vergrößernverkleinern
Nils Petersen spielte vor Cottbus drei Jahre für Carl Zeiss Jena © getty

Kraft zu Hertha, Ottl vielleicht auch, Altintop zu Real und Petersen kommt - beim Rekordmeister wird fleißig am Kader gewerkelt.

Von Maik Rosner

München - Die Symbolik passt. Die Bagger sind längst da.

Altes durch Neues ersetzen heißt es derzeit beim FC Bayern.

Das gilt nicht nur für den Trainingsplatz an der Säbener Straße. Dort wird der Rasen derzeit nach acht Jahren ausgetauscht.

Auch der Kaderumbau läuft auf Hochtouren. Und immer deutlicher zeichnen sich die Konturen des neuen Münchner Personals ab.

Zunächst werden Altlasten abgetragen, schon bald dürften die ersten Neuerungen feststehen 241095(DIASHOW: Die Planspiele des FC Bayern).

Das gilt vor allem für den Zweitliga-Torjäger Nils Petersen, der bisher 24 Treffer erzielt hat.

Petersen: Tendenz München

Der Stürmer von Energie Cottbus ist zwar nicht nur vom FC Bayern umworben, sondern auch vom Hamburger SV und einem weiteren Verein, wie Berater Lars-Wilhelm Baumgarten angab.

Doch die Tendenz geht klar Richtung München, verriet Vater Andreas Petersen der "tz".

Sein 22 Jahre alter Filius will die große Herausforderung annehmen, die er als Chance begreift. "Ich würde mich hinten anstellen müssen, aber davor hätte ich keine Angst", sagte er.

Vorbild Wohlfahrt

Mario Gomez, Thomas Müller und Ivica Olic heißen die Konkurrenten. Und voraussichtlich auch Miroslav Klose, dessen Vertrag zwar ausläuft, der aber ganz offensichtlich bleiben möchte.

Petersens Vorbild, aus dem er seinen Optimismus bezieht, heißt Roland Wohlfarth. Der wechselte 1984 als Zweitliga-Torschützenkönig vom MSV Duisburg zu den Bayern - und setzte sich durch.

Nach dem letzten Heimspiel der Cottbuser gegen Oberhausen soll der Wechsel verkündet werden.

2,8 Millionen Euro festgeschriebene Ablösesumme müssten die Bayern für das für sie risikoarme Experiment aufbringen.

Kraft weicht wegen Neuer

Ein Abgang steht dagegen fest. Thomas Krafts erwarteter Wechsel zu Aufsteiger Hertha BSC ist seit Montagabend fix.

Der 22 Jahre alte Torwart soll dort Maikel Aerts als Stammkeeper ablösen.

"Hertha ist eine große Herausforderung für mich", sagte Kraft, der nach dem Rausschmiss von Trainer Louis van Gaal wieder hinter Jörg Butt zur Nummer zwei zurückgestuft worden war.

"Total überzeugt" sei er von der Vision der Hertha-Macher, Trainer Markus Babbel und Sportdirektor Michael Preetz. Kraft erhält einen Vierjahresvertrag.

Doch natürlich spielte auch der bevorstehende Transfer von Schalkes Nationaltorwart Manuel Neuer eine entscheidende Rolle.

Königstransfer Neuer

Spätestens 2012 wird der 25-Jährige nach München kommen.

Wahrscheinlich ist trotz der noch weit auseinander liegenden Positionen der Bayern und Schalker im Transferpoker eine Einigung in diesem Sommer.

Wenngleich Karl-Heinz Rummenigge bewusst Bedenken streut. "Ich bin auch nicht überzeugt, dass Bayern und Schalke einen Preis finden, der nach dem Geschmack von beiden ist", sagte der Vorstandsvorsitzende.

Während dieser Königstransfer nur schleppend vorankommt, stehen andere Entscheidungen unmittelbar bevor.

Hertha will auch Ottl, Altintop zu Real

Auch um den wie Kraft ablösefreien Andreas Ottl bemüht sich die Hertha. Sein Wechsel könnte in Kürze folgen.

Zudem steht Hamit Altintop offenbar tatsächlich vor dem Absprung zu Real Madrid. Das verlautet jedenfalls aus Spanien, wo bereits von einem Vertrag bis 2015 die Rede ist.

Demnach will der Türke den Wechsel nach dem letzten Saisonspiel bekanntgeben, trotz der sportlich für ihn eher überschaubaren Aussichten.

Breno zu Sao Paulo?

Auch Innenverteidiger Breno gilt als sicherer Abgang, wenngleich der Brasilianer noch einen Vertrag bis 2012 besitzt.

Der 21-Jährige will wieder in die Heimat, am liebsten zu seinem Stammverein in Sao Paulo.

Unsicher ist dagegen, was aus Klose wird. Der Nationalstürmer, durch das Formhoch von Mario Gomez nur noch zweite Wahl, ist in Dortmund, Hoffenheim, Tottenham und Turin im Gespräch.

Auch er könnte ablösefrei gehen, verhandelt mit den Bayern derzeit aber über einen neuen Vertrag.

Ekici umworben

Und dann ist da noch Leihspieler Mehmet Ekici, der sich beim 1. FC Nürnberg hervorragend entwickelt hat.

Die Bayern sehen für ihn aber kaum eine Chance in ihrem dicht besetzten Mittelfeld. Neben dem HSV soll Werder Bremen an dem 21-Jährigen interessiert sein.

"Bremen ist für Mehmet ein hochinteressanter Verein", sagte sein Berater Roland Jeromin.

Und auch Diego Contento oder Danijel Pranjic könnten noch abgegeben werden.

Viele Transfer-Kandidaten

Es sind derzeit die Aufräumarbeiten, die bei den Bayern den meisten Raum einnehmen.

Doch wie auf dem Trainingsgelände, wo bald der neue Rasen verlegt wird, soll auch der Kader möglichst zügig aufgepeppt werden.

Kandidaten gibt es neben Neuer viele:

Die Innenverteidiger Jerome Boateng (Manchester City) oder Juan (AS Rom), Mittelfeldspieler Arturo Vidal (Leverkusen), die Torhüter Heinz Müller (Mainz) oder Gerhard Tremmel (Salzburg) als Backup, die Offensivtalente Marco Reus (Mönchengladbach) oder Ivo Ilicevic (Kaiserslautern) ebenfalls als Sicherung für die verletzungsanfälligen Arjen Robben und Franck Ribery.

Die Liste ist nicht vollständig.

Denn Gerüchte und Spekulationen um den neuen Bayern-Kader gibt es derzeit ungefähr so viele wie aufgeschreckte Regenwürmer auf dem Trainingsgelände an der Säbener Straße.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel