In seiner SPORT1-Kolumne erklärt Huub Stevens, warum Wolfsburg sich am Ende gerettet hat, die Eintracht aber nicht.

Hallo Fußball-Freunde,

Wolfsburgs Diego hat die Mannschaftssitzung verlassen, nachdem er erfahren hat, dass er auf der Bank sitzen sollte.

Diese Aktion ist unverschämt! Man darf seine Teamkollegen nicht im Stich lassen. Schon gar nicht in der Situation, in der die "Wölfe" waren.

Ich weiß nicht, ob es eine Zukunft für ihn in Wolfsburg gibt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Martin Winterkorn und Felix Magath das durchgehen lassen. (Zum Artikel: Hotelflucht - Diego vor dem Aus)

Der Mannschaft muss man ein Kompliment machen. Nach dem Rückstand hat sie die richtige Antwort gegeben.

Daran sieht man auch die Qualität im Team der Wolfsburger.

Der VfL ist unten reingerutscht. Und dann ist es nicht einfach, gegen den Abstieg zu spielen, wenn man so viel Qualität in der Mannschaft hat.

Aber die "Wölfe" haben die Leistung im richtigen Moment abgerufen und eine gute Moral gezeigt.

Eintracht Frankfurt hat nicht diese große Qualität in der Mannschaft. Aber in der Winterpause hat niemand damit gerechnet, dass die Eintracht absteigen könnte.

Das Unterbewusstsein spielt eine große Rolle. Und wenn man erstmal reinrutscht, wird es ganz schwer, wieder rauszukommen.

Der direkte Wiederaufstieg ist nun das Ziel. Aber das ist nicht einfach, die Zweite Liga ist etwas völlig anderes. Das musste ich damals mit Köln auch erfahren.

Man darf nicht vergessen, dass jeder dort gegen die Eintracht gewinnen will.

Die Frankfurter müssen gleich von Beginn an die richtigen Signale geben und zeigen, dass sie in der Zweiten Liga angekommen sind.

Dann ist die Chance da, so wie Hertha BSC direkt wieder aufzusteigen.

Gladbach hat den direkten Abstieg mit einem Schlussspurt vermieden und muss in den Relegationsspielen gegen den VfL Bochum ran.

Letztlich weiß man nie, was in zwei Spielen passieren wird. Aber die Mannschaft von Trainer Lucien Favre hat gegen bessere Gegner als Bochum gespielt und sich dabei viel Selbstvertrauen geholt.

Bei allem Respekt für Bochum denke ich, dass die Borussia in der Rückrunde einen sehr guten Lauf hatte und es schaffen wird.

Die andere Borussia feiert derzeit ausgelassen den Titel. Es wird aber die große Frage sein, ob die Dortmunder nächstes Jahr wieder ganz oben mitspielen können.

Es muss sich zeigen, wie die Mannschaft die Doppelbelastung mit der Champions League wegsteckt. Und wie der BVB Abgänge, wie den von Nuri Sahin, auffangen kann.

Aber eines steht fest: Keiner wird Dortmund in der nächsten Saison mehr unterschätzen.

Bis dahin,Euer Huub Stevens

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel