vergrößernverkleinern
2011 wechselt der Deutsch-Türke nach Spanien zu Real Madrid, wird bei den "Königlichen" aber nicht glücklich. Ein Verletzung wirft ihn vor Saisonstart zurück, in seinem ersten Jahr kommt er gerade mal auf vier Liga-Einsätze
Nuri Sahin bestritt bisher 135 Bundesliga-Spiele für Borussia Dortmund © imago

Der BVB-Star bestätigt seinen Abgang nach Madrid und folgt Özil und Khedira. Die Ablösesumme soll bei zehn Millionen Euro liegen.

Von Andreas Kloo

Dortmund - Die Spekulationen haben ein Ende.

Nuri Sahin wird den deutschen Meister Borussia Dortmund am Saisonende verlassen und zu Real Madrid wechseln

Beim spanischen Rekordmeister unterschrieb Sahin einen Vertrag bis 2017.

"Ich bin Dortmund sehr dankbar, aber Real war eine Gelegenheit, die ich nicht verstreichen lassen durfte", sagte der Mittelfeldspieler.

Das verkündete der 22 Jahre alte türkische Nationalspieler auf einer Pressekonferenz am Montag in Dortmund.

Zehn Millionen Ablöse

Der BVB wird für den Mittelfeldakteur, den Experten als besten Bundesliga-Spieler der Saison bezeichnen, eine Ablösesumme von rund zehn Millionen Euro kassieren.

Der 22-Jährige nutzte eine Klausel in seinem im Sommer 2009 verlängerten Vertrag, wonach er nach dieser Spielzeit für sechs Millionen Euro im Inland und für zehn Millionen Euro ins Ausland wechseln kann.

Jüngster Debütant aller Zeiten

Sahin, der seit dem 12. Lebensjahr für die Borussia spielte und als jüngster Debütant aller Zeiten (16 Jahre und 335 Tage) Bundesliga-Geschichte schrieb, wird somit bei den "Königlichen" unter anderem Teamkollege der deutschen Nationalspieler Mesut Özil und Sami Khedira.

Für den BVB bestritt Sahin 135 Bundesliga-Einsätze (13 Tore), bevor ihn ein Teilanriss des Innenbandes im rechten Knie im Heimspiel gegen Freiburg (3:0) am 17. April für den Rest der Saison außer Gefecht setzte. Bis zu diesem Zeitpunkt standen für Sahin sechs Tore und acht Vorlagen in der Statistik.

Gündogan als Nachfolger

Sahins Kontrakt beim BVB läuft eigentlich noch bis Sommer 2013.

Am Sonntag hatte der Deutsche Meister, noch einen letzten Versuch unternommen, den 22-Jährigen zu halten. Doch der Deutsch-Türke hatte sich schon für ein Engagement bei den Königlichen entschieden.

Ersetzen wird ihn Nürnbergs Ilkay Gündogan, der von Nürnberg zur Borussia wechselt. Der BVB bezahlt für den Mittelfeldspieler rund 4,5 Millionen Euro an Ablöse.

[kaltura id="0_u8vo3h9h" class="full_size" title="Dortmund ein w rdiger Meister "]

Keine Hoffnung mehr bei Hummels

Die angesprochene Klausel machte es dem BVB nahezu unmöglich, Sahin zu halten.

"Heute würden wir solche Klauseln nicht mehr akzeptieren"ärgerte sich Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke im "kicker". Auch die Mitspieler hatten Sahin schon abgeschrieben.

"Es ist nur ein letzter Funke Resthoffnung da, dass wir das noch abwenden können», zeigte sich Abwehrspieler Mats Hummels am Wochenende skeptisch und fügte hinzu: "Aber es sieht da doch ein wenig schwierig aus." 391776(DIASHOW: Die Meisterfeier)

Fünfjahresvertrag in Madrid

Wie die "Marca" berichtet, soll sich Sahin am Sonntag bereits von seinen Mitspielern verabschiedet haben.

Der derzeit an einem Innenbandriss laborierende türkische Nationalspieler wolle sich nach Bekanntgabe des Wechsels in die Hände der Real-Ärzte begeben.

In Real-Kreisen wird er als "eines der größten Talente im europäischen Fußball" bezeichnet.

Kommt auch Altintop?

In Madrid könnte zu Sahin auch bald ein türkischer Landsmann stoßen.

Laut "Marca" wechselt Bayern-Spieler Hamit Altintop ebenfalls zu den "Königlichen". Interesanterweise befindet er sich ebenfalls unter den Fittichen von Berater Fazeli.

Der Vertrag des Mittelfeldspielers bei den Münchnern läuft aus. Zuletzt kam er kaum mehr zu Einsätzen, derzeit kämpft er mit Rückenproblemen.

Der künftige Bayern-Coach Jupp Heynckes hält zwar große Stücke auf ihn. Zu seiner Zeit als Schalke-Trainer 2003/04 verglich ihn der 66-Jährige mit dem "jungen Lothar Matthäus".

Doch Altintop hat sich offenbar schon für einen Wechsel entschieden.

Starker Konkurrenzkampf

Die "As" sieht ihn als ideale Alternative im defensiven Mittelfeld und auf der rechten Seite.

Der Konkurrenzkampf im defensiven Real-Mittelfeld wäre dann allerdings nicht kleiner als beim FC Bayern.

Neben Sahin und Khedira müsste Altintop auch gegen Xabi Alonso und Lassana Diarra um eine Position kämpfen. Zumindest um Diarra ranken sich allerdings Abwanderungsgerüchte.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel