vergrößernverkleinern
Roberto Hilbert spielt seit 2006 für den VfB Stuttgart © getty

Der VfB Stuttgart schafft mit dem Auswärtserfolg in Cottbus den Anschluss an die UEFA-Cup-Ränge. Energie erhält einen Dämpfer.

Cottbus - Der VfB Stuttgart hat unter Teamchef Markus Babbel seine Erfolgsserie fortgesetzt.

Die Schwaben gewannen am 16. Spieltag der Fußball-Bundesliga bei Energie Cottbus mit 3:0 (1:0) und feierten im zweiten Liga-Spiel unter Babbel den zweiten Sieg.

Der VfB konnte nach den Toren von Roberto Hilbert (4.), Jan Simak (63.) und Sami Khedira (68.) erstmals seit dem ersten Spieltag auswärts wieder gewinnen und nahm in der Tabelle die internationalen Plätze wieder ins Visier.

Rückschlag für Cottbus

Energie Cottbus musste nach einem Zwischenspurt mit zwei Siegen aus drei Spielen einen Rückschlag hinnehmen und wartet weiter seit acht Jahren (12. Dezember 2000) auf einen Sieg gegen die Schwaben.

Nachdem der Befreiungsschlag misslang, rutschten die Lausitzer wieder tief in den Abstiegsstrudel.

Zudem fehlt Kapitän Timo Rost nach seiner fünften Gelbe Karte im abschließenden Hinrunden-Spiel bei Bayer Leverkusen.

Stuttgart offensiv

Während Cottbus-Trainer Bojan Prasnikar im letzten Heimspiel des Jahres der siegreichen Mannschaft aus dem Gladbach-Spiel vertraute, musste der VfB Umstellungen vornehmen.

Für die verletzten Pavel Pardo (muskuläre Probleme) und Mario Gomez (Muskelfaserriss) rückten Jan Simak und Cacau in die Startelf.

Stuttgart war in der ersten Halbzeit vor 13.527 Zuschauern die dominierende Mannschaft. Die Babbel-Elf hatte dank einer cleveren Spielanlage oft Überzahl und erarbeitete sich durch ein variables Flügelspiel immer wieder Chancen.

Zu hohe Fehlerquote

Beim 1:0 durch Hilbert profitierten die Gäste allerdings von einem Fehler von Marco Kurth, der den Ball am Strafraum vertendelte. Zur Halbzeit musste Kurth für Stanislaw Angelow in der Kabine bleiben.

Die Cottbuser Angriffsbemühungen waren weniger elegant und oft von Zufällen und Abspielfehlern geprägt.

In der 35. Minute klärte VfB-Abwehrspieler Khalid Boulahrouz nach einem Schuss von Dennis Sörensen für seinen bereits geschlagenen Schlussmann Jens Lehmann.

Simak sorgt für Vorentscheidung

Der Cottbuser Trainer brachte in der 55. Minute in Emil Jula einen neuen Stürmer, doch die Hausherren blieben in ihren Angriffsbemühungen zu ausrechenbar.

In der 58. Minute schenkte der unsichere Schiedsrichter Jochen Drees (Münster) den Gastgebern einen Freistoß an der Strafraumlinie, nachdem er ein Handspiel von Lehmann aus den Strafraum verlegte.

In der 60. Minute knallte Jula den Ball aus 20 Metern an die Latte. Stuttgart ließ sich nicht irritieren und sorgte durch Simaks Kontertor in der 62. Minute für die Vorentscheidung.

Bei den Hausherren zeigten Rost und Ervin Skela den größten Einsatz, bei den Gästen verdienten sich Boulahrouz und Nationalspieler Thomas Hitzlsperger die Bestnoten.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel