vergrößernverkleinern
In Nürnberg drehte Hoffenheim zum dritten Mal in dieser Saison ein Spiel © getty

Der 1. FC Nürnberg kann sich nach der Heimpleite gegen 1899 Hoffenheim nicht mehr für die Europa League qualifizieren.

Nürnberg - Für den 1. FC Nürnberg ist der Traum von der Europa League beendet.

Der Club unterlag im Heimspiel gegen 1899 Hoffenheim 1:2 (1:1). Die Nürnberger, bei denen Marek Mintal einen emotionalen Abschied von den eigenen Fans feierte, können Konkurrent Mainz 05 am letzten Spieltag auf dem fünften Tabellenplatz nicht mehr einholen. 398846(DIASHOW: Der 33. Spieltag)

Der Club war im 50. Bundesligaspiel unter der Regie von Trainer Dieter Hecking durch Philipp Wollscheid in der 16. Minute in Führung gegangen. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Isländer sichert den Sieg

Hoffenheim, zuletzt mit fünf Auswärtsniederlagen in Folge, glich in einer durchwachsenen Partie durch Roberto Firmino (40.) aus. Der Isländer Gylfi Sigurdsson (86.) sicherte den Kraichgauern den Sieg.

Dass es für den FCN nicht zu einem Platz im internationalen Geschäft reicht, hatte sich in den letzten Wochen bereits abgezeichnet. In zuletzt sieben Spielen konnte Nürnberg nur einmal gewinnen, blieb dabei in vier Heimspielen ohne Sieg.

Eigler an die Latte

Der Club war zunächst vor 48.548 Zuschauern in der ausverkauften Arena die spielbestimmende und engagiertere Mannschaft. Bereits in der 10. Minute traf Christian Eigler nach einem Solo nur die Latte des Hoffenheimer Gehäuses, ehe die frühe Führung für die Gastgeber fiel.

Nach Freistoß von Mehmet Ekici kam Wollscheid aus elf Metern frei zum Schuss. Der leicht abgefälschte Ball des Abwehrspielers, der unter der Woche seinen Vertrag bis 2014 verlängerte, trudelte unhaltbar für Hoffenheims Torwart Tom Starke zum 1:0 ins lange Eck.

Gefährlicher Schuss von Alaba

In der Folgezeit schaltete der Club jedoch zurück. In Gefahr geriet der FCN zunächst dennoch kaum, da sich Hoffenheim bei sommerlichen Temperaturen vornehm zurückhielt.

Ein gefährlicher Schuss von David Alaba (32.) war erst einmal die einzige Ausbeute der Gäste, ehe Roberto Firmino nach Freistoß von Gylfi Sigurdsson per Kopf traf.

Mintal eingewechselt

Nach dem Wechsel gelang es Nürnberg weiterhin kaum, Hoffenheim entscheidend unter Druck zu setzen. Emotionen gab es trotz der flauen Partie dennoch.

In der 63. Minute wurde Marek Mintal eingewechselt. Bereits vor dem Anpfiff des letzten Heimspiels der Saison hatte der Club den Publikumsliebling offiziell verabschiedet.

Der Slowake, in Nürnberg nur das "Phantom" genannt, hat bisher 208 Pflichtspiele für die Franken absolviert und dabei 77 Treffer erzielt. Sein Vertrag läuft aus.

Von den Fans gab es stehend dargebrachte Ovationen - auch als der 33-Jährige Starke mit einem fulminanten Schuss prüfte (69.). Kurz darauf rettete Hoffenheims Keeper gegen Eigler.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel