vergrößernverkleinern
Für mindestens einen Klub des bedrohten Trios wird dieser Wunsch nicht wahr © getty

Für Frankfurt, Gladbach und Wolfsburg beginnt das Hoffen und Bangen. SPORT1 zeigt die Konstellationen im Abstiegskampf.

München - Da können sie in Frankfurt, Mönchengladbach und Wolfsburg rechnen so viel sie wollen: Einen trifft es ganz bestimmt (SERVICE: Der SPORT1-Tabellenrechner).

Und auf den nächsten warten zwei Schicksalsspiele in der Relegation. Es droht Liga zwei: Tristesse in Paderborn oder Osnabrück.

Selten war der Abstiegskampf in der Bundesliga noch am letzten Spieltag (ab 15 Uhr im LIVE-TICKER) so spannend.

Zumal keiner der drei Kandidaten zu den "üblichen Verdächtigen" im Tabellenkeller gehört.

Über das Ziel "Platz 15" hätten die Drei vor der Saison wohl gelacht (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Eintracht Frankfurt (17. Platz, 34 Punkte, Tordifferenz -16)

Die Ausgangslage

Eintracht Frankfurt stand zum Rückrundenauftakt auf Platz sieben und träumte schon leise von der Europa League. Dann der Absturz in den Keller, den auch der als "Messias" geholte Trainer Christoph Daum nicht verhindern konnte.

Im Gegenteil: Unter Daum holte die Eintracht-Elf nur drei Punkte in sechs Spielen und ruschte auf Platz 17 ab. Ausgerechnet beim neuen deutschen Meister in Dortmund muss Frankfurt mindestens unentschieden spielen - und auf Schützenhilfe aus Hoffenheim und Hamburg hoffen (SERVICE: Der SPORT1-Tabellenrechner).

Die Verfassung

"Im Fußball ist wirklich nichts unmöglich", sagte Daum, der für das "Wunder vom Main" sogar Motivationsplakate in der Kabine aufhängt hat (KOLUMNE: Im Garten des Guru).

Was wäre wenn...

Frankfurt bleibt drin:

Bei einem Sieg, wenn Gladbach und Wolfsburg nicht gewinnen.

Frankfurt geht in die Relegation:

Bei einem Sieg, wenn Gladbach oder Wolfsburg auch gewinnen.

Bei einem Remis, wenn Gladbach verliert.

Frankfurt steigt ab:

Bei einem Ergebnis, das schlechter ist oder gleich ausfällt wie das von Gladbach und Wolfsburg.

[kaltura id="0_52z07aj9" class="full_size" title="Abstiegskampf hoch drei"]

Borussia Mönchengladbach (16., 35 Punkte, Tordifferenz -17)

Die Ausgangslage

Am Niederrhein braucht Trainer Lucien Favre keine Tricks. Zur Motivation reicht es, die Ergebnisse der letzten drei Spiele vorzulesen: Drei Siege ohne Gegentor haben die Resignation längst in Zuversicht umschlagen lassen.

Mitte Februar hatte der Schweizer die Fohlen übernommen und vom letzten auf Relegationsplatz 16 geführt. Gegen Hamburg soll die Aufholjagd jetzt erfolgreich beendet werden.

Die Verfassung

Favre: "Der HSV hat eine gute Mannschaft, aber es ist völlig egal, gegen wen wir spielen. Mit einem Sieg haben wir mindestens die Relegation sicher. Und jeder kann die Tabelle lesen: Am Samstag ist alles möglich."

Für Marco Reus ist die Partie bei den Hanseaten "lebenswichtig". Genauso wie für die 8000 Fans, die ihre Borussia in den Norden begleiten werden (SERVICE: Der SPORT1-Tabellenrechner).

Was wäre wenn...

Gladbach bleibt drin:

Bei einem Sieg, wenn Wolfsburg nicht gewinnt.

Bei einem Remis, wenn Wolfsburg verliert und Frankfurt nicht gewinnt.

Gladbach geht in die Relegation:

Bei einem Sieg, wenn Wolfsburg auch gewinnt.

Bei einem Remis, wenn Wolfsburg gewinnt oder unentschieden spielt und Frankfurt nicht gewinnt oder wenn Wolfsburg verliert und Frankfurt gewinnt.

Bei einer Niederlage, wenn Frankfurt auch verliert.

Gladbach steigt ab:

Bei einem Remis, wenn Wolfsburg nicht verliert und Frankfurt gewinnt.

Bei einer Niederlage, wenn Frankfurt nicht verliert.

VfL Wolfsburg (15., 35 Punkte, Tordifferenz -7)

Die Ausgangslage

Bei einem Sieg in Hoffenheim wären die "Wölfe" in jedem Fall gerettet und Trainer Felix Magath wieder der erfolgreiche Feuerwehrmann von einst.

Die Verfassung

Der Klassenerhalt ist das Ziel. Als Drohung erteilte Magath, gestüzt vom VW-Konzern, jedem Spieler im Falle des Abstiegs ein Wechselverbot.

"Das wäre für mich eine persönliche Katastrophe, wenn ich jetzt nach so vielen Jahren und erfolgreich bestandenen Abstiegskämpfen diese Situation nicht lösen könnte", so Magath (SERVICE: Der SPORT1-Tabellenrechner).

Was wäre wenn...

Wolfsburg bleibt drin:

Bei einem Sieg.

Bei einem Remis, wenn Gladbach und Frankfurt nicht gewinnen.

Bei einer Niederlage, wenn Gladbach auch verliert und Frankfurt nicht gewinnt.

Wolfsburg geht in die Relegation:

Bei einem Remis, wenn Gladbach gewinnt und Frankfurt nicht gewinnt oder wenn Gladbach nicht gewinnt und Frankfurt gewinnt.

Bei einer Niederlage, wenn Gladbach nicht verliert und Frankfurt nicht gewinnt oder wenn Gladbach verliert und Frankfurt gewinnt.

Wolfsburg steigt ab:

Bei einem Remis, wenn Gladbach und Frankfurt gewinnen.

Bei einer Niederlage, wenn Gladbach nicht verliert und Frankfurt gewinnt.

Wer auch immer am Samstag um 17.15 Uhr auf Platz 16 steht, in den beiden Relegationsspielen (28./31. Mai) wartet entweder der VfL Bochum oder die SpVgg Greuther Fürth. Vielleicht schon ein kleiner Vorgeschmack auf die kommende Saison (SERVICE: Der SPORT1-Tabellenrechner).

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel