vergrößernverkleinern
Schütze des goldenen Tors gegen Hertha: Schalkes Gerald Asamoah © imago

Aufatmen auf Schalke: Ein Kopfball-Tor von Asamoah gegen Hertha beendet vorerst die Krise - und nimmt auch den Coach aus der Schusslinie.

Gelsenkirchen - Mit seinem ersten Saisontor hat Gerald Asamoah den rasanten Abwärtstrend von Schalke 04 gestoppt und den Königsblauen zum ersten Schritt aus der Krise verholfen.

Der Ex-Nationalspieler erzielte in der 65. Minute den entscheidenden Treffer beim 1:0 (0:0) gegen Hertha BSC Berlin. Die Gelsenkirchener beendeten damit ihre schwarze Serie von zuletzt fünf Niederlagen in sechs Pflichtspielen und orientieren sich in der Tabelle wieder nach oben.

Die Berliner verspielten nach zuletzt vier Siegen ihre Chance auf die Herbstmeisterschaft.

Vor 60.999 Zuschauern in der nicht ganz ausverkauften Schalker Arena zeigten sich die Gastgeber im Duell der Europacupversager drei Tage nach dem 1:2 bei Twente Enschede deutlich verbessert, spielten mit mehr Engagement und endlich auch mit mehr spielerischer Linie.

Farfans Flanke ins Glück

Dem Siegtor durch Asamoah, der schon am Mittwoch getroffen hatte, ging eine schöne Flanke von Rekordeinkauf Jefferson Farfan voraus.

Der dienstälteste Schalker köpfte zum 1:0 ein. Gegen die enttäuschenden Berliner, die erst nach dem Rückstand aufwachten, überzeugte erstmals in dieser Saison das zuletzt so harsch kritisierte Schalker Mittelfeld.

Vor allem Orlando Engelaar, bislang schon zu den Transferflops des in der Kritik stehenden Managers Andreas Müller gezählt, bewies endlich seine Klasse. Der niederländische EM-Teilnehmer war Dreh- und Angelpunkt im Schalker Spiel und überzeugte mit guten Pässen in die Spitze.

Kuranyis Riesenchance

Auch sein Nebenmann Fabian Ernst, sonst eher für die Defensive zuständig, gefiel in der Vorwärtsbewegung und leitete mit klugen Pässen gute Angriffe der Gastgeber ein.

Schon vor Asamoahs Treffer hätten die deutlich überlegenen Schalker in Führung gehen müssen. So scheiterte Kevin Kuranyi bereits in der dritten Minute nach einem katastrophalen Abwehrfehler von Kaka an Torhüter Jaroslav Drobny.

Als nach dem Seitenwechsel Halil Altintop den schwachen Kuranyi ersetzte, wurde das Schalker Spiel auch in der Spitze gefährlicher. Der eingewechselte Türke scheiterte zweimal aus kurzer Distanz (54., 57.).

Engelaar und Ernst ordentlich

Zudem setzte Asamoah einen Kopfball neben das Tor (62.).

Bei den Gastgebern, bei denen Kapitän Marcelo Bordon angeschlagen fehlte, verdienten sich Engelaar und Ernst die besten Noten, auch der junge Innenverteidiger Benedikt Höwedes spielte stark.

Bei den Berlinern, die im 50. Spiel unter Trainer Lucien Favre über weite Strecken enttäuschten, gefiel einzig Innenverteidiger Josip Simunic.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel