bei Bayer Leverkusen in die Rückrunde.

21. Spieltag (4. Februar 2011): Der BVB kommt trotz haushoher Überlegenheit und zahlreicher Torchancen über ein 0:0 gegen Revier-Rivalen Schalke 04 nicht hinaus.

23. Spieltag (19. Februar 2011): Nach zuletzt zwei Unentschieden beendet die Borussia Spekulationen über eine Krise mit einem 2:0 über den FC St. Pauli und baut den Vorsprung auf Bayer Leverkusen auf 13 Punkte aus.

Der BVB bleibt zudem als einziges Team in der Rückrunde weiter ungeschlagen.

24. Spieltag (26. Februar 2011): Beim 3:1 in München trumpft der BVB groß auf und vergrößert mit dem ersten Sieg bei den Bayern seit fast 20 Jahren den Vorsprung auf den Rekordmeister auf 16 Punkte.

Mit dem elften Auswärtssieg stellt Dortmund einen Liga-Rekord ein, den bislang gemeinsam Werder Bremen (2003/2004) und der Hamburger SV (2005/2006) hielten.

26. Spieltag (12. März 2011): Mit einem 0:1 bei 1899 Hoffenheim kassiert Dortmund die erste Niederlage in der Rückrunde und die insgesamt dritte in der Saison.

27. Spieltag (19. März 2011): Dortmund kommt im eigenen Stadion über ein 1:1 gegen den FSV Mainz 05 nicht hinaus. Der Abstand zu Bayer Leverkusen reduziert sich auf sieben Punkte.

29. Spieltag (9. April 2011): Der Vorsprung der Dortmunder auf Leverkusen verringert sich auf fünf Punkte, da die Borussen über ein 1:1 beim Hamburger SV nicht hinauskommen.

Die Liga hegt neue Hoffnung auf einen spannenden Titelendspurt.

30. Spieltag (17. April 2011): Am sogenannten "Super-Sonntag" verliert Bayer Leverkusen das Spitzenspiel bei Bayern München mit 1: 5. Dortmund nutzt die Gunst der Stunden und legt nach.

Mit dem 3:0 über den SC Freiburg ziehen die Westfalen vorentscheidend auf acht Zähler davon.

32. Spieltag (23. April 2011): Dortmund sichert sich vorzeitig die siebte Meisterschaft der Klubgeschichte mit einem 2:0 über den 1. FC Nürnberg.

Die Borussen profitieren von dem 0:2 des Verfolgers Leverkusen beim 1. FC Köln und bauen den Vorsprung auf uneinholbare acht Punkte aus.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel