vergrößernverkleinern
Der Frankfurter Verteidiger Habib Bellaid (l.) trennt Bochums Stanislav Sestak vom Ball © getty

Nach einem frühen Platzverweis gegen Torwart Fernandes und einem Patzer des Vertreters Renno geht der VfL in Frankfurt unter.

Frankfurt/Main - Der abstiegsbedrohte VfL Bochum hat mit einem Auswärts-Debakel die Diskussionen um seinen Trainer Marcel Koller weiter angeheizt.

Die seit nunmehr zwölf Spielen sieglosen Westfalen verloren auch beim direkten Konkurrenten Eintracht Frankfurt 0:4 (0:2) und bleiben damit weiter ohne Auswärtssieg auf einem Abstiegsplatz.

Zudem muss der VfL im abschließenden Heimspiel der Hinrunde gegen den 1. FC Köln am kommenden Wochenende auf Torwart Daniel Fernandes, der wegen einer Notbremse bereits nach fünf Minuten die Rote Karte sah, verzichten.

Vor 39.400 Zuschauern in der Frankfurter WM-Arena sorgte Nikos Liberopoulos mit einem Doppelpack (7./43.) für die souveräne 2:0-Halbzeitführung der Eintracht.

Liberopoulos verwandelte zunächst einen Foulelfmeter, ehe der griechische Angreifer kurz vor der Pause nach sehenswerter Vorarbeit von Sturmpartner Martin Fenin seinen siebten Saisontreffer erzielte.

Markus Steinhöfer erhöhte mit einem direkt verwandelten Freistoß aus 30 Metern auf 3:0 (62.), zwei Minuten später machte Marco Russ mit seinem Abstauber zum 4:0 endgültig alles klar.

Bochum mit gutem Beginn

Dabei hatte zu Beginn nichts auf ein Bochumer Debakel im "Sechs-Punkte-Spiel" hingedeutet. Bereits nach drei Minuten kam VfL-Angreifer Marcin Miciel im Fünfmeterraum frei zum Kopfball, scheiterte jedoch an Frankfurts Keeper Markus Pröll.

Fast im direkten Gegenzug vertändelte dann aber VfL-Schlussmann Fernandes gegen Fenin im eigenen Strafraum den Ball und wusste sich nur noch mit einer Notbremse zu helfen (4.). Beim anschließenden Elfmeter war Fernandes-Ersatz Rene Renno gegen Liberopoulos machtlos.

Die Bochumer stemmten sich trotz des frühen Rückstands und der Roten Karte gegen Fernandes zunächst weiter gegen die Niederlage.

Bochum lässt gute Chancen aus

Erst setzte VfL-Kapitän Tomasz Zdebel einen Schuss aus zwölf Metern knapp über das Frankfurter Tor (13.). Nach einem kapitalen Stellungsfehler von Eintracht-Verteidiger Habib Bellaid scheiterte zudem Bochums Torjäger Stanislav Sestak aus kurzer Distanz am gut reagierenden Pröll (18.).

Sechs Minuten später verpasst erneut Sestak nach Herreingabe von Oliver Schröder freistehend den möglichen Ausgleich.

Kurz vor der Halbzeit sorgte dann Liberopoulos mit seinem Kopfballtor zum 2:0 für Ernüchterung bei den Bochumern.

Steinhöfers Treffer bircht Bochumer Moral

Nach dem Seitenwechsel konzentrierte sich die Eintracht, die auf insgesamt neun verletzte Stammkräfte verzichten musste, auf gelegentliche Konter.

Dabei trat der völlig freistehende Fenin nach schöner Vorarbeit des eingewechselten Mehdi Mahdavikia aus kurzer Distanz über den Ball (57.).

Nach den Treffern von Steinhöfer und Russ war die Moral der Gäste dann aber endgültig gebrochen.

Beste Spieler auf Seiten der Eintracht waren Liberopoulos und Fenin. Bei den Bochumern gefielen mit Abstrichen nur Miciel und Paul Freier.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!

Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel