vergrößernverkleinern
Begeisterung sieht anders aus: Fans machen mobil gegen Effenbergs "Initiative Borussia" © getty

Stefan Effenberg lässt in seiner kämpferischen Rede zum Umsturz in Mönchengladbach viele Fragen offen. Die Fans bleiben skeptisch.

Mönchengladbach - Vor der Türe demonstrierten die Fans, drinnen hielten die Revoluzzer Hof.

"Initiative? Nein danke!", stand auf einem fünf Meter langen Plakat, mit dem ein Dutzend Anhänger von Borussia Mönchengladbach die Umstürzler um Stefan Effenberg vor dem noblen Dorint-Hotel empfing.

Der Frontmann der "Initiative Borussia" nahm es gelassen - und eröffnete mit einer kämpferischen Rede den Wahlkampf, der am 29. Mai mit einem Machtwechsel enden soll.

"Hier muss sich endlich etwas ändern. Ich habe mir das lange genug angesehen. Ich stehe lieber auf und packe an, anstatt immer nur zu reden", sagte der Ex-Nationalspieler, der Borussias neuer Sportdirektor werden will.

Schwerer Stand bei den Fans

Sein Konzept blieb allerdings diffus, das wichtigste Argument bleibt sein Name.

"Durch meine Beziehungen habe ich viele Möglichkeiten, den Verein zu verbessern. Das habe ich in den Gesprächen gespürt, die ich geführt habe", sagte der 42-Jährige.

Namen möglicher Mitstreiter durfte Effenberg nicht nennen.

Ex-Spieler wie Berti Vogts oder Günter Netzer stehen angeblich bereit, wollen aber offensichtlich erst das Ergebnis der Jahreshauptversammlung abwarten.

Denn das Rennen um die Macht beim fünfmaligen Deutschen Meister ist völlig offen - zumal die Initiative einen schweren Stand bei vielen Fans hat, die den Ausverkauf des Klubs fürchten.

Erklärung mit Hintertür

"Wir haben Fehler gemacht", gestand Sprecher Norbert Kox dann auch ein und ließ wie zum Beweis notariell beglaubigte Erklärungen verteilen.

Inhalt: Die Opposition verpflichtet sich "alles zu tun, um zu verhindern, dass Geschäftsanteile veräußert werden".

Eine Hintertür blieb freilich offen: "Es sei denn, die Mitgliederversammlung beschließt eine solche Veräußerung mit der erforderlichen Mehrheit."

Genau das ist die größte Sorge vieler Anhänger.

"Nur Worthülsen, keine Konzepte"

Die Fans bleiben dann auch eher skeptisch.

"Wir sind enttäuscht von dem, was präsentiert worden ist. Es waren wieder nur Worthülsen, aber keine Konzepte", sagte Thomas Ludwig, Vorsitzender des Mönchengladbacher Fanprojektes.

"Wir Fans werden weiter als Stimmvieh reduziert, das sich schon durch Effenbergs Worte einfangen lassen wird. Wir fordern das persönliche Gespräch mit Stefan Effenberg, um ihm vorzustellen, was die Fans wirklich denken. "

Kein Zweifel: Auf Effenberg wartet noch viel Überzeugungsarbeit.

Vorbild Uli Hoeneß

Sorgen macht sich der "Tiger", immerhin Mitglied in Borussias Jahrhundert-Elf, aber keine: "Wir werden die Fans überzeugen, da bin ich sicher", sagte er mit gewohnt breiter Brust.

Kleinlaut wurde Effenberg erst bei der Frage nach seiner Erfahrung als Sportdirektor. "Ich habe keine", gab er zu und verwies auf Uli Hoeneß.

Der sei schließlich schon "mit 27 oder 28 Jahren Manager bei Bayern München" geworden.

Köppel sehr selbstbewusst

Ein wenig unter ging im Wirbel um "Cheffe Effe" sein wichtigster Mitstreiter Horst Köppel.

Der ehemalige Spieler und Trainer der Borussia, im Schattenkabinett als Präsident vorgesehen, übernahm den ruhigen Gegenpart und versprach:

"Wir werden alles dafür geben, den Mythos Borussia zu erhalten und für sportlich bessere Zeiten zu sorgen."

Sein ebenso forsches wie überraschendes Urteil: "Stefan Effenberg und ich - an sportlicher Kompetenz werden Sie kaum Besseres in der Bundesliga finden."

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel